KiTa-Eingewöhnung: Woche 4 (nicht)

Na das war dann wohl irgendwie nichts… Da P. ist seit Donnerstag Zuhause weil krank. Es gibt insofern eigentlich NICHTS zu berichten. Spannend wird, wie sie die 4-tägige KiTa-Abstinenz verträgt.

Auf einer Skala von 1 bis 100: Zu wieviel Prozent bin ich eine schlechte Mutter, weil ich ein bisschen Angst vor dem kommenden Wochenende habe, welches ich de facto ALLEIN mit meinem Quengel-Kind verbringen werde?

Ich ha-ha-hasse das, wenn sich irgendein Teil meines Ichs an manchen Tagen so gar nicht auf das Kind einstellen will oder kann (oder was auch immer). Wenn ich den Drang habe irgendwas ANDERES zu tun, was NICHTS (aber auch gar nichts) mit den Aktivitäten zu tun hat, die das P. in der Regel bevorzugt. Nicht etwa, dass das sinnvolle Alternativ-Beschäftigungen wären… Am schlimmsten ist es, wenn ich eigentlich am liebsten so wichtige Sachen wie: Nichts, sinnlos im Internet surfen, Fernsehen, ein ausgedehntes Bad nehmen, lesen oder ein bisschen an die Wand gucken… machen möchte.

Das sieht das P. – verständlicherweise – nicht ein. Mittlerweile bekommt sie schon einen Schreianfall, wenn ich mich nur in die NÄHE meines Schreibtisches wage. Haha. Ich erinnere mich noch, wie ich vor der Geburt von P. zu K. sagte: „Wir müssen unbedingt auf unseren Computerkonsum achten, ich will nicht, dass das P. uns als zwei Computernerds wahrnimmt…“ FAIL. Das hat nicht nur nicht funktioniert, das hat überhaupt gar kein minikleines bisschen funktioniert.

Und das Kind zu verarschen klappt logischerweise auch nicht. Sie lässt sich nicht mit „Ooooh, guck mal, beschäftige dich mal damit, das macht gaaaaanz viel Spaß“ von meiner Passivität ablenken. Nö. Das P. will mit Mama spielen. Am liebsten mit Mama und Papa gleichzeitig. Und wehe jemand entfernt sich. Schließlich könnte sie oder er hinter der Badezimmertür auf der Stelle vom Erdboden verschluckt werden… Man weiß ja nie…

Deshalb habe ich „Angst“ vorm Wochenende mit 100% „Dienst am Kind“: Nicht wegen ihr, sondern wegen MIR. Ich habe momentan so oft so schnell so beschissen schlechte Laune, dass irgendwie gar nichts mehr geht. Ich will rummoscheln und sinnlosen Mistkramkack machen. Und dann spiele ich lustlos mit P. und ärgere mich abends, dass ich meine Zeit mit lustlosem unterdrückten Aggro-Gespiele verplempere, anstatt Spaß mit P. zu haben (den haben wir auch, klar. Aber meine Energiereserven für Spaß im Sinne von P. sind aktuell halt recht begrenzt). Und Spaß auf Knopfdruck geht ja irgendwie auch nicht. Ist ja auch bescheuert, oder?