KEKSE my ASS!

Arrrrrrrrrrrrgh!!! Der, der die Kekse erfunden hat soll sich SOFORT im Sekretariat melden! Sie/Er/Es ist nämlich dafür verantwortlich, dass K. und ich um ungefähr 3 Millionen Nervenzellen ärmer sind, seitdem…

Das P. in der „Keks-Phase“ (ist)!

Es gab mal eine Zeit, da hatte das P. noch keine Zähne. Die Zeit dauerte bei uns bis zum 4. Monat.

Es gab mal eine Zeit, da war das P. tendenziell untergewichtig und wir haben uns über jeden Krümel gefreut, den sie gegessen hat und über jede 100 Gramm, die sie zugenommen hat.

Prinzipiell bin ich der Meinung, dass wir einige Sachen gut gemacht haben – also für uns „gut“. Wir haben ihr zum Beispiel keinen Schnuller angewöhnt, also werden wir ihr nie einen Schnuller abgewöhnen müssen. Wir haben ihr von Anfang an nur Naturjoghurt und Quark gegeben, nicht diese süße Pampe – sie liebt das Zeug! Sie schläft durch, schon fast von Anfang an. Und zwar 12 Stunden am Stück. Von 20 Uhr bis 8. Wir können uns nicht beklagen. Sie sitzt beim Essen am Tisch. Und so weiter. Irgendwas müssen wir also irgendwie richtig gemacht haben.

Und wir haben einige Sachen verkackt! Ich hab sie ganz am Anfang (ja! Vor allem aus Faulheit) an der Br.st nuckeln lassen, zur Beruhigung und zum einschlafen. Total gute Idee, wenn man ein mega-empfindlicher Hauttyp ist. Resultat: Dauergerötete, off.ne, jucke.de Br.stwarzen. Als ich nicht mehr konnte (sie war drei Monate alt), wollte ich ihr ab und zu Pulvermilch geben.Resultat: Krankenhaus, weil sie den Scheiß nicht vertragen hat. Als ich mit 12 Monaten endgültig abgestillt habe, war sie so an das einschlafen an der Brust gewöhnt (und ich wieder so schwach), dass sie nur beim Nuckeln an der Flasche eingepennt ist. Haben wir ihr abgewöhnt, jetzt schläft sie so.

Aber die Kekse: Was für ein ätzendes Scheiß-Thema!!! Es macht mich WAHNSINNIG!!!

Sie steht auf und sagt als erstes: „Giii?“. Kriegt sie nicht. Kurzes Ningeln, weiter erstmal nichts. Nach dem Wickeln läuft sie in die Küche zu dem Schrank, in dem irgendwann mal die Kekse gelagert wurden und verlangt nach: „Giii?“ Kriegt sie nicht. Wutanfall. Ausraster. Hysterischer Schreikrampf vom feinsten. Beruhigung? No way! Wir bringen sie (ja, manchmal DESHALB brüllend) in die KiTa – und sind total erledigt. Eigentlich müsste ich in der Zeit arbeiten, aber ich erhole mich oft einfach und „wappne mich“ für den Rest des Tages. Wir holen sie wieder ab, kaum ist sie Zuhause: „Giii?! Giii!? Giiii?!“ Kriegt sie nicht – ich habe mir vorgenommen, dass sie nur noch einmal am Tag (zum Vesper) sowas bekommt. Dann ist kurzzeitig die Welt in Ordnung. Aber nur solange bis sie (meiner Meinung nach) genug hat. Das sieht sie grundsätzlich anders und auch dann gibt es wieder Stress. Man kann sie nicht ablenken, nicht mit ihr spielen, sie beruhigt sich nicht allein, sie ist erst ruhig, wenn sie einen ver*ickten Keks bekommt. Also nicht einen, sondern zwei Packungen oder so.

Was kann ich denn da machen???

Eine zeitlang sind wir gut gefahren, indem wir das einfach komplett ignoriert haben und wir dann einfach was anderes mit ihr gemacht haben. Geht nicht mehr. Sie dreht total am Rad. Sollen wir das einfach ertragen und beten, dass es so schnell wie möglich vorbei ist? Ich gebe (gerade in letzter Zeit, mir geht es einfach nicht gut gerade) immer häufiger nach, obwohl ich das nicht will. Aber ganz ehrlich? Ich ertraaaaaaaaaage dieses Gebrülle einfach auf Dauer (und JEDEN TAG) nicht :(

11 Kommentare zu “KEKSE my ASS!

  1. Ich muss zugeben, seitdem ich deine Posts über eure „Giii“ lese, denke ich jeden Tag an euch, wenn ich meiner Schmusebacke einen Keks zum Kaffee/Vesper gebe :) Ich bin gespannt was hier geraten wird.. :)

    • Ui, dann fühle ich mich ja fast ein bisschen geehrt… Irgendwie auch ein zweifelhaftes Vergnügen ;) Aber in diesem Falle gehen wir mal gerne mit schlechtem Beispiel voran. Ich kann nur raten: Gar nicht erst anfangen mit dem Mist ;-p

  2. Oh je, ein Nervenkrieg. Hast Du mal über eine radikale Lösung nachgedacht? Das ist jetzt vielleicht pädagogisch nicht so angesagt (Konsequent sein! Grenzen setzen! Bla!), aber spontan würde ich sagen: Gib ihr die blöden Kekse. Auch zwei Packungen am Tag. Wie lange kann sich so ein Zwerglein wohl damit vollstopfen, bevor sie die Nase voll hat? Was kann denn schlimmstenfalls passieren? Sie wird nicht platzen, auch nicht an Mangelernährung eingehen. Ich bin davon überzeugt, dass die Kleinen eigentlich einen noch ganz gut funktionierenden Instinkt in Sachen Ernährung haben – wenn es zu viel ist, wird sie danach wahrscheinlich zwei Wochen lang saure Gurken oder grüne Paprika haben wollen. Der Vorteil wäre doch: Ihr könntet wenigstens einmal herausfinden, ob es hier wirklich noch um Kekse geht oder um etwas ganz anderes. Und die Kriegshandlungen einfach einstellen.

  3. Hm, vielleicht mal gar keine Kekse mehr? Gar keine erst im Haus haben. Dann kommt das „Wir haben keine“ bei mir so überzeugend rüber das der Kleine sofort aufgibt. Ich glaube sie spüren ob eigentlich welche im Schrank liegen oder nicht.
    Mal ein paar harte Tage so durchziehen dann ist das Thema vielleicht abgehakt.

    Hab grad dieser Tage auf einem Blog gelesen, es ist wichtig das Du entschieden bist. Nicht innerlich hin- und her schwanken. Das spürt sie und versucht Dich rum zu kriegen. Wenn Du 100% entschlossen bist (und das geht in Deinem Fall wohl am besten wenn Du keine im Haus hast) dann spürt sie das.

    Wahrscheinlich hätt ich das schon aus Trotz längst so gemacht. Ich lass mir doch nicht ständig von so pobeligen Keksen den Tag verderben. ;-)

    LG Shiva

  4. ich würde auch raten, die kekse rauszuschmeissen, damit tatsächlich keine im haus sind. mein sohn hatte auch extrem penetrante phasen und da wars am leichtesten, klipp und klar nein zu sagen, weil tatsächlich nichts im haus war. mein sohn spürt dieses innerliche hin- und herschwanken extrem – als hätte er antennen dafür! er merkt: ahaa, da ist eine hintertür offen! jetzt nur penetrant genug sein, dann ertrotze ich mir das objekt der begierde schon…

    selbst stur werden, ist die devise :-)
    oh, und wenn er sich nicht von seinem gebrüll runterholen ließ, hab ich ihn zusammengepackt, in den kinderwagen gesetzt und bin ganz schnell raus spazieren gegangen. tapetenwechsel half oft. mittlerweile ist er 2 und alles ist viel, viel entspannter.

  5. mhm. gibt da viele ansätze und ich finde in jedem einen klugen gedanken, selbst die so gegegensätzlich erscheinen mögen. probiers doch einfach. klappt der eine nicht, nimmst du halt den anderen. dieses zwischending finde ich noch am schwierigsten, wenn du selbst dabei so schwankst. wir haben hier seit anbeginn die eiserne regel: EINE süßigkeit am tag und fertig. allerdings fängt da die tochter gern mal an zu diskuttieren, dass doch diese 2 kekse gerade überhaupt keine süßigkeiten waren und sie deshalb doch noch ein recht auf das stück schoki hat ;) aber ich kann das inzwischen gut, das ningeln, nölen, terror machen aushalten, meine ich. aber meine ist ja auch schon 4, da vergeht ist sowas nach 20min spätestens vorbei (und in der zeit verlasse ich den raum ums mir nicht anhören zu müssen).
    probiers aus. gar keine kekse im haus. klare ansage und du hast keine chance nachzugeben. und für kinder ist das „es gibt keine“ tatsächlich leichter zu akzeptieren als „du kriegst keine, obwohl da oben im schrank ne ganze packung liegt“.
    oder was anderes als ersatz ausprobieren. vielleicht zwieback? ist ja ein wenig wie ein keks. musst dem ja keinen andren namen geben und wenn sich p. den ganzen tag mit ungezuckertem, trockenem zwieback vollstopft, hättest du vielleicht auch kein schlechtes gewissen bzw. das grundsätzliche bedürfnis sie darin einzuschränken?
    oder eben doch: ausprobieren lassen. dinge verlieren massiv an reiz, wenn sie erlaubt sind, so viel wird dir selbst klar sein. ich las mal in einem buch von einer mutter, die ihren kindern verbot trauben zu essen, weil diese zeitweise besonders belastet waren oder so. jedenfalls erwischte sie ihren kleinen irgendwann, wie er sich heimlich an einem buffet die trauben in die taschen stopfte und tonnenweise verschlang. das ist also nicht nur bei süßigkeiten so ;)
    was ich sagen will: probier eins aus, wenns nicht klappt, probierst du was anderes. mit dem ist-zustand bist du ja offensichtlich unzufrieden, also änder was :)

  6. Alsoooooo… Andere Sachen brauchen wir nicht versuchen, da lässt sie sich leider nicht mehr verarschen ;-p Zwieback oder auch Filinchen oder andere ungezuckerte Alternativen werden direkt wütend(st) auf den Boden geschmissen und das Theater ist danach noch größer als vorher.

    Aber ja: Ich hab echt den Hals voll – es gibt keine mehr. Wenn sie jetzt ningelt (deswegen) und ich das Gefühl habe, dass sie da tatsächlich eine „Hüngerchen“ hat, kommt sie in den Hochstuhl und darf Quark (pur) essen. Das macht ihr Spaß und da ist immerhin kein Zucker drin. Das hat in den letzten Tagen gut geklappt.

    Es ist trotzdem frustrierend :( Die Nachmittage sind so doof, weil sie 80% der Zeit richtig heult, weil’s halt keine verdammten Kekse gibt – sie heult auch, wenn wir sagen, dass wir keine haben (ist jetzt schon ’ne Weile so)…. Aber: We will see.

    • Problem ist bloß: „Draußen“. Andere Kinder auf dem Spielplatz bekommen Kekse. Im Supermarkt gibt es Kekse. Meine Tabletten sind auch in einer Küchenschublade > sie assoziiert Kekse. Irgendwelche Tüten (e.g. Taschentücherpckungen), die ich aufmache werden sofort mit Keksen in Verbindung gebracht, in der KiTa gibt es Kekse. Die Küche = Kekse… Und so weiter *seufz*

      • Ich muss etwas kichern. Bei uns ist dasselbe mit Käse. Zum Glück ist das jetzt nicht soo ungesund, aber es nervt auch. Weil wenn der kleine Mann Käse sieht oder irgendwas, was er für eine Packung Käse hält, flippt er schier aus. Dann geht nichts anderes mehr rein. Zum Glück artet der Ärger hier aber nicht so doll und so anhaltend aus. Tippmäßig kann ich mich nur gesagtem anschließen…

  7. Pingback: Erziehungsfragen (2): In Maßen, nicht in Massen! « BABYKRAM & KINDERKACKE

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s