(Erziehungs-)Erfolge!

Und damit meine ich mehr mich selbst als das P.!

Heute war nach einem sehr schlechten Ostermontag und einer eher mäßigen Woche ein echt guter Tag. Gestern haben wir den ganzen Tag bei einer lieben Freundin + 2 weitere Kinder in P.s Alter verbracht. So mag ich das! Ich brauche dringend meine Familien-Kommune. Schon deshalb ging’s mir gestern/heute gut. Heute Vormittag/Mittag habe ich meine Hausarbeit quasi fertig geschrieben, der Feinschliff fehlt noch, aber ich bin nun sicher, dass ich die Frist einhalten kann. Alles positiv also.

Das P. und K. waren unterwegs und ich, als sie wiederkamen, geradezu gestärkt. Hier war alles normal soweit, auch P.s „Kleinkind-Allüren“. Aber ich habe mich anders verhalten. Ich könnte plötzlich relativ gut für mich selbst in „schwarz und weiß“ einteilen… Also welche Wünsche/Gelüste finde ich jetzt okay, zu erfüllen und was will ich einfach nicht. Smarties-Nachschlag obwohl eine kleine Schüssel abgemacht war? Nein. Essen auf dem Sofa? Nein. Angelspiel spielen? Ja. Fernsehen? Ja. Noch mehr fernsehen? Eine Folge. Noch mehr fernsehen? Nein. Immer etwas anderes spielen? Nein, jetzt mal Pause für mich, sie hatte schon beinahe den ganzen Tag Programm.

Und fast jedes Mal gab es ein mittelschweres Drama. Nachdem ich aber auch bei Drama 3 nicht nachgegeben habe, dabei ruhig geblieben bin und ihr zu verstehen gegeben habe, dass ich sehr gut verstehe, was sie will, ich es ihr aber jetzt nicht geben möchte, wurde sie insgesamt ruhiger. Heute haben wir (wie schon gestern) alle ruhig gemeinsam am Tisch gesessen und sie hat dabei sogar Knödel gegessen (!) und sogar fast freiwillig die braune Soße gekostet (!!) und anschließen, weil *huch* es hat geschmeckt, zwei ganze Knödel mit Soße verputzt.

Ich bin ja geradezu berauscht von diesem Erziehungserfolg und fühle mich auch gleich viel besser mit mir, weil ich heute nicht ständig über meine Grenzen gegangen bin und dabei trotzdem ihre respektiert habe. Auch K. war ganz verblüfft und will das nun auch mehr durchsetzten. Ich will einfach kein grenzenloses Kind, was immer einfach mehr will, weil ihm sonst nichts besseres einfällt… Und so ein Kind spiegelt einen ja so ziemlich. An ihrer „grenzenlosen Art“, die sie jetzt schon teilweise an den Tag legt, ist ja nicht sie „Schuld“. Also ist es an uns, das ein bisschen in eine etwas softere Bahn zu lenken.  Und ich denke, wir sind auf einem guten Weg.

Ein Kommentar zu “(Erziehungs-)Erfolge!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s