Schreien (Update)

T. ist inzwischen 5 (fast 6) Wochen alt. Heute 40 Tage… VIERZIG TAGE ist er schon hier? Wahnsinn…

(Bzw.  genau genommen existiert er seit 307 Tagen oder 43 Wochen und 6 Tagen oder 10 Monaten und  3 Tagen…)

Ich habe ja vor 3 Wochen über die Schrei-Intensität von T. berichtet und wollte das jetzt Mal updaten. Häufig lese ich zu dem Thema sowas wie „Meist hat das exzessive Schreien um die 6. Woche seinen Höhepunkt und geht nach dem 3. Monat deutlich zurück.“ (z.B. hier bei der AWO). Wir sind in der 6. Woche. Ich bin aber eigentlich der Meinung, dass das mit den Wochenangaben Quatsch ist… Ebenfalls die Sache mit Entwicklungsschüben in einer ganz bestimmten Woche. Das widerspricht meinem Menschenverstand… Es kommt ja auch nicht Jede/r mit 40 in die Midlife-Crisis. Davon mal abgesehen, dass nicht Jede/r überhaupt in so eine kommt.

Zunächst einmal: Es ist nicht so geblieben, dass T. immer gebrüllt hat, wenn er wach war und nur durch a) Brustnuckeln oder b) exzessives Herumtragen nicht am Brüllen war. Es gab zunehmend Phasen, in denen er wach war ohne Schreien. Zunehmend auch längere. Wir scheinen aber ein seeeeehr waches Kind zu haben. Wenn uns J&J mit ihrem Säugling besuchen, dann verpennt er von den 4-5 Stunden so 98%, während T. eigentlich komplett wach ist. Er schläft tagsüber wirklich sehr wenig. Im Tuch/Bondolino aber ziemlich sicher.

Ich hatte nach meinem Down – als er 3 Wochen alt war und ich dachte, wir werden jetzt monatelang mit einem Baby, dass entweder brüllt oder an der Brust hängt verbringen – wirklich versucht, wenigstens einige Brust-Pausen hinzukriegen. Einfach um mal zu merken, wann er überhaupt schreit, weil er wirklich an der Brust trinken will. Und die Zeit dazwischen mit Tragen überbrückt. Das war ganz gut so. Und ich habe abgepumpt und ihm in der krassen Abend-Phase die Flasche gegeben, um zu sehen, ob er wirklich Hunger hat. Er hat 70 ml getrunken und danach geschlafen. Es gab aber auch Abende, da hab ich ihn abends recht kurz gestillt und er ist dabei eingeschlafen. Einschlafen ohne Brust ist aber kaum drin.

Und Zuhause Rumhängen mit Baby… Das ist mit ihm irgendwie nicht drin. Wenn ich zu schlapp zum Rausgehen bin und nur mit T. hier i Ruhe sein will (- Stillen – Schlafen – Wickeln -Stillen -) dann ist er sehr viel unleidlicher als draußen. Und dann lass ich ihn auch wieder stundenlang an der Brust rumnuckeln. Dann schläft er mal kurz ein, wacht wieder auf, nuckelt, pennt wieder ein. Sich zu entfernen ist quasi unmöglich. Das ist ein bisschen Folter, wenn man eigentlich einfach nur Mal ein bisschen Kraft tanken möchte. Los! Lauf! Lauf! Lauf! Arrrgh… Anstrengend manchmal.

Wir befinden uns aktuell in T.s 6. Lebenswoche. Er hat echt einen ziemlich erstaunlichen Tag-Nacht-Rhythmus, finde ich. Er schläft tagsüber kaum bzw. total unvorhersehbar. Aber abends schläft er zwischen 19 und 21-22 Uhr ein und dann eine ganze Weile. Nachts kommt er meistens 1-3 Mal. Trinkt kurz, schläft schnell weiter. Morgens hat er spätestens ab 8 keinen Bock mehr auf im Bett rumliegen.

Dann ist er gut drauf, irgendwann wird er dann unleidlich, ich lass ihn trinken. Hm, das ist eine etwas anstrengende Phase. Weil er dann trinkt, aber irgendwie nuckeln will (?)… Jedenfalls trinkt er nicht effektiv oder ich kann es nicht deuten. Ganz komisch. Er ist dann auch sackmüde, pennt aber (wenn überhaupt) nur leicht und wacht immer wieder auf. Sich entfernen geht dann wie gesagt gar nicht. Am besten ist es dann, ihn in Tuch oder Trage zu packen und rumzulatschen. K. übernimmt das dankenswerterweise häufig. So läuft der Tag dann irgendwie… Tagsüber ist es noch ziemlich unkoordiniert. Es ist jedenfalls nach wie vor eher selten so, dass er quäkt, ich ihn anlege, er einfach trinkt, abdockt und dann erstmal zufrieden ist.

Aber manchmal ist es so. Und seit einigen Tagen lacht er mich manchmal auch an. Das entschädigt für einiges.

Allgemein denke ich, dass dieses heftige Schreien in den ersten Wochen schon eher eine Anpassungsgeschichte war. Er ist jetzt schon deutlich ausgeglichener. Guckt auch einfach mal in der Gegend rum (FENSTER!). Das gab’s am Anfang ja gar nicht. Rückblickend ist es, als wäre ihm da alles irgendwie zu viel gewesen. Zur Ruhe kommt er auch jetzt noch schlecht, er scheint irgendwie nicht so gut in den Schlaf zu finden. Obwohl wir uns dafür schon echt mit ihm abschotten, damit er’s ruhig hat… Dann ist er oft drüber und dann wird es noch schwerer… P. ist in der Hinsicht übrigens sehr ähnlich. Und ich denke, dass er seeeeeehr nähebedürftig ist. Alleinsein kann er jedenfalls gar nicht ab. Irgendwo rumliegen stinkt. Deshalb pennt er nachts im Familienbett vielleicht auch besser?

Ich bin sehr gespannt, was er mal für einer wird und wie sich das in den nächsten Wochen entwickelt. Von P.s Anfangszeit hab ich noch im Kopf, dass so um die drei Monate wirklich eine Grenze war… Danach war sie sehr viel wacher und fröhlicher. T. grinst jetzt zwar manchmal kurz, aber allgemein wirkt er immer eher skeptisch, fast griesgrämig. Ich kann mich nicht erinnern, ob das bei P. am Anfang auch so war?

Wie war das bei euch? Waren eure Kinder Frischlinge auch so? Und wann wurden sie zu den glucksenden Babys, die ihre Füße in den Mund stecken und so?

6 Kommentare zu “Schreien (Update)

  1. Das klingt genau wie mein Kleiner, der ist jetzt 5 Wochen alt. Falls Du ein Smartphone hast kann ich die SitterSeal app empfehlen, Nicht immer aber wenn er muede ist kann ich ihn mit der app in seinen Korb legen und er hoert auf zu schreien und schlaeft ein- ohne mich!

  2. Es ist wie Du sagst, das Kind muss erst mal ankommen… das war 40 Wochen lang in Deinem Bauch, geschützt, warm, genährt, im Dunkeln. Dann muss es raus, muss selber atmen, die Verdauung kommt in Gang (autsch!), es bekommt plötzlich zahlreiche Sinneseindrücke, die es verarbeiten muss, es spürt Hunger, Kälte, Alleinsein… es weiss noch nicht, dass Du und es eigenständig sind, es braucht Dich oder die körperliche Nähe eines anderen Menschen – am besten 24h lang :) Nach 3 Monaten wird es besser :)

  3. Kenn ich:) mein T. ist jetzt 10 Wochen alt, die guten Tage werden mehr! Und immer, wenn ich denke, ah- ich weiß, was er will- belehrt er mich eines besseren. Schei… ist auch so ne anpassungssache! Der Great shit kommt bei uns alle 4-5 Tage, da brüllt er auch gut und gerne durch- ablegen??? Geht gaaaar nicht. Halt durch- das nächste neue glucksen und lachen kommt bestimmt! Ps: bin krankheitstechnisch ne Leidensgenossin- habe deinen Block von Anfang an verfolgt. Da war ich auch gerade schwanger. Weiter so! Muss oft schwer grinsen :)

  4. Kompliment, klingt doch gut. Ich kann gott sei Dank bei diesen Thema gar nicht mitreden, ich hab das Glück sehr „pflegeleichte“ Babys zu haben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s