Schwanger sein: So war die 35. Woche

Urlaub ist vorbei… Die haben doch echt 2 Tage vor unserer Abreise angefangen, die Nebenwohnung unserer Ferienbude zu ENTKERNEN. Alter! Wir haben seit Monaten Baustellen in unserer Straße, durch die die Wände zum Teil wackeln und Ruhe eigentlich nur am Sonntag drin ist. Alles, was wir wollten in unserer einzigen Ferienwoche des Jahres war: RUHE. Mäh!

Ich bin gereizt, obwohl ich es nicht will. Lärm nervt mich. Lange Strecken laufen geht nicht mehr, weil Schmerzen –> ergo: nervt mich. Rückenschmerzen, Luftbekomm-Probleme, meine Streifen am Bauch, die jetzt wie bekloppt ziepen, Karpaltunnelsyndrom, durch die ich morgens mit fiesen Schmerzen in den Fingergelenken aufwache usw. – diese Endschwangerschaft nervt! Sobald ich länger als 5 Minuten irgendwo sitze, muss ich danach aufstehen wie ein sehr, sehr alter Mensch (inklusive Ächzen und Stöhnen) und mindestens 10 bekloppten Trippel-Schritten (inklusive Hand ins Hohlkreuz stützen). Kaum, dass ich in Gang gekommen bin, möchte ich mich eigentlich wieder hinsetzen. Da ist ja aber auch noch das P. So geht das eigentlich den ganzen Tag. Ach nee, zwischendurch muss ich noch etwa 45 Mal aufs Klo. Pennen geht auch nicht mehr wirklich, weil keine schmerzfreie Liegeposition auffindbar. Hach ja. Hochschwanger sein… Das fetzt schon. Nicht.

Ich bin auch so verdammt unwirsch! Ich will eigentlich am liebsten meine Ruhe. Meinen Körper am Laufen zu halten, das würde theoretisch als tägliches To Do echt reichen im Moment. Gleichzeitig fühlt sich diese Kurzatmigkeit aber an wie Rastlosigkeit. Und mit schon einem Kind muss man ja auch ständig irgendwie weiter. Ich kann nicht still sitzen, obwohl ich viel mehr rumsufften sollte und ich kann nichts Sinnvolles machen, weil ich irgendwie… Aaaach, ich weiß auch nicht. Zeit mit K., das geht gerade gut. Auch wenn ich nicht weiß, wie der meine Launigkeit und Empfindlichkeit aushält.

Denke weiter vermehrt in Richtung Geburt. So langsam sind meine Angehörigen auch in Alarmbereitschaft. Wenn ich länger als 10 Minuten für irgendeinen Weg brauche, ruft K. mich besorgt an. Ich frage mich, wie das noch gleich mit dem Atmen war? Habe ja dieses Mal keinen Geburtsvorbereitungskurs besucht und war auch erst 3x kurz bei meiner Hebamme.

Was sind so eure ultimativen Geburtstipps, um die Schmerzen irgendwie erträglicher zu machen?

Trächtigkeitsstatus jetzt aktuell:

  • Letztes Schwangerschaftsdrittel, im 9. Monat
  • 36. Woche (rechnerisch), SSW 35 (+ 0–6 Tage)
  • noch 5 Wochen bis zum Termin
  • 7 Monate (+ 3 Wochen) nach Befruchtung
  • T. ist 33 Wochen alt
  • 232. bis 238. Tag der fetalen Entwicklung
  • Länge Baby komplett: ca. 45 cm
  • Scheitel-Steiß-Länge: ca. 30 cm
  • Durchmesser des Köpfchens: 8,5 – 9,5 cm
  • Gewicht: ca. 2600 g
  • Fußlänge: ca. 6,8 cm

„Gewicht ca. 2600 g“ – ähm ja. Ich war gerade bei der Gyn und dort wurde T. auf 3185 g geschätzt. Kopfumfang entspricht der 37. Woche… P. wurde an 34+6 auf 2900 Gramm geschätzt und kam 4 Wochen später mit 3085 Gramm auf die Welt.

Die Schwester meinte übrigens: „Na, schwanger sehen wir uns dann wahrscheinlich nicht mehr…“ – huch.

Noch 35 Tage bis zur Geburt… Es könnten aber auch viel weniger sein… Nächste Woche sind es regulär noch 4 Wochen… 1 Monat… Wenn meine Ahnung, dass er 2-3 Wochen eher kommt, stimmt, dann könnten es auch nur noch 1-2 Wochen sein. Ende August rückt näher *schluck*