Oh toll… Mastitis.

(T. ist 3 Wochen + 1 Tag alt.)

Klar, nach der Schwangerschaft mit all ihrem Wasser, den Schmerzen am Iliosakralgelenk, den Plattfüßen, der Kieferhöhlenentzündung im Juni, den Nierenkoliken, dem Nierenstau, den Harnwegs- und den grippalen Infekten, der Hypernervosität meinerseits, der 10 Stunden-Geburt und der Nierenstein-Operation eine Woche später wäre es ja auch echt viel zu langweilig, wenn jetzt alles okay wäre.

Seit einer Woche habe ich Schmerzen in der Brust. Also eigentlich gingen sie direkt über von den „normalen“ anfänglichen Schmerzen beim Stillen in das jetzt. Seit einer Woche ist es links ziemlich unerträglich, weil total druckempfindlich und Aua… Ich könnte Heulen vorm Stillen, weil ich weiß, dass jetzt wieder dieser scheiß-fiese Schmerz kommt. Zuerst dachte ich an einen Milchstau. Es fühlt sich an, wie ein großer blauer Fleck. Ich kann keine Knötchen oder so tasten. Sie ist auch nicht sonderlich rot oder geschwollen, obwohl sie deutlich größer als die andere ist und auch deutlich schneller „überläuft“. Nach dem Trinken ist sie weich, keine Verhärtungen. Das war komisch. Ich hab alles probiert, was man so rät in dieser Situation: Gut sitzender BH, Wärmen vor dem Stillen, Kühlen nach dem Stillen, Arnica, Retterspitz-Umschläge, Quarkwickel, Massieren/Ausstreichen unter der Dusche. Nichts hilft. Gestern waren die Schmerzen durchgehend da und so fies, dass ich vorm Schlafen eine Ibupofen einwerfen musste.

Heute Vormittag also zur Gyn. Die guckte sich Brust nur kurz an, zeigt auf das kleine, feine Adersystem, das rund um die Brustwarze deutlich zu erkennen ist und diagnostiziert: Brustentzündung. „Das wird durch Bakterien aus dem Mund des Kindes ausgelöst, die durch feine Risse in der Brustwarze in die Brust gelangen und dort eine Entzündung auslösen.“ Und weil ich ja ein Immunsuppressivum nehme, ist das wohl kein Wunder und sollte auch schleunigst behandelt werden. Mit… Ratet mal? Aaaaaaantibiotikum! Welche Freude! Hatte ich ja schon seit ganzen 2 Wochen nicht mehr.  *ironie off*

Mal ehrlich: DAS IST DOCH SCHEISSE!  Nach wie vor ist mein Kopf eigentlich relativ entspannt und ich bin ziemlich ausgeglichen. Trotz der nervigen Schwangerschaft, der anstrengenden Geburt und dem ganzen Krankheitsätz.. Ich hab ’nen Stress-Darm, ich erkenne sofort, wenn ich gestresst bin… Und im Moment bin ich es eiiiigentlich nicht. Warum kann mein gottverdammter Körper eigentlich nicht einfach mal auch einen Moment lang… … … zufrieden sein und mich in Ruhe lassen?? WARUM MUSS ICH EIGENTLICH DAUERND SCHMERZEN HABEN??? Das ist doch echt nicht mehr feierlich… Und irgendwie ist es auch echt nicht fair, finde ich. Und es geht dermaßen an die Substanz… so auf Dauer.

Den Uni-Beginn nächste Woche hab ich jetzt für mich erstmal gecancellt und hoffe, dass die Profs Verständnis für meine missliche Lage haben und ich so 2-3 Wochen Schonfrist rausholen kann.

Langsam kann ich den Blog umtaufen, glaub ich. Mittlerweile geht’s ja hier mehr um meine Krankheiten als um meine Gedanken *seufz* Ach Menno :-(

10 Kommentare zu “Oh toll… Mastitis.

  1. Ich kann dich so verstehen, du schreibst mir aus der Seele. ich hatte auch so Einiges in der Schwangerschaft, kann gut mit dir mithalten, möchte dies aber hier nicht näher erläutern…auch jetzt ist noch nicht alles wieder im Lot…wenn es auch nur ein gaaaanz schwacher Trost ist: Du bist nicht alleine und irgendwann sind auch wir wieder topfit :-)

  2. Hallo,
    kennst du die Multi-Mam Kompressen? Die haben bei mir Wunder gegen wunde Brustwarzen gewirkt. Die sind mit so einem Gel beschichtet, das Bakterien und Pilze hemmt, dadurch wirken sie auch vorbeugend gegen Mastitis.
    Ich wünsch dir gaaaanz schnell gute Besserung!!

  3. Was mir damals super geholfen hat, war schwarzer Tee. Einfach überbrühen, ein wenig ziehen und dann abkühlen lassen. Dann den Tee mit Schnapsglas auf die Brustwarzen setzen und ein bisschen einwirken lassen. Das härtet die Brustwarzen ganz gut ab.

    Gute Besserung und ein baldiges Einkehren von normalem Familienalltag zu viert.

  4. Hallo, falls du für einen Tipp noch ein Ohr übrig hast, hab ich hier einen link zu einer Seite rund ums Stillen: http://www.stillkinder.de/schnelle-hilfe-bei-wunden-brustwarzen/ Ich fand es furchtbar, dass immer nur die Symptomlinderung die einzige Lösung war und irgendwie wurde es dadurch auch nicht deutlich besser. Aber dass ich eigentlich auch mal nach einer Ursache für schmerzende Brustwarzen schauen müsste, war mir leider nicht klar. Also z.B. das Anlegen kann entweder ganz schmerzfrei oder schmerzhaft sein, je nachdem, wie gut die Position des Kindes bzw. der BW im Mund des Kindes ist. Das war sehr erhellend und hilfreich für mich.
    Lass es dir bald besser gehen!

    • Naja… Ja. Also der Schmerz ist jetzt durch das AB nicht mehr vom Ansatz bis zur BW.

      Mir macht Sorgen, dass ich auf/unter der BW eine etwa 1-Cent-große Stelle (Verhärtung?) habe, die wirklich EXTREM schmerzt und auch seit dem AB-Beginn nicht besser wurde, sich nicht wegmassieren lässt (zumal Schmerz kaum auszuhalten).

      Ich hab Angst, dass das schon ein Abszess ist.

        • Naja…Sie meint, dass wenn es ein Stau o.ä. gewesen wäre, dann hätte es durch unsere Methoden (Massieren, Wärmen, Kühlen, Retterspitz, Quark, Kohl, usw.) weggehen müssen. Also werden es Bakterien sein und das meinte ja auch die Gyn. Also Antibiotikum nehmen… Da bin ich jetzt bei Tag 3. Hoffe einfach mal, dass das dann am Ende der Behandlung weg ist? Ich BETE, dass das so ist.

          Ein richtiger Abszess in der Brust… Das brauch ich jetzt echt nicht noch… Nee…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s