Hey P.,

weißt du, so langsam bist du ein „richtiger Mensch“… Also natürlich bist du von Anfang an ein „richtiger Mensch“ gewesen, aber… jetzt redest du, erinnerst dich, findest gut, findest doof… Du drückst dich aus, bist impulsiv, kannst wertschätzen und abwehren, wenn du was nicht willst und all das. Du wirst… Du bist du… Mit allem drum und dran.

Es ist – ehrlich gesagt – oft ziemlich anstrengend für mich, Mutter zu sein. Aber das liegt überhaupt nicht an dir oder dass du „falsch“ bist, denn du… du bist super, genau so wie du bist. Es liegt einfach am Leben. Daran dass wir – auch ich – in diesem Jahr ständig krank sind zum Beispiel. Und mit krankem Körper geht das alles einfach nicht so leicht. Und es liegt auch daran, dass neben euch ja auch noch andere Dinge „dran“ sind. Studieren, Arbeiten, Haushalt erledigen, Nachdenken, die Welt verändern wollen, …

Wenn du mal groß bist, erwachsen meine ich, dann rate ich dir: Binde dich nicht schon so früh an eine so große Verantwortung, sondern leb erstmal ein bisschen dein Leben. Erkunde dich und die Welt. Lern fremde Länder kennen, lies viele Bücher, mach ganz eigene, selbstbestimmte Erfahrungen! Wenn du Kinder hast, stehen sie an erster Stelle und das Leben ist ganz plötzlich… fremdbestimmt. So wahnsinnig viele Verpflichtungen kommen dann auf dich zu, das kann ganz schön erdrückend sein. Du kannst dann zum Beispiel kaum noch einfach in den Tag hineinleben.  Mal schauen, was heute so bringt… Das ist dann nicht mehr. Du kannst nicht spontan mal weg. Du kannst einfach nicht mehr tun, wie und was du tun willst. Du denkst und lebst nicht mehr nur für dich allein, sondern deine Familie – deine Kinder – und ihre Bedürfnisse bestimmen wahnsinnig viel von dem, was dran ist.

Hey, Schatz… Versteh mich nicht falsch – ich bereue das hier nicht. Ich bereue vor allen Dingen euch nicht. Kein bisschen! Aber ich kann nicht leugnen, dass ich manchmal denke, dass es besser gewesen wäre, noch etwas zu warten, mit dem Kinder bekommen. Du weißt ja inzwischen wahrscheinlich, dass du nicht geplant warst… Vielleicht würde mir das hier leichter fallen, wenn ich meinen Selbstfindungstrip erst einmal ein bisschen hätte ausleben können. Endlich mal selbstbestimmt sein, nur für eine Weile. Nach der Verpflichtung Schule hab ich mich für die Verpflichtung eigene Firma und von da direkt für die Verpflichtung Elternschaft entschieden. Genau! Ich habe mich dafür entschieden. Und deshalb ist das auch okay so. Und ihr gebt mir wahnsinnig – wahnsinnig – viel zurück. Einen Sinn zum Beispiel. Ich weiß, warum ich morgens aufstehe. Und das nicht zu wissen, das kann ganz schön lähmend sein. Das kenne ich nur zu gut. Und falls es dir vielleicht gerade so oder so ähnlich geht – vielleicht gibt es ja einen bestimmten Anlass, warum ich dir dieses – dein – Buch genau jetzt gegeben habe oder warum du es genau jetzt liest – dann gebe ich dir jetzt mal so etwas wie einen Rat:

Geh – wenn es irgendwie geht – raus in die Welt, unvoreingenommen, ohne Angst und ohne Vorurteile und… lerne sie kennen. Geh irgendwo hin und lass auf dich wirken, was du da findest. Sprich mit Menschen und versuche zu ergründen, warum sie wie die Welt sehen. Ich weiß, dass es oft nicht so aussieht, aber es gibt gute Leute da draußen, die es wert sind, dass du sie in dein Leben lässt. Sei nicht oberflächlich! Scheiß drauf, ob irgendwelche Leute, die dir nichts bedeuten, okay finden, wie du aussiehst oder was du machst. Scheiß auf Menschen, die solche Maßstäbe haben. Finde deine eigenen Maßstäbe! Sei ehrlich zu dir und zu anderen, spiel kein Theater. Sei du! Und zweifle nicht zu viel an dir selbst. Du bist okay so wie du bist. Okay?

Ich liebe dich, Mama.

P.S.: Ich hoffe trotzdem, dass du deine Prinzessinnen-Phase inzwischen überwunden hast ;-)

Du darfst kein ROSA mögen!

Anlass des heutigen Geschröbs: Mein Tochter wird bald 4 Jahre alt. Sie liebt rosa und Glitzer und Einhörner und (wirklich!) die ganze verdammte rosarote Mädchenträume-Klischee-Palette. Sie trägt schon seit geraumer Zeit ausschließlich (und das meine ich wortwörtlich!) Kleider. Immer. Nur. Kleider. Weil (Zitat!) „sonst sehe ich nicht schick aus“ — ZONK! —

Genderneutralität oder zumindest -Bewusstsein sieht anders aus.

„Ohhhh… Muss das sein?“ denke (und sage) ich, wenn sie beim Einkaufen eine FillyPferde- oder Lillifee-Zeitung – was ist eigentlich ekelhafter? – in den Einkaufswagen schmuggelt. Und klar: Die Zeitungen wurden vorher von ihr natürlich ausgiebig hinsichtlich des größtmöglichen Schrott-Gadgets untersucht. Ein rosarotes GlitzersteinchenHännnndiiiie zum Beispiel. Oder pinker N-A-G-E-L-L-A-C-K. Oder Haarzeug. Oder Schminke. Oder irgendwas anderes Beklopptes.

Problem: Meiner Tochter kann man mit sowas tatsächlich eine Freude machen. Ist es denn eins? Also ein Problem? Hm…

Ich erwische mich schon dabei, wie ich mir unterbewusst denke, dass es irgendwie schön wäre, wenn sie etwas weniger dem Überklischee Mädchen entsprechen würde. In den ersten zwei Jahren ging das noch super, sowohl von den Klamotten her, als auch vom Spielzeug und Verhalten. Spätestens seit dem Kindergarten hat sich das geändert. Spätestens als die beste Freundin FillyPferde mitgebracht hat und die ersten Prinzessinnen-Märchen interessant wurden.

Exkurs: Warum ich das erstrebenswert finde?

(Mit „das“ meine ich sowas wie Gender-Bewusstsein… Also ein Bewusstsein darüber, dass Geschlechterrollen nicht in Stein gemeißelt, sondern Konstrukte – mit einer bestimmten historisch gewachsenen und allgemein gesellschaftlichen Bedingtheit – sind und dass davon abgesehen Individualität und Vielfalt gut und m.E. erstrebenswert sind.)

Weil wir in einer Konsum-Welt leben und naja… Unternehmen wollen Kohle machen, oder? Nicht immer sind die Leute, die die Kohle verdienen, gute Leute. Diese Leute beschäftigen Marktforscher, Marketer usw., die herausfinden sollen, was die „Kunden“ wollen. Damit sich der Schrott gut verkauft. Also gibts für Mädchen pink-glitzer-holysweetness-pferde-Plunder und für Jungs grau-blauen-Auto-toughsport-Kram. Weil die es (angeblich) so wollen und weil es so zu sein hat. Und dann wird die entsprechende Werbung geschaltet. Die Mädchen mit dem Mädchenkram, die Jungen mit dem Jungskram. Und damit produzieren H&M und C&A und Ernstings und Lego und wie sie alle heißen geschlechterbedingt unterschiedliche Begehrlichkeiten und festigen die Rollenklischees. Und Klischees nerven, weil sie eben Klischees sind und Vielfalt im Weg stehen. Das ist in etwa so super wie ne Reihenhaus-Siedlung. Kurz gesagt: Hat nichts mit Individualität und so zu tun. Ich will eigentlich nicht, dass meinen Kindern ein bestimmtes „So musst du als Mädchen/Junge aussehen, dich anziehen, spielen, sein“ infiltriert wird – und schon gar nicht von der Werbung. Denn was damit (Klamotten, Werbung, Spielzeug, Erwartungen) transportiert wird ist schon weitreichend: Jungs sind stark, sportlich, kämpferisch. Mädchen sind süß, nett und adrett. Jungs = Betonung der körperlichen Stärke, Mädchen = Betonung des „Hübschseins“. Insbesondere letzteres halte ich für hochproblematisch. Ich hab selbst echt Komplexe, die mich tierisch nerven, und ich möchte, dass es meinen Kindern diesbezüglich mal anders geht. Soviel dazu, nichts Neues, das. Aber der Vollständigkeit halber sei es erklärt.

Genau am „Ich möchte nicht, dass meinen Kindern ein ’so musst du als Junge/Mädchen sein‘ infiltriert wird“ hängt sich das hier auf. Mir ist es also irgendwie ein Dorn im (ehemaligen Punker-)Auge, dass mein Kind schon mit knapp 4 Jahren ein bisschen so aussieht und sich verhält wie eine… jaaaaaa… wie „eine Tussi“. Manchmal sehe ich dann eine rumtakelnde, überschminkte 15-jährige vor meinem inneren Auge genervt die Augen verdrehen, weil ich ihr das falsche verdammte Smartphone zum Geburtstag geschenkt hab. (Ich habe wirklich ein Problem mit nervig-oberflächlichen Leuten, die ihre hirnlose, vorrangig aus Schminke, Shopping und Unterhaltung genährte Haltung zur Welt mit allzu viel Stolz vor sich her tragen.) Und dennoch glaube ich: Dieses Denken meinerseits zeigt etwas, was viel entscheidender ist als die Frage, ob meine Tochter sich in Kleid oder Hose wohler fühlt. Es entblößt MICH.

Denn: 1. ist „Du sollst doch nicht so (ein typisches Werbe-gesteuertes Püppchen) sein“ im Endeffekt nur eine andere Variante von „So musst du als Mädchen/Junge aussehen, dich anziehen, spielen, sein“ und hat auch nicht viel mit individueller Entfaltung und „ich liebe dich, weil du bist, nicht wie du bist“ zu tun. Denn auch rosa Kleidchen und Glitzerkram zu mögen, gehört zur Vielfalt. (Im übrigen schlug ich als Kind wohl in die gleiche Kerbe) und 2. zeigt das, dass es nach wie vor eine viel zu große Rolle für mich zu spielen scheint, was die Anderen von mir, von uns denken. Zwar auch wieder im Sinne eines Gegenentwurfs (nicht angepasst, nicht nett und freundlich und ganz bestimmt nicht rosa-doof), aber ist das denn wirklich so anders als die, die mühsam an einem kleinen Minimodel feilen? Genau DAS steckt nämlich dahinter: Die Anderen sollen nicht denken, dass meine Tochter „eine Tussi“ ist. Wenn man noch etwas mehr elterliche Fürsorge hineininterpretiert, könnte man noch „…damit sie sie nicht deswegen doof finden“ als Zusatz gelten lassen.

Das ist nicht gut!

Zu meiner Verteidigung sei erwähnt: Ich torpediere das nicht. Also ich bin mir schon darüber bewusst, dass das ihr Ding ist. Ich mach ihr die Haar und… ich bringe ihr ab und zu Zeug mit, von dem ich weiß, dass sie sich den Hintern darüber wegfreut. Wenn ich will, dass meine Kinder sich so frei wie möglich entwickeln können, dann gehört dazu wohl vor allem auch die Akzeptanz von Dingen, die ich lieber anders hätte. Da kommt ganz garantiert noch „Schlimmeres“.

Manchmal frage ich mich, wie man damit zB bezüglich der Geburtstagsgeschenke und Klamottenbeschaffung umgeht. Kompromisse? Selbst bestimmen? Ganz nach ihr richten? Wie fänd ich es, wenn mir mein Freund zum Geburtstag eine seltene Münze schenken würde (seinerseits Numismatiker)? Beschissen. Ich würde denken, dass er mich nicht kennt, mich und meinen Stil oder Geschmack doof findet oder ignoriert und dass seine Empathie ziemlich kümmerlich ist. Homer Simpson hat Marge mal eine Bowlingkugel zum Geburtstag geschenkt, auf der sein Name eingraviert war und die Löcher nach der Abmessung seiner eigenen Finger hatte…

Also. Dilemma? Wenn ich meinem Kind eine Freude machen möchte und mich zu diesem Zweck in sie hineinversetze um herauszufinden, worüber sie sich freuen würde und wenn das Resultat dieser Forschung (unter Gender-Aspekten) vorrangig klischeebehaftete Dinge wären… Wäre es dann gut, das bewusst nicht zu erfüllen, um die Rollenklischee-Sachen zu boykottieren? Oder schenkt man gemäß der ehrlichen Vorlieben des Kindes, seien sie nun (Gender-politisch, aber und vor allem auch für mich) korrekt oder nicht? Und wie sehr ist Ps Like und Dislike durch Werbung beeinflusst? Ich entscheide mich bisher für letzteres, fühle mich aber nicht wohl dabei, weil ich das Gefühl habe, 1. damit den Teufel zu supporten und 2. zu Ps glitzeriger „Versauung“ beizutragen. Ich meine, verdammt! Das dämliche Schwein von Prinzessin Lillifee heißt PUPSI (!) und die Trulla propagiert, dass es nichts wichtigeres und schöneres gibt, als weiße Milch mit einem Tipp des Zauberstabs rosa zu machen, weil die Welt doch viel schöner ist, wenn sie rosa ist und überhaupt ist das einzige, was eine Rolle spielt, dass alles hübsch ist. Hirnloser geht’s wohl kaum noch.

Heute morgen nach dem „Frisieren“ tänzelt P in ihrem rosa Kleid zu ihrem Vater und flötete ihm die Worte: „Papa, stimmt’s? Ich bin die Schönste von allen!“ ins Ohr. Tja, schon wieder — ZONK! — da reagier mal souverän drauf. Im Kindergarten ist das nämlich gerade DAS Thema überhaupt. Ist ja auch irgendwie logisch, denn ihre Heldinnen (Aschenputtel, Cinderella, …) zeigen ihnen genau das. Und die sind wohl mehr Orientierungsfolie für die Kleinen als uns lieb ist. Aber was soll man machen? Ich hab’s zB mit der nett gemeinten pc-Alternative „Küss den Frosch“ versucht. Keine Chance. Glitzern muss es! Schön muss es sein! Lillifee hat schon ganze Arbeit geleistet.

10 Monate

Bei P. kam es mir vor, als wären die ZEHN MONATE ein ganz entscheidender Moment im Aufwachsen. Sogar bedeutender als 6M oder 12M oder 18… Und T. bestätigt das mit seiner Entwicklung. (Gefühlt) Von einem Tag auf dem anderen ist er *swuuuush* ganz weit weg vom Baby und deutlich mehr am Kleinkind dran.

Mit 10 Monaten kam hier ziemlich plötzlich das selbstständige Sitzen, die ersten Male (kurzes) freies Stehen, das Zeigen (mit dem Zeigefinger) auf Dinge, die er haben will, Hochstrecken beider Arme, wenn er auf den Arm genommen werden will, Highspeed-Krabbeling… Er kommuniziert richtig mit uns! Ist sauer, wenn wir ihn allein im Zimmer lassen oder wenn er etwas nicht machen soll oder er etwas nicht bekommt. Und lacht sich kaputt, wenn seine Schwester rumblödelt. Er LIEBT Wasser!

Seit zwei Monaten schläft er bei der Schwester mit im Zimmer (sie in ihrem Bett, er im Gitterbett) und nun hören wir morgens vergnügtes Gebrabbel (beider Kinder) aus dem Kinderzimmer. Sie spielen! P. sitzt vor seinem Bett und schneidet Grimassen, singt ihm Lieder vor oder wirft ihm Spielzeug ins Bett. Seitdem er drüben bei ihr schläft, schläft er übrigens auch durch! Jackpot! So in etwa haben wir uns das doch gedacht…

Ich war und bin der Meinung: Nach 10 Monaten ist man tatsächlich aus dem (ersten) Gröbsten raus. Das ist einerseits schön, weil die Freiheiten und Freizeiten der Eltern wieder zunehmen und andererseits *schnüff*, weil das Baby kaum noch Baby ist.

Morgens, wenn wir die Kinder zu uns ins Bett holen, ich T. stille – die letzte verbliebene Stillmahlzeit – und P. zwischen uns rumkuschelt, ist die Welt ziemlich in Ordnung… Kurz danach bricht dann das Chaos aus, der Haushalt über uns herein und die Zeit läuft konsequent gegen uns… Aber das morgendliche Aufstehen könnte besser kaum sein und fühlt sich nach „alles soweit richtig gemacht“ an.

 

tim