1 Monat – 1 Buch: 2014

Ich hatte das Lesen von (ganzen) Büchern in den Jahren nach P.s Geburt irgendwie sträflich vernachlässigt. Anfang 2014 habe ich mir vorgenommen, jeden Monat ein Buch zu lesen, weil: Lesen fetzt, ist wichtig, gut, fühlt sich weniger verblödend an als Fernsehen (ja, auch Serien!) und erweitert meinen Horizont… Lesen kann Reisen, die mir nicht möglich sind, ein bisschen ersetzen und bringt einem vergangenes und außerkulturelles näher. Papperlapapp… Für’s Lesen kann man zig gute Gründe finden, insofern: you name it.

(Obwohl ich mich schon das ein oder andere Mal gefragt habe, warum allgemein “viel lesen” eigentlich als so eindeutig besser gesehen wird als “viel fernsehen”, selbst dann, wenn man “gute” Sachen schaut… Letztendlich ist doch beides nichts anderes als Zerstreuung, in der Blaise Pascale (1623 – 1662) zum Beispiel das Laster der Menschen schlechthin gesehen hat (“Das ganze Unglück der Menschen rührt allein daher, dass sie nicht ruhig in einem Zimmer zu bleiben vermögen.”). Seiner Ansicht nach suchen die Menschen Zerstreuung, um ihrer inneren Leere zu entkommen bzw. um nicht über die Bedeutungslosigkeit des menschlichen Seins nachdenken zu müssen… Die Langeweile wäre für den Menschen kaum erträglich, sie würde aus dem Herzen aufsteigen, um den Geist mit ihrem Gift zu erfüllen… Zerstreuung ist Ablenkung vor dem Elend des Menschen, der sich endlos in Raum und Zeit befindet… Inwiefern ist also – vor diesem Hintergrund – Lesen ‘sinnvoller’ als Fernsehen? Aber ach! Palaberrababer… Das ist eine andere Geschichte und soll ein anderes Mal erzählt werden… (<– Ende, Michael – der Heldenautor meiner Kindheit!)

Ich lese jedenfalls gern und ich finde es sinnvoll.Mich interessiert, wie andere Menschen die Welt sehen und in Geschichten verpacken. Ich lese gerne gute Schreiber und bin immer auf der Suche nach guten Geschichten mit echten Charakteren und einem kritischen Geist dahinter. In meiner Kindheit und Jugend habe ich (für mein Dafürhalten) viel zu wenig gelesen… Deshalb habe ich ständig das Gefühl, viel nachholen zu müssen…

Geschafft habe ich das quasi-Ziel “1 Monat – 1 Buch” zwar nicht – das liegt unter anderem daran, dass ich für die Uni echt viel lesen muss und ich deshalb manchmal einfach keinen Nerv habe, abends privat “auch noch” zu lesen -, einige sind es dann aber doch geworden, nämlich die hier:

Milan Kundera: Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins (bei Fischer Verlag)

Das war Anfang 2014… Ist jetzt schon wieder so lange her… Ich erinnere mich, Teile des Buches mit arschkalten Händen an der S-Bahn-Station gelesen zu haben und an das merkwürdige Ende, an die vielen, vielen Frauen und Sex-Träume und daran, dass es mich zeitweise echt genervt hat… Ich kann gar nicht genau sagen, ob es am teilweise für meinen Geschmack zu ausladenden Stil lag, an dem sexistischen Protagonisten, den Narzissmus des Paares oder daran, dass die Geschichte allgemein so vor Sex getrieft hat und die Figuren in ihrem eigenen Saft geschwommen sind. Fazit? Naaaajaaaaa…

Heinrich Böll: Die verlorene Ehre der Katharina Blum (2. Mal) (bei dtv)

Auf den Punkt, kritisch und äußerst kurzweilig. Kann jeder mal gelesen haben, der die BILD scheiße findet oder finden möchte… 

Jonas Jonasson: Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand (bei randomhouse)

Ich habe den Hundertjährigen irgendwann im Frühjahr angefangen, hatte ihn geschenkt bekommen und kam schon schwer rein, hab mehrmals angesetzt… Äußerst fiktive Geschichten brauchen manchmal ‘ne Weile, um mich zu kriegen. Als es dann in Richtung Weltgeschichte kam, wurde es unterhaltsam und durchaus kurzweilig. Ich erinnere mich daran, K sogar einige Stellen daraus vorgelesen zu haben… Sicher äußerst spaßig für alle, die versiert in Sachen Weltgeschichte sind und Lust haben, sich diesbezüglich mal den Kopf verdrehen zu lassen. Im Kopf geblieben (und tatsächlich auch im Alltag immer wieder gegenwärtig) ist mir Allan Karlssons Einstellung im Sinne “Was passiert, passiert… also stress dich nicht und nimm’s wie’s kommt. Deal with it…” (Zur Not halt auch mit Genosse Stalin, der die das Geheimnis der Atombombe entlocken will)

Was mich allerdings nachhaltig nicht befriedigt hat (mich dafür aber etwas über meine Lese-Vorlieben lehrte) ist, dass ich mit Hauptfigur Allan, dem ja so einiges passiert, der einiges durchmacht und auch selbst einiges bringt, irgendwie so gar nicht vertraut wurde. Ihn ließen seine abgefahren, zum Teil traumatischen Erlebnisse und Taten kalt. Das ist an und für sich ja okay und bietet fruchtbaren Boden für die Architektur eines Charakters… Wenn mir aber einfach nicht klar werden will, warum Monsieur Karlsson überhaupt keine Skrupel hat, Dinge in die Luft zu jagen (weder für die eine, noch für die andere Seite) und ihn die politischen Verwicklungen seiner Zeit ebenso unberührt erscheinen lassen wie Liebe, Familie, oder oder… dann fehlt mir eindeutig die Tiefe. Neben dem, was sich wann und wie “faktisch” in einer Geschichte ereignet, interessiert mich vor allem, wie die Figuren erleben, reflektieren, einschätzen und im Idealfall noch, was ihr Erleben und Empfinden geprägt hat. Ich suche nach Geschichten, die mir das Innerste der (hoffentlich interessanten, tiefgründigen und vielschichtigen) Figuren zeigen und die trotzdem unkonventionelle Gesichten bieten, möglichst jenseits von Klischees und Kitsch.

Hermann Hesse: Der Steppenwolf (2. Mal) (bei Suhrkamp /Insel)

Zu Schulzeiten hat der Steppenwolf mich tief beeindruckt… Wie hier am Schluss das Außen sinnbildlich für das Innen wird, ist einfach gut gemacht. Heute ist er mir streckenweise einfach viel zu pathetisch. Protagonist Haller kommt nicht mit der Sinnlosigkeit des menschlichen Daseins klar und leidet wie ein sterbender Hund. Der Steppenwolf… Das sind 200 Seiten Selbstmitleid, Selbst- und Menschenhass… Irgendwie spiegelt das in weiten Teilen meine Gefühlswelt durchaus, Hallers Empfinden ist mir nicht fremd, im Gegenteil. Aber das Versinken im Selbstmitleid gestehe ich schon mir nicht zu, Haller (bzw. Hesse) schwimmt geradezu lustvoll darin. Diese schwülstige Wortwahl ist m.E. das eher anstrengende an Hesse. Die Idee aber bleibt gut… Man müsste das mal moderner schreiben, vom “Schlick” befreien… Ist es eigentlich sehr abgehoben, so über ein Buch Hesses zu denken? 

Arthur Conan Doyle: Sherlock Holmes – Studie in scharlachrot (bei Suhrkamp /Insel)

Ich liebe die BBC-Miniserie “Sherlock” (lovely Cumberbatch inklusive), hatte die originalen Doyle-Gescichten aber nie gelesen. Shame on me! kann ich jetzt sagen, nachdem ich mir zumindest einen zu Gemüte geführt habe. Wie Holmes ableitet ist einfach grandios, lehrreich, erhellend und wunderbar. Wie schon so oft wünschte ich, ich hätte ein zweites Ich, das seine Zeit ausschließlich mit Lesen verbringen kann… oder besser: Gleich mehrere. Die Sherlock Holmes-Gesichten sind sicher alle mehr oder weniger lohnenswert. (Sie lassen sich übrigens auch ganz gut als Hörbuch wegknuspern.) Außerdem ist es echt spannend, nach der Originallektüre sich die entsprechende BBC-Umsetzung noch einmal anzuschauen.

Kurt Tucholsky: Rheinsberg (1912) (bei Reclam)

Mein erster Tucholsky. Im Urlaub in Kroatien gelesen. Ab-ge-fah-ren wie modern T. bereits Anfang des 20. Jahrhunderts geschrieben hat. Zwei albernde Liebende machen einen Wochenendausflug und sich währenddessen über alles lustig. Kann man nur verstehen, wenn man z.B. die Bedeutung einer rauchenden Frau 1911 erahnen kann. Ich glaub, ich mag Tucholsky sehr. Müsste mal seine Tagebücher und Briefe lesen… Scheint ein guter Mann gewesen zu sein. War (schreibmäßig) sehr produktiv.

Kurt Tucholsky: Schloss Gripsholm (1931) (bei Reclam)

Den zweiten Tucholsky-“Roman” gleich hinterher geschoben. Gelesen, dass er den nur auf Drängen des Verlegers schrieb, weil Rheinsberg damals so gut lief. Er sollte wohl was ähnliches vorlegen… Finde Gripsholm noch besser gelungen. Er ist sprachlich so exakt, so feinfühlig… Er schafft es mit ganz wenig Aufgepuste, dass man sich ganz nah dabei fühlt… Die Figuren sind ungeheuer plastisch. Fast schade, dass er nicht viel mehr Prosa geschrieben hat. Und natürlich passte die Lektüre perfekt zum Sommerurlaub und all dem, was er da thematisiert: Versuch, der Zeit zu entrinnen, Seele baumeln, Gegensatz zu Großstadt (die Lautstärke, die man im Alltag nicht mehr wahrnimmt und die einen unterschwellig ständig stresst… Und wie sehr mir das deutlich wurde, als wir zurück in L. waren… Alles war so ungeheurlich laut.). Außerdem: Freud – Triebe – Ich-Es-Dualismus, Macht, Massenpsychologie… Gute Gedanken hat der Mann. Aber ich verdächtige auch ihn des Sexismus… Finde es fast schade drum.

Haruki Murakami: Mister Aufziehvogel (bei Dumont)

Murakami ist mir ständig über den Weg gelaufen und mehrfach empfohlen worden. Ich wollte wissen, was dran ist und habe mir seinen Erstling besorgt. (Ich gehe immer gern chronologisch vor) Das war nach Tucholsky erstmal ein harter Schnitt: Vom 20. Jahrhundert in Deutschland zur Gegenwart nach Japan. Sofort fällt mir die fehlende sprachliche Präzision auf. Ich schätzte Tucholsky dafür umgehend noch mehr… Ich hab außerdem gemerkt, dass mir (schlecht) übersetzte Bücher echt auf den Sack gehen. Und dieses ist, wie es scheint, auch noch vom Englischen ins Deutsche übersetzt worden… Erklärt einiges. Aber auch davon abgesehen: Diese (wirklich!!) minutiösen Beschreibungen des (nebenbei bemerkt äußerst langweiligen) Alltags des Protagonisten… Das alles dann auch noch in der Vergangenheitsform geschrieben (im Präsenz hätte es vielleicht durchaus mehr Sinn gemacht)… Es liest sich wie ein echt langweiliges Tagebuch (dann hab ich Spaghetti gekocht, dann hab ich geduscht, dann hab ich mich abgetrocknet und eine frische Unterhose aus dem Schrank genommen – oh, die Unterhosen waren alle dreckig, merkte ich, dann bin ich zur Waschmaschine gegangen und hab eine neue geholt…) – auf 766 Seiten! Es fehlt die Tiefsicht, die Gedanken, oder wenigstens Relevanz… Dann noch die Mischung mit okkultem Hickhack… Das ist ja nun echt gar nicht meins. Interessant ist allerdings, dass man einen guten Eindruck davon zu mitnehmen kann, wie Alltag in Japan heute anscheinend so aussieht… Das fand ich interessant. 400 Seiten hab ich ihm die Chance gegeben, mich irgendwie bei der Stange zu halten, dann habe ich erschöpft (ernsthaft!) aufgegeben, weil mir meine Zeit dafür einfach zu Schade ist… Er ist nicht stringent, die Figuren gewinnen nicht an Tiefe, das esoterische nervt tierisch, es ist wahnsinnig geschwätzig, die Übersetzung ist grauenvoll und es liest sich, als hätten sie vergessen, das Buch zu lektorieren… Bisher kann ich die Faszination an Murakamis Geschreibe echt nicht nachvollziehen. Ich hab noch “1Q84″ hier stehen, aber alles in mir wehrt sich, es noch einmal mit ihm zu versuchen…

Siri Hustved: Was ich liebte (bei Rowohlt)

Der Lese-Eindruck ist noch frisch. Eine gute Freundin hat mir Hustved (Frau von Paul Auster) empfohlen, nachdem ich ihr mein Problem mit dem Hundertjährigen geschildert habe. Ich will in die Psyche der Figuren eintauchen… Hustved schreibt hier aus der Sicht eines alten Mannes, der sozusagen seine “Lebensbeichte” abgibt. Es geht um zwei Paare in den Künstlerkreisen New Yorks in den 70ern bis in die 90er, Kennenlernen, Zusammenziehen, Kinder haben und großziehen, Leben meistern… Viele Beschreibungen von Kunstwerken. Das “Bohémienhafte” ging mir stellenweise ziemlich auf die Ketten… Es ist eindeutig ein Buch von Intellektueller für Intellektuelle… Die Hauptfiguren wirkten ungeheuer snobistisch und als hätten sie kein Interesse, über ihren ganz persönlichen Tellerrand zu schauen. Mir fehlt der kritische Geist. Es sind zunächst mal zu viele Figuren und zu vielen Informationen… Ich habe mir (ernsthaft!) ein Genogram aufgezeichnet, um da durchzusteigen… Aber anscht gefallen die biografischen Details mir… Dann ist mir das ganze aber wieder viel zu romantisch, stellenweise fast kitschig. Nicht gleichgeschlechtliche Menschen können in der Geschichte einfach keine Freundschaft miteinander führen, ohne dass es irgendwie sexuell wird… Es geht mir zu viel um die 5-Ecks-Beziehung und zu wenig um das große Ganze, da steckt mir zu wenig Gesellschaft drin. Ab Seite 300 hat es mich dann doch mitgerissen, es wurde wider Erwarten richtig spannend und ich wollte dann wirklich wissen, was da los ist… Hundert Seiten später dachte ich mir wieder, dass es doch an vielen Stellen recht langatmig ist. Interessant ist, dass “der Fall”, um den es später geht, tatsächlich auf einer wahren Geschichte beruht, in die der Paul Austers Sohn aus erster Ehe verwickelt gewesen sein soll… und dass Hustved unglaublich viel autobiografisches eingearbeitet hat, man kann also ein bisschen bei Familie Hustved-Auster durch’s Schlüsselloch illern. Als ich mit dem Buch fertig war, dachte ich mir, dass ich es jetzt eigentlich noch einmal von vorn lesen müsste. Denn das was schließlich passiert, hat viele Bezüge auf Dinge, die am Anfang eingeführt / angeschnitten / losgetreten werden. Insgesamt leider nicht so mitreißend wie ich gedacht habe. Zu angestrengt, zu voll, zu intellektuell-abgehoben. Frau Hustved ist mir in Interviews leider auch nicht sehr sympathisch… Andererseits hat mich die Beschreibung eines weiteren Buches von ihr (“Die Leiden eines Amerikaners” – klick für die Besprechung bei druckfrisch) schon wieder gereizt… Es klingt noch psychologischer… Und damit hat’se mich ja schon wieder, die Siri.

Albert Camus: Der erste Mensch (bei Rowohlt)

Lieblings-Philosoph von K. Vor einigen Wochen Camus-Theaterstück in der Schaubühne Lindenfels gesehen, durchaus beeindruckt gewesen. Vor Jahren den Mythos des Sisyphos (bei Rowohlt) gelesen, kaum Erinnerungen daran. In den posthum veröffentlichten, fragmentarischen, autobiografischen Manuskript-Roman reingelesen und sofort angetan von der Sprache gewesen… Bin aktuell noch dran. Mal sehen, wohin er mich mitnimmt und ob andere Camus-Romane folgen werden… Camus passt gerade jedenfalls hervorragend zum Wetter, wie ich finde.

Das war jetzt also sowas wie mein Jahresrückblick 2014, obwohl ich kollektivem Jahreszurückblicken in etwa so viel abgewinnen kann wie Schweinskopf-Sülze (<– Uäääh… Geschrieben fast noch abstoßender als real!)

2015 werde ich “1 Monat – 1 Buch” fortführen, weil ich tatsächlich deutlich mehr “privat” gelesen habe als in den Jahren davor. Nachmachen ist übrigens erlaubt und gewünscht, falls es euch auch so gehen sollte, dass ihr viel weniger gute Sachen lest seitdem ihr Kinder habt! Lasst uns eine Eltern-Lesen-(wieder)-Bewegung starten! *harr harr harr* (<– herrisches Piraten-Gelächter)

Ich hab ja nun geschrieben, auf welche Arten von Büchern ich stehe und ich weiß ja aus vielen, vielen netten Kommentaren, dass hier ab und zu viele Gleichgesinnte rumschwirren. (Danke für 500.000 Besuche in diesem Jahr, by the way!) Ich bin immer dankbar für Lektüretipps, weil die Welt der Bücher ja schließlich unendlich zu sein scheint und die Eltern-Zeit zum Lesen ist – auch die Erfahrung kennt und teilt ihr sicher größtenteils – zu kostbar für Enttäuschungen… Also: Der Artikel ist nicht umsonst in “Senf, bitte!” abgelegt. Her mit euren Lieblingsbüchern 2014 oder of all time als Kommentar oder mit Pingback im eigenen Blog – ich looke dermaßen forward to it!

Und ach ja: Morgen und so. Wir haben kinderfrei und wissen noch nichtmal, ob wir Lust haben, das Haus zu verlassen. Sind wir nun alt geworden, spießig oder Loser… Oder doch alles gleichzeitig? Hach ja… Die Spießer von heute sind die Punks von gestern… (Schaaahaaatz, wirfst du noch ne Folge Breaking Bad rein?) In diesem Sinne: Rutscht gut rüber!

Über das Leben im falschen. Mit Kindern.

(Achtung: Diese Geschichte löst sich nicht in Wohlgefallen auf. Sie ist vielmehr wie das Leben selbst: Widersprüchlich, paradox, problematisch…)

Wenn ich einige der aktuellen Artikel der bloggenden Elternschaft verfolge – zum Beispiel die zu Gender-Themen von Melanie von glücklich scheitern und anderen – dann sehe ich darin ein ganz grundsätzliches Dilemma nachdenkender Eltern, was mich in meinem Leben und Denken mit Kindern total beschäftigt und bewegt. Wenn Menschen sich Gedanken über die Verfasstheit der Welt, über Gesellschaft und insbesondere die damit zusammenhängenden Widersprüche, Probleme usw. machen… Wenn Menschen spüren, dass sie nicht einverstanden sind, mit dem, was allgemein als “normal” angesehen wird; wenn Menschen anfangen, ihren kontrovers-subversiven Überzeugungen entsprechend handeln, das heißt: leben zu wollen, dann kann das schon für den Einzelnen im alltäglichen Leben kleinere und größere Schwierigkeiten mit sich bringen. Wenn die, die sich vegan ernähren wollen zum Beispiel feststellen, dass sie nicht mehr “mal schnell” was einkaufen (weil überall Milch-Ei-Honig-Tier drin ist) und schon gar nicht was beim Pizza-Dienst ordern können (“Vegan? Ja, Mozzarella-Pizza, Pizza vier Käse könnt ich Ihnen…” -_- ) und auch das gemeinsame Essen mit Freunden zu unbequemen Extra-Würsten führt (“Ich ess einfach nur Kartoffeln, schon okay.”) oder wenn man sich fragt, ob man mit dem Typen, der früher mal Nazi war, wirklich versuchen will, klarzukommen… Es gibt zig relevante Themen, auf die das zutreffen kann: Wie sehr stehe ich für meine grundsätzlichen Überzeugungen ein und wie weit gehe ich damit? Wer kritisch ist, wer nicht mehr einfach mitschwimmen will, gibt freiwillig Bequemlichkeit ab, macht sich zum Außenseiter. Was bedeutet das aber, wenn Kinder dazukommen? Wenn aus kontroversen Einzelmenschen Familienmenschen werden? Wie ist das und was bringt es mit sich, wenn deine Überzeugungen und die damit einhergehenden Entscheidungen nicht mehr nur für dich relevant sind, sondern auch für deine Kinder? Ich sag’s mal mit Facebook: Es ist kompliziert.

Spätestens wenn du Kinder hast, kommst du um große Teile der “normalen” Gesellschaft einfach nicht mehr herum. Wenn du dich vorher noch auf ausgewählten Inseln bewegen konntest und Kontakt zur Außenwelt im Notfall auch mal vermeiden konntest, ist spätestens mit der Geburt deines Kindes und für Hardcore-Leute allerallerspätestens mit Einschulung Schicht.
Zum einen bist du mehr oder weniger auf Öffentlichkeit angewiesen (Kinderbetreuung, Spielplätze, andere Eltern und Kinder), zum anderen ist es fraglich, ob es “richtig” bzw. “gut” wäre, deinem Kind aufgrund deiner persönlichen Ansichten Dinge vorzuenthalten (Kinderbetreuung, andere Eltern und Kinder… Fleisch, Gender-Spielzeug, Plastik, Regelschule, Noten, …).

Das “Leben im Falschen” mit (meinen) Kindern empfinde ich zum Teil wirklich als große Herausforderung, weil ich so oft nicht weiß, wie ich zwischen meinen kritischen Gedanken (und denen anderer) und den Anforderungen des Elternalltags überhaupt “richtige” oder zumindest “gute” Entscheidungen treffen kann und soll. Das empfand ich schon als schwierig als es nur mich allein betraf und finde es jetzt umso schwerer… Ich bin Idealistin… vielleicht streckenweise auch Utopistin und ab und zu, mal mehr, mal weniger Pessimistin. Ich sehe die Welt manchmal ganz schön schwarz und ich finde so viele erdrückend überzeugende Gründe dafür… Und dann sind da diese Kinder, die so herrlich neugierig sind… die so eifrig dabei sind, die Welt, die ich so zum Kotzen finde, zu erforschen und kennenzulernen.

Elternschaft kann so schmerzhaft sein, weil ich mich manchmal frage, wie man es eigentlich – als kritisch denkender Mensch – rechtfertigen kann, in diese Welt Kinder zu setzen. Die Wirklichkeit wird… muss ihnen irgendwann ihre Herzen brechen. Sie wird ihnen weh tun ich werde das nicht verhindern können. Und Elternschaft kann so herrlich sein, weil Kinder dich die Welt (Achtung! Klischee und Kitsch!) mit anderen Augen sehen lassen und dich (wieder) für Kleinigkeiten und Momente begeistern können… weil du das Schöne der Welt mit ihnen wiederentdecken kannst, falls du es auf deinem Weg verloren haben solltest. Elternschaft kann so anstrengend sein, weil Kinder so kackn fordernd sein und dich psychisch und physisch an deine Grenzen bringen können. Eins ist Elternschaft aber ziemlich sicher: Eine absolut ganzheitliche Erfahrung.

Manchmal habe ich das Gefühl, seit ich Mutter bin, sehe ich die ganzen Widersprüche, Risse und Probleme noch viel deutlicher… Manche werden mir auch erst dadurch wirklich klar…

… Weil ich so viele Menschen kennenlerne, die mitschwimmen, die mitmachen beim Wettlaufen, die ihre Kinder schon von kleinauf (über-)fördern, um sie “fit” zu machen für die Zukunft, damit sie auch ja vorne mit dabei sind, bloß nicht absteigen, bloß nicht “schlechter” sein… und es dabei absolut gut meinen.

… Weil ich mich selbst ständig frage, was für meine Kinder gut ist und sehe, was heute als “normal” empfunden wird. Erziehe ich sie zu “guten” Menschen (in meinem Sinne) oder zu Menschen, die (jetzt und später) mithalten können? Anpassen und funktionieren, mitmachen, gefällig sein oder sich widersetzen, es anders machen??

… Weil ich die Kinder nicht auf eine Regelschule schicken will, sondern auf eine frei-demokratische und es dafür zig gute Argumente gibt, ich dann aber doch wieder unsicher bin, weil ich mich frage (und gefragt werde), ob eine Schule (und Schulfreunde!) im direkten Umfeld nicht vielleicht doch besser wären und überhaupt… ist die “heile Welt” in einer alternativen Schule ja schön und gut, aber auch die entlässt die Schüler danach in die “fiese Realität” und gewappnet sind die Kinder dafür dann vielleicht wirklich nicht… Ist der Aufprall dann nicht umso härter? Hat sich meine Widerstandsfähigkeit nicht gerade in der Regelschule herausgebildet? Macht diese Reibung am System nicht vielleicht sogar Sinn, wenn das Ziel eigenständiges Denken ist?

… Weil ich mich dabei erwische – immer und immer wieder – wie ich mich insgeheim Dinge frage wie “Müsste er mit 15 Monaten nicht langsam mal ein Wort sagen?” und mich nur zu gut an meine Angst erinnern kann, wir könnten ein Kind mit Beeinträchtigung bekommen… Und an den Moment der unerwarteten Enttäuschung als die Ärztin sagte, Nummer 2 würde ein Junge werden und ich sofort dachte “Jungs sind doch so… (wild, Oberlippenflaumig, …)…. Ich schäme mich noch heute dafür. Ich selbst bin durchdrungen vom Zeitgeist und ringe ständig mit ihm…

Die Probleme und Widersprüche werden für mich so offensichtlich, weil ich einfach ständig mal mehr, mal weniger weit reichende, aber oft grundsätzliche Prinzipen betreffende und über mich hinausreichende Entscheidungen zu treffen und dabei oft ein echt ungutes Gefühl habe. Weil ich einfach nicht weiß oder anders… gerade weil ich weiß, dass es keine wirklich richtigen Entscheidungen gibt, solange die Welt so falsch ist wie sie ist.

Wenn die Welt widersprüchlich ist, dann nützt mir mein “Bauchgefühl” einen Scheiß. Solange die Welt insgesamt so Mist ist wie sie ist, werden die meisten meiner Entscheidungen von Bauchschmerzen begleitet sein, denn das ist ja gerade mein grundsätzliches Dilemma: Bei allem (stetig wachsenden) Bewusstsein und Unwohlsein bezüglich der Verfasstheit der Welt will ich für meine Kinder dennoch das Richtige, ich will das Richtige im falschen. Das ist irrational und paradox, aber ich kann es nicht ändern… Kritische Eltern haben es so gesehen ständig zu tun mit paradoxen Gefühlen und Entscheidungen.

Ich wünsche mir für meine Kinder Glück und nur das “Beste”. Und ich wünsche mir zugleich, dass sie reflektierte und kritische Menschen werden. Das macht aber nicht glücklich. Das weiß ich aus (zum Teil äußerst schmerzlicher Erfahrung) selbst.

Ich wünsche mit für meine Kinder “Wohlstand” und Sicherheit. Und weiß dabei aber, dass dieser Wohlstand hier auf himmelschreienden Ungerechtigkeiten basiert und das dringend anders werden muss, was wohl mit Einbußen an liebgewonnenen Bequemlichkeiten und Komfort und ja, vielleicht auch Sicherheiten für die Bewohner der Industriegesellschaften einhergehen würde.

Ich will warme Jacken, meine Kinder sollen nicht frieren und ich weiß dabei, dass die mit Mist gefüttert sind und unter übelsten Bedingungen produziert wurden.

Ich finde Gender-Spielzeug auch vom Verstand durchaus problematisch und erfülle trotzdem den Wunsch meiner Tochter nach Glitzerschuhen zu Weihnachten und belehre auch bisher keine/n, die/der ihr genderisiertes Zeug schenkt.

Ich sehe Weihnachten durchaus kritisch, weil damit im Rahmen einer für mich problematischen Religion ein Ereignis zelebriert wird, an das ich nicht im entferntesten glaube und es davon abgesehen zum standardisierten Konsumfest “verkommen” ist. Und trotzdem feiern und konsumieren wir mit. Weil ich dieser Aufregung, der Besonderheit, dem Ausnahmezustand, der “Magie” nicht widerstehen kann und ich auch gar nicht wüsste, wie ich P erklären soll, dass Weihnachten bei uns ausfällt. Im Kindergarten wird gefeiert, die Gesellschaft feiert. Weihnachten feiern ist die Norm(alität)…

Ich finde problematisch, Tiere zu essen. Ist es okay, meine Kinder vegetarisch zu ernähren? Fehlt ihnen dann was? In der Kita gibt es aber Fleisch. Plastik ist Mist. Aber selbst wenn ich versuchen würde, darauf zu verzichten, von “außen” würde es trotzdem irgendwie hier ankommen. Also könnte ich nur “das außen” vermeiden. Das wäre konsequent. Aber wäre es “gut”? Merchandising-Artikel von Walt Disney, Filly-Pferde, Pferde ganz allgemein, Einhörner, Prinzessin Lillifee… Finde ich alles ätzend und eigentlich nicht unterstützenswert. Und für mich kann ich entscheiden, dass ich das ablehne. Aber was ist mit meiner Tochter, die das Zeug toll findet, bei ihren Freundinnen sieht?

Kinder wollen auch… Kinder wollen mitmachen, dabei sein… Das dürfte es sein, was es kritischen Eltern so schwer macht, kritische Haltung und Leben mit Kindern zu vereinbaren. Wenn wir erwachsen werden und mit (kritischem) Denken anfangen, können wir uns auf Basis unseres Nachdenkens dafür entscheiden, nicht mehr mitmachen zu wollen. Damit machen wir uns freiwillig zu Außenseitern. Ich behaupte mal: Kinder wollen keine Außenseiter sein. Damit umzugehen und mit den Widersprüchen zu leben ist eine echt große Herausforderung für mich und ich fühle mich von Zeit zu Zeit wie die Personifikation der Inkonsequenz. Trotzdem will ich weder meine kritische Haltung, noch das “Nachgeben” aufgeben… Und lebe es zusammen. Irgendwie. Bin politisch, studiere etwas, was ich mit meinen Überzeugungen vereinbaren kann… Kaufe hier und da eine Filly-Pferd und hadere, zweifle, hinterfrage, reflektiere… habe Bauchschmerzen und dabei eine Träne der Rührung im Knopfloch, wenn P mit strahlenden Augen angerannt kommt, mich drückt und abknutscht, weil ihr endlich ein sehnlicher Wunsch erfüllt wurde.

Diese Geschichte löst sich nicht in Wohlgefallen auf. Sie ist vielmehr wie das Leben selbst: Widersprüchlich, paradox, problematisch… aber ziemlich ganzheitlich und echt.

“Ich wollte aber Erster sein!” – Revisited

Im Mai habe ich davon berichtet, dass P. eine schwer zu ertragende Macke entwickelt hatte, die unseren Alltag echt erschwert hat: Sie wollte immer bei allem die Erste sein. (Das Ganze Dilemma hier)

Drei Monate Vier Monate Sechs Monate später will ich kurz berichten, wie sich das entwickelt hat, weil es mich nämlich echt nervt, dass im Netz ständig die Antworten, Fortsetzungen und Entwicklungen zu irgendwelchen verzweifelten Berichten und Fragen fehlen.

Ich weiß nicht mehr wie oder wann das genau passier ist, aber: Es hat sich erledigt. Irgendwann hat sie es einfach nicht mehr gemacht. Sogar schneller als erwartet, nur einige Wochen nach dem Post war’s vorbei. Ich kann mich nicht erinnern, dass wir irgendeinen bestimmten Trick angewandt hätten oder so… Es war dann einfach kein Thema mehr.

Heute spielt das nur noch manchmal eine Rolle, wenn ich gern hätte… ächem… dass irgendetwas schneller geht. Sie sich schnell ausziehen, ohne Umwege ins Bad kommen oder Zähne putzen soll oder so… “Mal sehen, wer als Erste im Bad ist.” – und das will dann schon immernoch sie sein. Rückfälle gibt’s bisher nicht zu beklagen.

Dafür singt und/oder redet sie jetzt. Von. früh. bis. spät. Das heißt: ununterbrochen. Und sehr laut. Und zwar dieses Lied:

 

Nun ja…. Man kann nicht alles haben, ne? :-D

Hafen sein wollen, widersprüchliches und abendliche Aussprachen

Es fällt mir nicht immer leicht, das “Erziehen”. Ich habe Ansprüche an mich als “gute Mutter” und natürlich schaffe ich es nicht, denen immer zu entsprechen. Ich habe diese Ansprüche an mich selbst, weil ich denke, dass die frühkindliche Phase für das Werden eines Menschen tatsächlich ziemlich bedeutsam ist. Bindungstheorie, Freud und so. Aber man weiß halt nicht so ganz genau wie die Zusammenhänge aussehen. Die Zusammenhänge sind nicht direkt, nicht eindeutig… Klar, sowas wie Schlagen, Anschreien oder permanent links liegen lassen, dauerhaft vor der Glotze parken wirkt sich höchstwahrscheinlich negativ aus. Soviel scheint sicher zu sein und versteht sich irgendwie von selbst. Aber ein paar Stufen unterhalb von (relativ) eindeutig identifizierbarem Arschloch-Elternverhalten sieht’s schon nicht mehr so eindeutig aus.

Nehmen wir zum Beispiel das Thema ‘Ernährung': Die meisten Eltern wollen vermutlich, dass ihre Kinder “vernünftiges Zeug” essen. Ich auch. Davon mal abgesehen, dass unter “vernünftige Ernährung” vermutlich jeder etwas anderes versteht, denken bestimmt dennoch viele an sowas wie Gemüse (und davon möglichst viel) und Süßkram (und davon möglichst wenig). Soweit so einfach. Wir sind aber nicht in der Wissenschaft, in der wir “Phänomene” schön einzeln voneinander getrennt betrachten können, wir sind im Leben und da greifen Dinge bekanntlich heftigst ineinander. Da haben wir also das “Mein Kind soll gute Sachen essen” – mal abgesehen von der Frage, woher wir diese Norm nehmen – einerseits und andererseits Dinge wie “Ich will mein Kind so wenig wie möglich bevormunden”, “Ich will mit meinem Kind nicht ständig meckern / es nicht ständig ermahnen”, “Ich will mein Kind nicht nerven”, “Mein Kind soll sich (und z.B. seinen Geschmack) selbst kennenlernen, möglichst frei entfalten können”. Und schon fühle ich mich latent überfordert. Also versuche ich loszulassen und mein Kind sein Essen weitgehend selbst bestimmen zu lassen. Resultat? Mein Kind will z.B. jeden Tag Eis und unendlich viel Süßkram essen. Außerdem isst mein Kind (Klischee!) kein Gemüse. Also gar keins. Ich versuche mich selbst zu kontrollieren, erwische mich aber dabei, dass ich es ihr doch immer wieder versuche anzudrehen – “Jetzt koste doch wenigstens mal” – und an schlechten Tagen grantig werde, weil sie selbst das Kosten verweigert.

Noch ein Beispiel: Heul-Tage. Es gibt ja diese Tage, die fangen schon morgens mit Heulerei an und das zieht sich dann durch den ganzen Tag. Heulen, weil der Ärmel im Kleid nach innen gekrempelt ist. Heulen, weil der Schuh nicht anzuziehen geht, ohne den Reißverschluss aufzumachen. (Heulen, weil man den Reißverschluss aber partout nicht aufmachen möchte!) Heulen, weil man sich den Fuß stößt. Heulen, weil man nicht Haare kämmen will. Heulen, weil man sich vollgekleckert hat. Heulen, weil man irgendwas will, es aber nicht bekommt… Und so weiter. Anspruch? “Ich will mein Kind annehmen, mit all seinen Emotionen.” Ich verstehe sie ja! Kind sein ist einfach manchmal echt hart. Man stelle sich vor, jemand würde uns unerfahren in ein Mikrobiologie-Labor stellen und sagen “Mach mal”. Mit zwei geschienten Armen. Und Augenklappen. Oder so. Klappt halt oft alles nicht… Man kann den Frust der Kinder ja verstehen und manchmal geht es ihnen wahrscheinlich auch einfach scheiße. Geht uns ja auch so. Aber dann überfährt uns die Realität… Die tickende Uhr am Morgen, der Stress, den ich automatisch empfinde, weil die Zeit jeden verdammten Morgen so erbarmungslos gegen uns läuft. Und dann? “Mensch, warum heulst du denn heute wegen jeder Kleinigkeit?” Badautz.

Was ist denn eigentlich das Problem? Wir sind super-reflektierte Eltern, engagiert und gewillt, gut mit unseren Kindern umzugehen. Wir wollen mitfühlend und super sein, Verständnis haben, gelassen bleiben… Wir verstehen das Verhalten der Kinder gut und… werden unseren Ansprüchen trotzdem oft nicht gerecht. Warum? Warum raste ich trotz all der guten Vorsätze so oft aus? Warum bin ich so ungeduldig, wenn es um den an/ausziehen-Zähne putzen-waschen-Haare kämen-Krampf geht? Warum hat die Dauer-Heulerei, das Geschrei, das Wegrennen, dass immer alles ewig dauert so ein enormes Potenzial, mich um den Verstand zu bringen? Manchmal denke ich mir: “Okay, mal angenommen, alles hat irgendwie einen Sinn… 45 Minuten (Minimum!), um die ganze Familie ausgehfertig zu machen… Jeden verdammten Morgen! Schuhe an, Schuhe wieder aus, Schuhe an, Schuhe wieder aus, “Ich will andere Schuhe anziehen”, Schuhe wieder aus, “die sind zu ängääää!” – LIEBER HIMMEL! WOFÜR SOLL DAS BITTE GUT SEIN??? Wenn das ein Test ist, was soll er mir beibringen?” Meine These: Kinder werden alle kurz nach der Geburt von einer Psychotherapeuten-Pharmaindustrie-Mafia hypnotisiert, um uns während des Aufwachsens zu tyrannisieren und ihnen eine stetige Patientenschaft zu garantieren! Jawohl!

 

Zurück zum Ernst: Ich denke, der Dreh- und Angelpunkt ist vielleicht Kontrolle bzw. Kontrollverlust. Plan vs. Ausführung. Wir wachsen auf, lernen uns und die Welt kennen und lernen, unsere Tage, unser Leben, unser Wollen zu strukturieren. Wir verinnerlichen Abläufe. Dann kommen Kinder und unser “Modus Vivendi” – unser Art, das Leben zu handeln – wird gestört, wir haben’s nicht mehr unter Kontrolle, gleichzeitig sind wir aber verantwortlich. Vielleicht macht uns das Angst, wütend, hilflos… Vielleicht fällt es uns deshalb manchmal so schwer, ruhig zu bleiben.

 

Wir Eltern haben Verantwortung für diese kleinen Menschen. Wie wir uns im Alltag ihnen gegenüber verhalten wirkt sich wahrscheinlich sehr stark darauf aus, wie sie später klarkommen mit sich und der Welt, ob sie sich selbst annehmen oder ständig mit Selbstzweifel zu kämpfen haben zum Beispiel. Deshalb will ich, dass wir “gute Eltern” sind. Und das heißt für mich nicht, dass die Wohnung glänzen soll, alles ordentlich ist und ich die geilste Torte fürs Kita-Sommerfest backe. “Gute Mutter”, das heißt für mich eher: verständnisvoll sein und für meine Kinder da sein. Ich will, dass sie sich sicher und angenommen, geborgen und wohl fühlen. Ich will, dass sie lernen, dass sie mit ihren Problemen immer zu uns kommen können. Ich will, dass sie sich nicht alleine fühlen. Meine größte Sorge ist die Psyche meiner Kinder - ihre seelische Konstitution, quasi. Meine größte Sorge sind die Prägungen durch mein, durch unser Verhalten. Ich will ihnen ein sicherer Hafen sein. Ich will nichts (wichtiges) falsch machen. Ich will mir später nichts (schlimmes) vorwerfen müssen. Ich möchte, dass meine Kinder gut zurechtkommen mit sich selbst.

Ich habe nicht erwartet, dass mir dieser Anspruch so viele – die größten – Zweifel und Befürchtungen bringen würde. Ich war schon vorher Grüblerin mit einer Tendenz zur Selbstzerfleischung. Mein So-Sein, mein Handeln, mein Denken… Ich pflücke – fast zwanghaft – alles auseinander, analysiere, zerdenke mit dem Ziel, zu optimieren… Kombiniert mit gefräßigem Selbstzweifel = Aua. Und echt anstrengend. Ich will mich und die Welt verstehen und besser - oder vielmehr: richtig – machen, bei vollem Bewusstsein, dass es “richtig”  gar nicht gibt. Die Verantwortung für das Wachsen und Werden meiner Kinder hat diese anstrengende Selbstbefragung noch einmal auf eine neue Ebene gehoben. Denn jetzt hat das, was ich tue, wie ich mich verhalte, tatsächlich weitreichende Konsequenzen. Es ist ziemlich herausfordernd, “eine gute Mutter” zu sein, wenn man allgemein dazu neigt, sich falsch zu fühlen.

Es ja nicht so, dass Eltern mit der Geburt ihrer Kinder automatisch einen Zentner “Know how” mehr drauf haben. Und auch eine Extra-Portion Nerven oder Geduld bekommen wir nicht mit der Baby-Box geliefert. Wahrscheinlich ist den meisten Eltern anfangs gar nicht klar, wie sehr Kinder einen an seine Grenzen bringen können… Wie sehr uns das Elternsein zeigt, wie wir wirklich sind. Nichts da mit smart und cool und lustig-locker… Ja, Alte! Sieh’s halt ein! Du bist ungeduldig, egozentrisch, viel spießiger als du angenommen hast und ehrlich gesagt ziemlich faul! Du bist nichts weiter als ein nerviger, einfacher Mensch. Den eigenen Kindern kann man m.E. nicht die ganze Zeit irgendwas vorspielen. Man kann sich nicht die ganze Zeit “von seiner besten Seite” zeigen. Und wenn man es versucht, wird es immer Momente geben, in denen die Maske blättert und die Kinder aus allen Wolken fallen.

Dass Kinder Erwachsene mit ihrem unangepassten, oft vermeintlich nicht gesellschaftsfähigem, auf die Uhr und dem ganzen postmodernen Lebensstil scheißenden Verhalten so sehr an ihre Grenzen bringen können, ist vermutlich auch der Grund, warum viele Erwachsene sich (wohl meist unbewusst) so deutlich und fast lachhaft offensichtlich versuchen sich von ihnen abzugrenzen. Die Mutter, der Vater, die Großmutter, die/der von sich selbst als “die Mutti”, “der Vati”, “die Omi” spricht… “Die Omi muss mal kurz auf Toilette und ist gleich wieder da.” Die Erzieherin mit dem komisch gekünstelten Tonfall: “Neeeeeein Leon, leg das mal wieder hin, leeeeg das mal wieder hin, Leon. Die Biene hat NEIN gesagt!” Leute, die mit Kindern so reden sind nicht real, nicht authentisch, nicht aufrichtig den Kindern gegenüber. Sie spielen – mal mehr, mal weniger – eine Rolle, die “Erwachsener zu Kind”-Rolle. Kinder können uns unwahrscheinlich triggern und sie rühren rütteln reißen damit am Selbstverständnis und Selbstbild, an den Ansprüchen, Idealen, am “Über-Ich” der Erwachsenen. Ich denke, viele Menschen können und wollen das einfach nicht zulassen. Das ist wohl der Grund für die unbewussten Abgrenzungsversuche. Sie lassen die Kinder einfach nicht wirklich an sich ran. Sie wechseln in die dritte Person statt von sich als “ich” zu sprechen. Sie machen sich zu. Ein höchst interessantes Phänomen. (Der gute Jesper Juul spricht das auch gern an und betont die Wichtigkeit einer persönlichen Sprache, wenn man eine von Aufrichtigkeit geprägte Eltern-Kind-Beziehung anvisiert.)

Zu meinem Anspruch an mich als “gute Mutter” gehört jedenfalls auch, authentisch und ehrlich zu sein. Und da sind wir vielleicht auch bei den Kern-Widersprüchen. Meine Kinder sollen mich kennen bzw. als ganze Person kennenlernen. Ich will Mutter sein mit meinem ganzen Ich, ich will keine Rolle spielen. Aber ich bin ein verkopfter jemand mit Selbstzweifeln und Optimierungszwang. Und als Mutter ist man schließlich nicht zuletzt auch Vorbild. Daraus ergeben sich Widersprüche und schwierige Fragen: Bin ich in dem Moment, in dem ich mein Handeln und Verhalten – auch und vor allem meinen Kindern gegenüber – hinterfrage und “optimiere” überhaupt noch authentisch? Widersprechen sich Selbst-Reflexion, -überarbeitung und Authentizität? Kann und sollte man seinen Kindern wirklich alles von sich zeigen? So richtig authentisch und ehrlich wäre es in meinem Fall zum Beispiel ehrlicherweise, vor meinen Kindern auch meine zum Teil starken Selbstzweifel nicht zu verbergen. Aber wäre das richtig? Ich möchte nicht, dass sie mich so stark zweifelnd erleben. Wie könnte ich ihnen dann Sicherheit und Stabilität vermitteln? Ich habe Freundinnen erlebt, deren Eltern ihre seelischen Qualen, ihre zum Teil echt schlimme Vergangenheit sehr stark mit ihren Kindern geteilt haben… So gesehen waren sie sehr offen und haben wenig vor ihnen verborgen. Aber diese Kinder haben gelitten. Und ich meine echt gelitten. Sie hatten einen ordentlichen Knacks weg. Der Psyche hat diese Offenheit ganz offensichtlich überhaupt nicht gut getan.

Was soll man aber nun tun, wenn man “nicht ganz richtig tickt”? Wir sind keine Eltern-Roboter, auch wenn viele versuchen, welche zu sein. Wir sind nicht perfekt, wir laufen nicht tadellos, wir sind fehlerhaft. Eigentlich sollten wir noch nicht einmal versuchen, Pädagogen zu sein, sondern “einfach” wir selbst. Was aber tun, wenn zum Selbst gehört, an sich zu zweifeln, das eigene Handeln zu hinterfragen und ganz allgemein mit sich im Unreinen zu sein? Einfach an das Bauchgefühl oder die Intuition zu appellieren funktioniert nicht, wenn man eben diesen Buddies tief misstraut. Und trotzdem muss man ja handeln.

Wie gehe ich  Wie gehen wir damit um?

1. K. und ich besprechen, was uns bzgl. unserem Verhalten gegenüber den Kindern wichtig ist und auch über herausfordernde Situationen, die wir nicht so einfach zufriedenstellend lösen können. Wir besprechen Alternativen und Prioritäten. Wir reden zum Beispiel auch darüber, was unsere Kinder auf uns in der und der Situation für einen Eindruck gemacht haben und gleichen das ab, schätzen es ein. Wir reden darüber, dass wir mit dem und dem in Zukunft anders umgehen wollen. Das ist gut und hilfreich. Das fühlt sich nach Partnerschaft an und geht meist ganz ohne Vorwürfe. Es ist ehrlich und aufrichtig und konstruktiv. Meistens jedenfalls.

2. Wir entschuldigen uns bei unseren Kindern. Meiner Meinung nach ist das eine enorm (ENORM!) wichtige Sache. Viel zu wenige Erwachsene sind Kindern gegenüber dazu in der Lage. Und das lässt tief blicken, finde ich. Wenn eine Situation nicht gut bzw. aus dem Ruder lief und wir uns danach irgendwie doof oder verantwortlich dafür fühlen, entschuldigen wir uns. Wir entschuldigen uns zum Beispiel, wenn wir uns vor den Kindern laut und unschön gestritten haben und erklären P., dass sie nicht dafür verantwortlich ist. Wir entschuldigen uns, wenn wir sie angeschrien haben oder wenn wir ungerecht waren. Wir entschuldigen uns, wenn wir zu spät zur Kita kommen oder wenn wir etwas Wichtiges vergessen haben. (‘Entschuldigen’ ist btw ein blöder Begriff… Wir sagen “es tut mir leid, das war nicht okay von mir.”)

3. Wir achten darauf, dass wir unsere Kinder bzw. die Gefühle unserer Kinder grundsätzlich ernstnehmen. Ich achte zum Beispiel darauf, Sätze zu vermeiden wie “ist doch nicht so schlimm” oder “ist doch nichts passiert”. Das sind beschwichtigende “wieder gut”-Sätze, die einem als Erwachsener schnell rausrutschen, wenn das Kind “Drama macht” und die wohl irgendwie tröstend sein sollen, die meiner Meinung nach aber eigentlich die “Integrität” des Kindes verletzen, denn das eigentliche Ziel ist doch “die Störung” (des Plans, des Ablaufs, …) zu beseitigen. Hier bin ich wieder ganz bei Jesper Juul. Stellt euch vor, ihr sitzt Zuhause, weint wegen irgendwas und euer Partner kommt rein und sagt “Ist doch nicht so schlimm!”. Na danke auch. Jesper Juul hat irgendwo mal geschrieben, dass man sich bezüglich des Verhaltens gegenüber seinem Kind nur fragen müsse, ob man sich seinem besten Freund gegenüber auch so verhalten würde, dann erklärte sich das meiste problematische Erziehungsverhalten von selbst. Das haut nicht immer hin, ist aber trotzdem eine hilfreiche Richtschnur.

Und nein, ich halte das nicht immer durch, wie oben schon geschrieben. Mir ist aber wichtig, mein “Fehlverhalten” nicht einfach zu übergehen und meistens denke ich wirklich daran, das auch P. gegenüber zu äußern – siehe 2. und 4. – und so ihre Integrität wieder ein stückweit herzustellen. Ich bilde mir ein, meinen Kindern damit einerseits zu zeigen, dass ich nicht perfekt bin und Fehler mache – also kein Elternroboter, sondern authentisch bin, gleichzeitig aber Fehler einsehe und dafür die Verantwortung übernehme, was ich für ein ganz gutes Vorbild halte. Andererseits kann ich so gleichzeitig meinem Anspruch an mich selbst (reflektierte, verständnisvolle Mutter usw.) dennoch ein stückweit gerecht werden. Man muss nur darauf achten, dass das für einen selbst nicht zur Absolution von Arschlocheltern-Verhalten wird. (Wenn ich mein Kind in Wut-Momenten ständig schlage und mich danach entschuldige, macht es das wohl auch nicht viel besser.)

4. Aussprachen. Abends vor oder nach dem Vorlesen sprechen wir mit P. Über den Tag, was wir gemacht haben, was sie gemacht hat, was wir doof fanden, was wir gut fanden, ob wir mal traurig oder froh waren, uns mit jemandem gestritten haben, sauer waren usw. Das “Was hast du gemacht?” geht schon länger ganz gut, bestimmt seit sie 3 oder 3,5 ist. Das stärker reflektieren geht erst seit kurzem, etwa seit ihrem 4. Geburtstag. Seitdem kann ich sie auch fragen, ob es etwas gibt, was ich oder Papa gemacht haben, was sie doof fand. Ob es etwas gibt, was sie sich anders wünscht. Das klappt erstaunlich gut. Es ist schön zu hören, dass sie meist sagt “Nein, es soll alles genau so sein wie es ist, es soll nichts anders sein.” und mir als von Selbstzweifeln geplagte gibt das wirklich eine gewisse Ruhe. Und es ist erleuchtend und bedrückend zugleich, wenn sie sagt “Ich wünschte, du und Papa würden weniger streiten.”

Aber auch ich nutze diese Aussprache-Momente, um ihr Sachen zu sagen, die mich stören, nerven oder ärgern. Zum Beispiel, wenn sie beim Essen immer so viel rumrennt anstatt ein bisschen mit bei uns zu sitzen. Das ist echt super, in mehrfacher Hinsicht. Es entsteht dadurch eine Gegenseitigkeit, beide erzählen was, beide kritisieren was. Sie sagt mir etwas und sieht, wie ich “die Kritik” annehme und dadurch ist es ihr möglich, das nachzuahmen und auch die Kritik anzunehmen, die ich an sie herantrage. Außerdem führt es dazu, dass ich im Laufe des Tages, in dem es ja viele kleine Situationen zum Meckern gibt, häufig mal innehalte und mir denke “Mach ich heute Abend” – bis dahin sind viele Kleinigkeiten verflogen und nur Dinge, die sich bis dahin halten, werden dann tatsächlich ausgesprochen. Effekt? Man entkommt diesem Mecker-Kreislauf. Mir fällt oft auf, dass Eltern eigentlich nur am Ermahnen und meckern sind. Das will ich nicht und kann ich so ein bisschen eindämmen.

5. Rollenspiele. Wenn ich mir gar nicht sicher bin, was eine Situation mit P. macht oder ob sie mit was zu tun hat, und ich auch über Reflektionsversuche (siehe 4.) nicht an sie herankomme, spiele ich mit ihr. Seit kurzem geht Playmobil gut und das ist dafür sehr hilfreich. Ich habe zum Beispiel mal mit ihr Vater-Mutter-Kind gespielt und im Spiel eine Streit-Szene der Eltern inszeniert. Ich habe die Elternrollen übernommen, sie war das Kind. Ich fragte sie: “Und was denkt das Kind, wenn die sich so streiten?” und war so überrascht von der Klarheit ihrer Antwort: “Sie denkt, dass die beiden sich nicht mehr lieb haben.” – Rollenspiele können einem wirklich einen tiefen Blick ins innere der Kinder ermöglichen.

 

Vielleicht klingen diese Sachen für die ein oder anderen verkopft, verkrampft und unlocker. Ist aber im Alltag gar nicht so. Gerade die Aussprachen genießt P. inzwischen sehr und besteht auch darauf. Ich finde es super, so viel über mein Kind zu erfahren. In den Gesprächen ist Raum für so vieles, worüber ich sonst gar nichts wissen würde. Außerdem ist es wahrscheinlich das, was so gern “quality time” genannt wird. Wir kuscheln, reden, haben keinen Stress und sind uns nah.

 

Das ändert nichts daran, dass ich immernoch zweifle und Baustellen habe, bei denen ich noch keine Lösung gefunden habe, zum Beispiel wenn es um die Frage geht, wie viel Zeit soll/will ich wirklich aktiv mit meinen Kindern verbringen (spielen, Bücher vorlesen, Geschichten erzählen, usw.), wie viel mache ich meinen Kram bzw. Haushalt und sie laufen mit bzw. müssen sich selbst beschäftigen. Hier ist Abgrenzung nötig, aber ich schaffe die nicht ohne schlechtes Gewissen und mulmige Gefühle. Dann sitze ich am Rechner und bearbeite meinen Text, während sie sich im Zimmer beschäftigt und der Frage-Zirkel geht von vorne los: Ist es okay, dass ich das jetzt mache? Wie lange / oft kann ich darauf bestehen? Welches Signal ist das für die Kinder? Was macht das mit ihnen? Wird ihnen das “schaden”? Warum habe ich dieses schlechte Gewissen? Woher kommt das? Aus mir? Durch die Normen “der Gesellschaft”? Wenn es sich “falsch” anfühlt, heißt das nicht, dass es falsch ist und ich es lieber lassen sollte? Warum kann ich das nicht einfach machen ohne mich das zu fragen? und so weiter und so weiter…

Schon Erasmus von Rotterdam (1466/69 – 1536) hat gesagt, dass zu viel Denken nicht glücklich macht – “Steht mir also ein wenig zur Seite, ihr Töchter des Zeus, indes ich meinen Beweis führe, daß keiner zu jener (…) Burg der Glückseligkeit gelangt ohne das Geleit der Torheit” -, aber wie stellt man es ab, wenn es einen zu sehr quält?

(P. ist 4, T. ist 1 Jahr alt.)

Freizeit-Stress

Zwischen Kinderbedürfnissen, Arbeitszeiten, die nicht zum Ticken des Familienalltags passen, Haushaltskack und Schlafen müssen gibt es so gut wie keine Lücken für sowas wie Hobbys, alleine sein, gemeinsam sein, Freunde sehen, Ausgehen. Und wenn es Lücken gibt, dann nur klitzekleine. Wir sind aber nun einmal zwei Menschen, die das Bedürfnis haben, auch mal andere Gesichter als die familieninternen zu sehen und “außerhäusliche” Dinge zu tun, die uns gut tun, uns entspannen… die uns ausgeglichen machen. Freunde treffen, in Bars abhängen, mit der Band proben, Sport, … Bei uns sind diese Lücken momentan einmal mittags, so 2-3 Stunden etwa, und abends ab 21 bzw. 22 Uhr. Und genau da beginnt unser Kampf. Der Kampf um die selbstbestimmten Stunden.

Auf den will ich hier gar nicht so dezidiert eingehen. Nur so viel: Die Streitereien über die nicht fremdbestimmte Zeit sind mit Abstand unser häufigstes Streit-Thema seit P. auf der Welt ist. Wer hatte mehr Kinder, weniger Ich-Zeit? Wer ist mehr fremdbestimmt? Wer ist jetzt mal dran mit…? Wer muss mal zurückstecken? Bei uns klappt das nicht so natürlich wie es (anscheinend) bei anderen Elternpaaren klappt… Er lässt sie mal ausschlafen, dafür lässt sie ihn dann ausschlafen. Sie geht weg, dann mal er. Es wäre schön, wenn es so laufen würde. Tut es aber nicht. Ich denke, da kommen die Fakten – mit Kleinkindern ist nun einmal die Zeit für solche Dinge sehr, sehr begrenzt – und zwei (in diesem Fall) ungünstige Persönlichkeiten zueinander. Ich fühle mich schnell (sehr schnell) ungerecht behandelt und im “Rückstand”. Er ist ziemlich stur und sieht sich auch als den, der irgendwie doch häufiger das Nachsehen hat.

Fakt ist davon abgesehen: In 90% der Fälle bin zumindest ich abends nach dem ins Bett bringen der Kinder absolut fertig und müsste, um am nächsten Tag wieder halbwegs auf dem Damm zu sein, eigentlich direkt pennen gehen. Darauf habe ich aber keine Lust. Ich habe abends häufig einen extremen Jeeper nach geistiger Betätigung, was meinem Schlaf nicht unbedingt zugute kommt… Und meiner Ausgeschlafenheit noch weniger.

Selten kann ich mich aber abends dazu durchringen, vor die Tür zu gehen. Dabei wäre es so verdammt wichtig. Ich fühle mich ausgelaugt, ausgesaugt, kaputtgequatscht und muss das fremdbestimmt werden, die endlosen Diskussionen, das Befriedigen fremder Bedürfnisse irgendwie jeden Abend erstmal verdauen. Ich kann nicht einfach vom Bett der Tochter in die Jacke und vor die Tür springen, mich in ‘ne Bar setzen und über Gott und die Welt labern. Das funktioniert so nicht. Ich muss mich nach dem Tag erstmal selber finden. Und dann muss ich ins Bett.

Problem: Unausgelastet bin ich trotzdem. Ich brauche meine Freunde. Freunde sind wichtig. Es ist für mich Es wäre für mich auch wichtig, andere Gesichter zu sehen, andere Geschichten zu hören und andere Dinge zu tun, die mit Familie nichts zu tun haben. Ausgleich und so… Ich weiß nur nicht wie und wann und mit welcher Energie?!

Jetzt könnten zum Beispiel Eltern älterer Kinder sagen “Das wird alles besser, wenn die Kinder erstmal älter sind”. Das glaube ich auch. Nur bringt mir bzw. uns das jetzt nichts. Und auch ein “Babysitter” bringt mir nur halbwegs was. (Der ist nämlich am nächsten Tag nicht da.) Meine Eltern bringen sehr wohl was und die nehmen uns das große Kind (und zunehmend auch beide) regelmäßig ab… Aber meistens werden die Omi-Opi-Wochenenden dann doch gebraucht, wenn “was Wichtiges” ansteht, das nicht verschoben werden kann. Arbeitstermine, Wochenend-Seminare… Und hier geht es auch mehr um den Ausgleich im Alltag. Um den wöchentlichen Termin… (Den K. hat und ich nicht)

Mir fehlt die Energie. Ich würde zum Beispiel gerade nicht auf die Idee kommen, mir wieder eine Band “zuzulegen”. Damit geht die Verpflichtung einher, regelmäßig zu proben. Mir wäre das zu viel Verantwortung, noch eine Verpflichtung im Verpflichtungen-Karussell und ich weiß einfach, dass regelmäßige Termine schwer einzuhalten und schwer mit Ks unregelmäßigen Dienstplan zu vereinbaren sind. Er macht’s aber trotzdem. Und hält sich den Abend entsprechend dienstfrei. Hey, ich weiß, dass diese Zeiten, dass solche Dinge wichtig sind, für beide… Aber verdammt nochmal! Ich muss so dermaßen hart mit mir kämpfen, um nicht jedes Mal deswegen rumzustressen. Noch ein permanent dienstfreier Abend in der Woche wäre nämlich gar nicht drin. Ich könnt mir gar nicht so einen “permanenten Abend” pro Woche erlauben. Und deswegen kommt es trotz aller Selbstbekämpfungsversuche immer wieder deswegen zum Streit zwischen uns.

Beispiel: 5 Tage. 4 Abende Spätdienst. 1 Abend Ks “Hobby”. Heißt: Ich sitze 5 Tage am Stück abends Zuhause. Allein. Keine Möglichkeit, vor die Tür zu gehen. Der eine Abend ohne Dienst? Von ihm besetzt. Ich weiß nicht, wie man so eine Situation “gerecht” lösen soll. Ich weiß nur, dass ich mich wahnsinnig, wahnsinnig zusammenreißen muss, um keinen Terror zu machen. Es kotzt mich an. Es kotzt mich richtig an, tagelang Zuhause sitzen zu müssen… Und natürlich muss er an 4 der 5 Tage arbeiten. Und natürlich hat auch er Ausgleich nötig… Aber ich kann nichts dagegen machen, dass ich mich dann fühle wie ich mich nie fühlen wollte… Wie eine eingesperrte Mutti-Mutti… Die Zuhause sitzt, während “der Vati” arbeiten geht und sein altes Leben (wenigstens stückweise) weiterlebt, während man selbst versauert.

Was wäre denn eine gute Lösung solcher Situationen? Solidarität? (Wenn es nur einen freien Abend gibt, geht keiner.) Abwechselnd? (Einen dieser Abende er, einen ich.) Keiner macht was, weil’s zu viel ist für den vollgestopften Wochenplan? Wir hatten uns an dieser Frage schon häufig während der Schwangerschaften aufgerieben… Wenn sie (aufgrund der Schwangerschaft) fertig ist, ihr übel ist, sie nichts trinken kann… Ist es dann okay, dass er trotzdem ausgeht und sie Zuhause rumsitzt? Das Thema dürfte es bei vielen Paaren geben. Wie schaffen es Frauen, da entspannt zu bleiben? Ich brauche diese Pille auch!

Das Gegenargument ist dann gern: “Du kannst doch auch, wenn du willst. Du musst es nur sagen.” Macht für eine Schwangere schon mal nicht viel Sinn… Hat es zumindest für mich nicht. Und jetzt? Ich bin wahrscheinlich auch angepisst, weil ich selbst mich einfach so oft nicht durchringen kann, mich viel zu fertig fühle und nicht verstehe, warum er es kann, obwohl er auch ständig jammert, dass er fertig ist. Vielleicht stinke ich vor mich hin, weil er es einfach trotzdem tut, weil er weiß, dass er das braucht, weil ich es nicht (oder nur sehr selten) mache und mich dadurch so “un-” fühle…

Wie soll denn Gleichberechtigung – auch bezüglich der selbstbestimmten, kinder- und familienfreien Zeiten – funktionieren, wenn die Dienstzahl bzw. das Unkosten deckende Einkommen einem ständig im Nacken sitzt? Wer braucht mehr “Ausgleich”, der arbeitende oder der Kinder betreuende Elternteil? Unmöglich, zu entscheiden… Beide brauchen. Aber wie?

Irgendwie sind das Luxus-Probleme. Aber irgendwie macht es uns einfach ständig Probleme, die dazu führen, dass wir uns (vor den Kindern) anschreien. Und das ist Mist.

T. ist 1… Und P. 4 ! (oder: Kinder, wie die Zeit vergeht!)

T. wird schon nächste Woche ein Jahr alt! Dabei ist seine Geburt doch noch gar nicht so lange her… Herrje. Was hatte ich vor einem Jahr zu der Zeit die Schnauze voll vom Schwangersein (Beweise? Hier!). Zu meiner präpartalen Ungeduld wollte ich auch noch einmal was schreiben, rückblickend quasi. Ob es auch sowas wie Schwangerschafts-Burn-Out gibt? (Eine gute Freundin von mir ist übrigens gerade relativ frisch-schwanger und bloggt darüber auf http://huegelkueken.wordpress.com/. Schaut doch mal rein!)

Dieses ständige Rumwundern über das irre schnelle Großwerden der Kinder. Geht das eigentlich allen Eltern so? Mein “Ach, die Zeit rast ja so! Sie werden so schnell groß”-Gelaber ist der Teil meiner Erzählungen vom Elternleben, bei dem meine kinderlosen Freunde in der Mehrzahl heimlich so ein bisschen die Augen verdrehen, glaub ich… Das klingt ja auch befremdlich altbacken. Aber es ist doch so! Vorher – also bevor man Kinder hatte – sah man die Zeit einfach nicht so eindeutig vergehen, oder? Ständig muss man sich von Phasen verabschieden, oft kann man gar nicht so viel mitnehmen wie man möchte – darüber hatte ich ja auch schon mal geschrieben (Melancholy-Mom).

Obwohl. Eigentlich fühlt es sich ja eher an wie ein Zeit-Paradox. Einerseits kommt es mir vor als würde die Zeit rasen und ich kann gar nicht glauben, dass Schwangerschaft und Geburt schon wieder ein Jahr her sein sollen, dass T. ab Oktober in der Krippe betreut wird und ganz bald läuft und spricht. P. wird im Oktober 4 – V I E R! – Jahre alt. Schule ist gar nicht mehr so weit weg. Ich studiere im fünften Semester Erziehungswissenschaften. Ich gehe auf die 30 – D R E I S S I G! – zu. Andererseits ist auch viel passiert in diesem Jahr. Viele Phasen, Hochs und Tiefs liegen hinter uns. Die Schwangerschaft, die erste Zeit mit klein-T… Das kommt mir dann doch irgendwie vor als wäre es Lichtjahre entfernt vom Jetzt.

Und die Moral von der Geschicht? Nichts weiter. War nur mal so in den Raum gedacht… Höhö ;-)

Kindermund (19): “Kannst du mir die Eierrinde abpimmeln?”

Hach, der Kindermund. Eine von mir in den letzten Monaten vernachlässigte Kategorie. Das ist aber auch natürlich, denn P. hat ja inzwischen ziemlich gut Sprechen gelernt und es kommt einfach nicht mehr zu so wahnsinnig vielen Sprachperlen. Ab und zu aber doch, ich muss nur länger sammeln ;-) Et voilà, die Perlen von 3,5 bis (fast) 4:

(1)

“Mama, warum ist das Wasser nass? Damit die Fische darin schwimmen können?”

(2)

“Fabius heißt der Fisch, weil der so viele Farben hat!” (gemeint war übrigens der komische dicke Fisch von Arielle)

(3)

“T, du alter Klixebong!” (zwei Monate lang hat P. diesen… äh… “liebevollen” Spitznamen für ihren Bruder benutzt…)

(4)

“Guck, Papa, an dem Haus ist ein Karton!” (Was meinte sie wohl, hm? ;-) )

(5)

“Kriege ich noch ein Trau-Bonbon?” (guess what?)

(6)

“Mama, kann ich einen Buletten-Tee trinken?” (Ich hatte versehentlich so ‘ne komischen Pads gekauft statt Teebeutel, das hat P. sehr fasziniert. Und ihre Assoziation zu Fleischkloppsen war echt ziemlich naheliegend.)

(7)

“Mamaaaa, warum sind Jungs keine Ohren? Warum sind Jungs keine Äpfel? Warum können Jungs keine Mädchen sein?” (Die Phase ist inzwischen auch wieder vorbei)

(8)

“Hat das Auto gepullert?” (als sie bemerkte, dass unterm Auto was rausläuft…)

(9)

“Maaaann, das hat ihre KO – LE – KENN mitgebracht! Hab ich doch gerade gesagt!” (Dieser Tonfall ist mir manchmal schon viel zu Teenie-Like! Aber gleichzeitig ist es ziemlich witzig, wenn sie sich so genervt versuchen verständlich zu machen, dabei aber schlichtweg unverständliche Wörter benutzen ;-) )

(10)

“Da ist das Förgerslacht-Denkmal!” (Und gemeint ist?)

(11)

“Das habe ich aus meinem Verkaufmannsladen”

(12)

“Mama, wann fahren wir denn endlich wieder an den Ostsee?” (Das ist aber auch verwirrend!)

(13)

“Kann ich noch einen Eisklumpen?” ( :-D großartig! Ich werde einen Teufel tun, ihr zu erklären wie die Dinger “richtig” heißen…)

(14)

“Papaaa, kannst du mir die Eierrinde abpimmeln? Aber ohne die Bananenkugel!” (*brüüüüüüüll* Was haben wir gelacht!)

 

Habt ihr alles erraten oder muss ich auflösen?

Hey P.,

weißt du, so langsam bist du ein “richtiger Mensch”… Also natürlich bist du von Anfang an ein “richtiger Mensch” gewesen, aber… jetzt redest du, erinnerst dich, findest gut, findest doof… Du drückst dich aus, bist impulsiv, kannst wertschätzen und abwehren, wenn du was nicht willst und all das. Du wirst… Du bist du… Mit allem drum und dran.

Es ist – ehrlich gesagt – oft ziemlich anstrengend für mich, Mutter zu sein. Aber das liegt überhaupt nicht an dir oder dass du “falsch” bist, denn du… du bist super, genau so wie du bist. Es liegt einfach am Leben. Daran dass wir – auch ich – in diesem Jahr ständig krank sind zum Beispiel. Und mit krankem Körper geht das alles einfach nicht so leicht. Und es liegt auch daran, dass neben euch ja auch noch andere Dinge “dran” sind. Studieren, Arbeiten, Haushalt erledigen, Nachdenken, die Welt verändern wollen, …

Wenn du mal groß bist, erwachsen meine ich, dann rate ich dir: Binde dich nicht schon so früh an eine so große Verantwortung, sondern leb erstmal ein bisschen dein Leben. Erkunde dich und die Welt. Lern fremde Länder kennen, lies viele Bücher, mach ganz eigene, selbstbestimmte Erfahrungen! Wenn du Kinder hast, stehen sie an erster Stelle und das Leben ist ganz plötzlich… fremdbestimmt. So wahnsinnig viele Verpflichtungen kommen dann auf dich zu, das kann ganz schön erdrückend sein. Du kannst dann zum Beispiel kaum noch einfach in den Tag hineinleben.  Mal schauen, was heute so bringt… Das ist dann nicht mehr. Du kannst nicht spontan mal weg. Du kannst einfach nicht mehr tun, wie und was du tun willst. Du denkst und lebst nicht mehr nur für dich allein, sondern deine Familie – deine Kinder – und ihre Bedürfnisse bestimmen wahnsinnig viel von dem, was dran ist.

Hey, Schatz… Versteh mich nicht falsch – ich bereue das hier nicht. Ich bereue vor allen Dingen euch nicht. Kein bisschen! Aber ich kann nicht leugnen, dass ich manchmal denke, dass es besser gewesen wäre, noch etwas zu warten, mit dem Kinder bekommen. Du weißt ja inzwischen wahrscheinlich, dass du nicht geplant warst… Vielleicht würde mir das hier leichter fallen, wenn ich meinen Selbstfindungstrip erst einmal ein bisschen hätte ausleben können. Endlich mal selbstbestimmt sein, nur für eine Weile. Nach der Verpflichtung Schule hab ich mich für die Verpflichtung eigene Firma und von da direkt für die Verpflichtung Elternschaft entschieden. Genau! Ich habe mich dafür entschieden. Und deshalb ist das auch okay so. Und ihr gebt mir wahnsinnig – wahnsinnig – viel zurück. Einen Sinn zum Beispiel. Ich weiß, warum ich morgens aufstehe. Und das nicht zu wissen, das kann ganz schön lähmend sein. Das kenne ich nur zu gut. Und falls es dir vielleicht gerade so oder so ähnlich geht – vielleicht gibt es ja einen bestimmten Anlass, warum ich dir dieses – dein – Buch genau jetzt gegeben habe oder warum du es genau jetzt liest – dann gebe ich dir jetzt mal so etwas wie einen Rat:

Geh – wenn es irgendwie geht – raus in die Welt, unvoreingenommen, ohne Angst und ohne Vorurteile und… lerne sie kennen. Geh irgendwo hin und lass auf dich wirken, was du da findest. Sprich mit Menschen und versuche zu ergründen, warum sie wie die Welt sehen. Ich weiß, dass es oft nicht so aussieht, aber es gibt gute Leute da draußen, die es wert sind, dass du sie in dein Leben lässt. Sei nicht oberflächlich! Scheiß drauf, ob irgendwelche Leute, die dir nichts bedeuten, okay finden, wie du aussiehst oder was du machst. Scheiß auf Menschen, die solche Maßstäbe haben. Finde deine eigenen Maßstäbe! Sei ehrlich zu dir und zu anderen, spiel kein Theater. Sei du! Und zweifle nicht zu viel an dir selbst. Du bist okay so wie du bist. Okay?

Ich liebe dich, Mama.

P.S.: Ich hoffe trotzdem, dass du deine Prinzessinnen-Phase inzwischen überwunden hast ;-)

Du darfst kein ROSA mögen!

Anlass des heutigen Geschröbs: Mein Tochter wird bald 4 Jahre alt. Sie liebt rosa und Glitzer und Einhörner und (wirklich!) die ganze verdammte rosarote Mädchenträume-Klischee-Palette. Sie trägt schon seit geraumer Zeit ausschließlich (und das meine ich wortwörtlich!) Kleider. Immer. Nur. Kleider. Weil (Zitat!) “sonst sehe ich nicht schick aus” — ZONK! —

Genderneutralität oder zumindest -Bewusstsein sieht anders aus.

“Ohhhh… Muss das sein?” denke (und sage) ich, wenn sie beim Einkaufen eine FillyPferde- oder Lillifee-Zeitung – was ist eigentlich ekelhafter? – in den Einkaufswagen schmuggelt. Und klar: Die Zeitungen wurden vorher von ihr natürlich ausgiebig hinsichtlich des größtmöglichen Schrott-Gadgets untersucht. Ein rosarotes GlitzersteinchenHännnndiiiie zum Beispiel. Oder pinker N-A-G-E-L-L-A-C-K. Oder Haarzeug. Oder Schminke. Oder irgendwas anderes Beklopptes.

Problem: Meiner Tochter kann man mit sowas tatsächlich eine Freude machen. Ist es denn eins? Also ein Problem? Hm…

Ich erwische mich schon dabei, wie ich mir unterbewusst denke, dass es irgendwie schön wäre, wenn sie etwas weniger dem Überklischee Mädchen entsprechen würde. In den ersten zwei Jahren ging das noch super, sowohl von den Klamotten her, als auch vom Spielzeug und Verhalten. Spätestens seit dem Kindergarten hat sich das geändert. Spätestens als die beste Freundin FillyPferde mitgebracht hat und die ersten Prinzessinnen-Märchen interessant wurden.

Exkurs: Warum ich das erstrebenswert finde?

(Mit “das” meine ich sowas wie Gender-Bewusstsein… Also ein Bewusstsein darüber, dass Geschlechterrollen nicht in Stein gemeißelt, sondern Konstrukte – mit einer bestimmten historisch gewachsenen und allgemein gesellschaftlichen Bedingtheit – sind und dass davon abgesehen Individualität und Vielfalt gut und m.E. erstrebenswert sind.)

Weil wir in einer Konsum-Welt leben und naja… Unternehmen wollen Kohle machen, oder? Nicht immer sind die Leute, die die Kohle verdienen, gute Leute. Diese Leute beschäftigen Marktforscher, Marketer usw., die herausfinden sollen, was die “Kunden” wollen. Damit sich der Schrott gut verkauft. Also gibts für Mädchen pink-glitzer-holysweetness-pferde-Plunder und für Jungs grau-blauen-Auto-toughsport-Kram. Weil die es (angeblich) so wollen und weil es so zu sein hat. Und dann wird die entsprechende Werbung geschaltet. Die Mädchen mit dem Mädchenkram, die Jungen mit dem Jungskram. Und damit produzieren H&M und C&A und Ernstings und Lego und wie sie alle heißen geschlechterbedingt unterschiedliche Begehrlichkeiten und festigen die Rollenklischees. Und Klischees nerven, weil sie eben Klischees sind und Vielfalt im Weg stehen. Das ist in etwa so super wie ne Reihenhaus-Siedlung. Kurz gesagt: Hat nichts mit Individualität und so zu tun. Ich will eigentlich nicht, dass meinen Kindern ein bestimmtes “So musst du als Mädchen/Junge aussehen, dich anziehen, spielen, sein” infiltriert wird – und schon gar nicht von der Werbung. Denn was damit (Klamotten, Werbung, Spielzeug, Erwartungen) transportiert wird ist schon weitreichend: Jungs sind stark, sportlich, kämpferisch. Mädchen sind süß, nett und adrett. Jungs = Betonung der körperlichen Stärke, Mädchen = Betonung des “Hübschseins”. Insbesondere letzteres halte ich für hochproblematisch. Ich hab selbst echt Komplexe, die mich tierisch nerven, und ich möchte, dass es meinen Kindern diesbezüglich mal anders geht. Soviel dazu, nichts Neues, das. Aber der Vollständigkeit halber sei es erklärt.

Genau am “Ich möchte nicht, dass meinen Kindern ein ‘so musst du als Junge/Mädchen sein’ infiltriert wird” hängt sich das hier auf. Mir ist es also irgendwie ein Dorn im (ehemaligen Punker-)Auge, dass mein Kind schon mit knapp 4 Jahren ein bisschen so aussieht und sich verhält wie eine… jaaaaaa… wie “eine Tussi”. Manchmal sehe ich dann eine rumtakelnde, überschminkte 15-jährige vor meinem inneren Auge genervt die Augen verdrehen, weil ich ihr das falsche verdammte Smartphone zum Geburtstag geschenkt hab. (Ich habe wirklich ein Problem mit nervig-oberflächlichen Leuten, die ihre hirnlose, vorrangig aus Schminke, Shopping und Unterhaltung genährte Haltung zur Welt mit allzu viel Stolz vor sich her tragen.) Und dennoch glaube ich: Dieses Denken meinerseits zeigt etwas, was viel entscheidender ist als die Frage, ob meine Tochter sich in Kleid oder Hose wohler fühlt. Es entblößt MICH.

Denn: 1. ist “Du sollst doch nicht so (ein typisches Werbe-gesteuertes Püppchen) sein” im Endeffekt nur eine andere Variante von “So musst du als Mädchen/Junge aussehen, dich anziehen, spielen, sein” und hat auch nicht viel mit individueller Entfaltung und “ich liebe dich, weil du bist, nicht wie du bist” zu tun. Denn auch rosa Kleidchen und Glitzerkram zu mögen, gehört zur Vielfalt. (Im übrigen schlug ich als Kind wohl in die gleiche Kerbe) und 2. zeigt das, dass es nach wie vor eine viel zu große Rolle für mich zu spielen scheint, was die Anderen von mir, von uns denken. Zwar auch wieder im Sinne eines Gegenentwurfs (nicht angepasst, nicht nett und freundlich und ganz bestimmt nicht rosa-doof), aber ist das denn wirklich so anders als die, die mühsam an einem kleinen Minimodel feilen? Genau DAS steckt nämlich dahinter: Die Anderen sollen nicht denken, dass meine Tochter “eine Tussi” ist. Wenn man noch etwas mehr elterliche Fürsorge hineininterpretiert, könnte man noch “…damit sie sie nicht deswegen doof finden” als Zusatz gelten lassen.

Das ist nicht gut!

Zu meiner Verteidigung sei erwähnt: Ich torpediere das nicht. Also ich bin mir schon darüber bewusst, dass das ihr Ding ist. Ich mach ihr die Haar und… ich bringe ihr ab und zu Zeug mit, von dem ich weiß, dass sie sich den Hintern darüber wegfreut. Wenn ich will, dass meine Kinder sich so frei wie möglich entwickeln können, dann gehört dazu wohl vor allem auch die Akzeptanz von Dingen, die ich lieber anders hätte. Da kommt ganz garantiert noch “Schlimmeres”.

Manchmal frage ich mich, wie man damit zB bezüglich der Geburtstagsgeschenke und Klamottenbeschaffung umgeht. Kompromisse? Selbst bestimmen? Ganz nach ihr richten? Wie fänd ich es, wenn mir mein Freund zum Geburtstag eine seltene Münze schenken würde (seinerseits Numismatiker)? Beschissen. Ich würde denken, dass er mich nicht kennt, mich und meinen Stil oder Geschmack doof findet oder ignoriert und dass seine Empathie ziemlich kümmerlich ist. Homer Simpson hat Marge mal eine Bowlingkugel zum Geburtstag geschenkt, auf der sein Name eingraviert war und die Löcher nach der Abmessung seiner eigenen Finger hatte…

Also. Dilemma? Wenn ich meinem Kind eine Freude machen möchte und mich zu diesem Zweck in sie hineinversetze um herauszufinden, worüber sie sich freuen würde und wenn das Resultat dieser Forschung (unter Gender-Aspekten) vorrangig klischeebehaftete Dinge wären… Wäre es dann gut, das bewusst nicht zu erfüllen, um die Rollenklischee-Sachen zu boykottieren? Oder schenkt man gemäß der ehrlichen Vorlieben des Kindes, seien sie nun (Gender-politisch, aber und vor allem auch für mich) korrekt oder nicht? Und wie sehr ist Ps Like und Dislike durch Werbung beeinflusst? Ich entscheide mich bisher für letzteres, fühle mich aber nicht wohl dabei, weil ich das Gefühl habe, 1. damit den Teufel zu supporten und 2. zu Ps glitzeriger “Versauung” beizutragen. Ich meine, verdammt! Das dämliche Schwein von Prinzessin Lillifee heißt PUPSI (!) und die Trulla propagiert, dass es nichts wichtigeres und schöneres gibt, als weiße Milch mit einem Tipp des Zauberstabs rosa zu machen, weil die Welt doch viel schöner ist, wenn sie rosa ist und überhaupt ist das einzige, was eine Rolle spielt, dass alles hübsch ist. Hirnloser geht’s wohl kaum noch.

Heute morgen nach dem “Frisieren” tänzelt P in ihrem rosa Kleid zu ihrem Vater und flötete ihm die Worte: “Papa, stimmt’s? Ich bin die Schönste von allen!” ins Ohr. Tja, schon wieder — ZONK! — da reagier mal souverän drauf. Im Kindergarten ist das nämlich gerade DAS Thema überhaupt. Ist ja auch irgendwie logisch, denn ihre Heldinnen (Aschenputtel, Cinderella, …) zeigen ihnen genau das. Und die sind wohl mehr Orientierungsfolie für die Kleinen als uns lieb ist. Aber was soll man machen? Ich hab’s zB mit der nett gemeinten pc-Alternative “Küss den Frosch” versucht. Keine Chance. Glitzern muss es! Schön muss es sein! Lillifee hat schon ganze Arbeit geleistet.

10 Monate

Bei P. kam es mir vor, als wären die ZEHN MONATE ein ganz entscheidender Moment im Aufwachsen. Sogar bedeutender als 6M oder 12M oder 18… Und T. bestätigt das mit seiner Entwicklung. (Gefühlt) Von einem Tag auf dem anderen ist er *swuuuush* ganz weit weg vom Baby und deutlich mehr am Kleinkind dran.

Mit 10 Monaten kam hier ziemlich plötzlich das selbstständige Sitzen, die ersten Male (kurzes) freies Stehen, das Zeigen (mit dem Zeigefinger) auf Dinge, die er haben will, Hochstrecken beider Arme, wenn er auf den Arm genommen werden will, Highspeed-Krabbeling… Er kommuniziert richtig mit uns! Ist sauer, wenn wir ihn allein im Zimmer lassen oder wenn er etwas nicht machen soll oder er etwas nicht bekommt. Und lacht sich kaputt, wenn seine Schwester rumblödelt. Er LIEBT Wasser!

Seit zwei Monaten schläft er bei der Schwester mit im Zimmer (sie in ihrem Bett, er im Gitterbett) und nun hören wir morgens vergnügtes Gebrabbel (beider Kinder) aus dem Kinderzimmer. Sie spielen! P. sitzt vor seinem Bett und schneidet Grimassen, singt ihm Lieder vor oder wirft ihm Spielzeug ins Bett. Seitdem er drüben bei ihr schläft, schläft er übrigens auch durch! Jackpot! So in etwa haben wir uns das doch gedacht…

Ich war und bin der Meinung: Nach 10 Monaten ist man tatsächlich aus dem (ersten) Gröbsten raus. Das ist einerseits schön, weil die Freiheiten und Freizeiten der Eltern wieder zunehmen und andererseits *schnüff*, weil das Baby kaum noch Baby ist.

Morgens, wenn wir die Kinder zu uns ins Bett holen, ich T. stille – die letzte verbliebene Stillmahlzeit – und P. zwischen uns rumkuschelt, ist die Welt ziemlich in Ordnung… Kurz danach bricht dann das Chaos aus, der Haushalt über uns herein und die Zeit läuft konsequent gegen uns… Aber das morgendliche Aufstehen könnte besser kaum sein und fühlt sich nach “alles soweit richtig gemacht” an.

 

tim