Über das Leben im falschen. Mit Kindern.

(Achtung: Diese Geschichte löst sich nicht in Wohlgefallen auf. Sie ist vielmehr wie das Leben selbst: Widersprüchlich, paradox, problematisch…)

Wenn ich einige der aktuellen Artikel der bloggenden Elternschaft verfolge – zum Beispiel die zu Gender-Themen von Melanie von glücklich scheitern und anderen – dann sehe ich darin ein ganz grundsätzliches Dilemma nachdenkender Eltern, was mich in meinem Leben und Denken mit Kindern total beschäftigt und bewegt. Wenn Menschen sich Gedanken über die Verfasstheit der Welt, über Gesellschaft und insbesondere die damit zusammenhängenden Widersprüche, Probleme usw. machen… Wenn Menschen spüren, dass sie nicht einverstanden sind, mit dem, was allgemein als „normal“ angesehen wird; wenn Menschen anfangen, ihren kontrovers-subversiven Überzeugungen entsprechend handeln, das heißt: leben zu wollen, dann kann das schon für den Einzelnen im alltäglichen Leben kleinere und größere Schwierigkeiten mit sich bringen. Wenn die, die sich vegan ernähren wollen zum Beispiel feststellen, dass sie nicht mehr „mal schnell“ was einkaufen (weil überall Milch-Ei-Honig-Tier drin ist) und schon gar nicht was beim Pizza-Dienst ordern können („Vegan? Ja, Mozzarella-Pizza, Pizza vier Käse könnt ich Ihnen…“ -_- ) und auch das gemeinsame Essen mit Freunden zu unbequemen Extra-Würsten führt („Ich ess einfach nur Kartoffeln, schon okay.“) oder wenn man sich fragt, ob man mit dem Typen, der früher mal Nazi war, wirklich versuchen will, klarzukommen… Es gibt zig relevante Themen, auf die das zutreffen kann: Wie sehr stehe ich für meine grundsätzlichen Überzeugungen ein und wie weit gehe ich damit? Wer kritisch ist, wer nicht mehr einfach mitschwimmen will, gibt freiwillig Bequemlichkeit ab, macht sich zum Außenseiter. Was bedeutet das aber, wenn Kinder dazukommen? Wenn aus kontroversen Einzelmenschen Familienmenschen werden? Wie ist das und was bringt es mit sich, wenn deine Überzeugungen und die damit einhergehenden Entscheidungen nicht mehr nur für dich relevant sind, sondern auch für deine Kinder? Ich sag’s mal mit Facebook: Es ist kompliziert.

Spätestens wenn du Kinder hast, kommst du um große Teile der „normalen“ Gesellschaft einfach nicht mehr herum. Wenn du dich vorher noch auf ausgewählten Inseln bewegen konntest und Kontakt zur Außenwelt im Notfall auch mal vermeiden konntest, ist spätestens mit der Geburt deines Kindes und für Hardcore-Leute allerallerspätestens mit Einschulung Schicht.
Zum einen bist du mehr oder weniger auf Öffentlichkeit angewiesen (Kinderbetreuung, Spielplätze, andere Eltern und Kinder), zum anderen ist es fraglich, ob es „richtig“ bzw. „gut“ wäre, deinem Kind aufgrund deiner persönlichen Ansichten Dinge vorzuenthalten (Kinderbetreuung, andere Eltern und Kinder… Fleisch, Gender-Spielzeug, Plastik, Regelschule, Noten, …).

Das „Leben im Falschen“ mit (meinen) Kindern empfinde ich zum Teil wirklich als große Herausforderung, weil ich so oft nicht weiß, wie ich zwischen meinen kritischen Gedanken (und denen anderer) und den Anforderungen des Elternalltags überhaupt „richtige“ oder zumindest „gute“ Entscheidungen treffen kann und soll. Das empfand ich schon als schwierig als es nur mich allein betraf und finde es jetzt umso schwerer… Ich bin Idealistin… vielleicht streckenweise auch Utopistin und ab und zu, mal mehr, mal weniger Pessimistin. Ich sehe die Welt manchmal ganz schön schwarz und ich finde so viele erdrückend überzeugende Gründe dafür… Und dann sind da diese Kinder, die so herrlich neugierig sind… die so eifrig dabei sind, die Welt, die ich so zum Kotzen finde, zu erforschen und kennenzulernen.

Elternschaft kann so schmerzhaft sein, weil ich mich manchmal frage, wie man es eigentlich – als kritisch denkender Mensch – rechtfertigen kann, in diese Welt Kinder zu setzen. Die Wirklichkeit wird… muss ihnen irgendwann ihre Herzen brechen. Sie wird ihnen weh tun ich werde das nicht verhindern können. Und Elternschaft kann so herrlich sein, weil Kinder dich die Welt (Achtung! Klischee und Kitsch!) mit anderen Augen sehen lassen und dich (wieder) für Kleinigkeiten und Momente begeistern können… weil du das Schöne der Welt mit ihnen wiederentdecken kannst, falls du es auf deinem Weg verloren haben solltest. Elternschaft kann so anstrengend sein, weil Kinder so kackn fordernd sein und dich psychisch und physisch an deine Grenzen bringen können. Eins ist Elternschaft aber ziemlich sicher: Eine absolut ganzheitliche Erfahrung.

Manchmal habe ich das Gefühl, seit ich Mutter bin, sehe ich die ganzen Widersprüche, Risse und Probleme noch viel deutlicher… Manche werden mir auch erst dadurch wirklich klar…

… Weil ich so viele Menschen kennenlerne, die mitschwimmen, die mitmachen beim Wettlaufen, die ihre Kinder schon von kleinauf (über-)fördern, um sie „fit“ zu machen für die Zukunft, damit sie auch ja vorne mit dabei sind, bloß nicht absteigen, bloß nicht „schlechter“ sein… und es dabei absolut gut meinen.

… Weil ich mich selbst ständig frage, was für meine Kinder gut ist und sehe, was heute als „normal“ empfunden wird. Erziehe ich sie zu „guten“ Menschen (in meinem Sinne) oder zu Menschen, die (jetzt und später) mithalten können? Anpassen und funktionieren, mitmachen, gefällig sein oder sich widersetzen, es anders machen??

… Weil ich die Kinder nicht auf eine Regelschule schicken will, sondern auf eine frei-demokratische und es dafür zig gute Argumente gibt, ich dann aber doch wieder unsicher bin, weil ich mich frage (und gefragt werde), ob eine Schule (und Schulfreunde!) im direkten Umfeld nicht vielleicht doch besser wären und überhaupt… ist die „heile Welt“ in einer alternativen Schule ja schön und gut, aber auch die entlässt die Schüler danach in die „fiese Realität“ und gewappnet sind die Kinder dafür dann vielleicht wirklich nicht… Ist der Aufprall dann nicht umso härter? Hat sich meine Widerstandsfähigkeit nicht gerade in der Regelschule herausgebildet? Macht diese Reibung am System nicht vielleicht sogar Sinn, wenn das Ziel eigenständiges Denken ist?

… Weil ich mich dabei erwische – immer und immer wieder – wie ich mich insgeheim Dinge frage wie „Müsste er mit 15 Monaten nicht langsam mal ein Wort sagen?“ und mich nur zu gut an meine Angst erinnern kann, wir könnten ein Kind mit Beeinträchtigung bekommen… Und an den Moment der unerwarteten Enttäuschung als die Ärztin sagte, Nummer 2 würde ein Junge werden und ich sofort dachte „Jungs sind doch so… (wild, Oberlippenflaumig, …)…. Ich schäme mich noch heute dafür. Ich selbst bin durchdrungen vom Zeitgeist und ringe ständig mit ihm…

Die Probleme und Widersprüche werden für mich so offensichtlich, weil ich einfach ständig mal mehr, mal weniger weit reichende, aber oft grundsätzliche Prinzipen betreffende und über mich hinausreichende Entscheidungen zu treffen und dabei oft ein echt ungutes Gefühl habe. Weil ich einfach nicht weiß oder anders… gerade weil ich weiß, dass es keine wirklich richtigen Entscheidungen gibt, solange die Welt so falsch ist wie sie ist.

Wenn die Welt widersprüchlich ist, dann nützt mir mein „Bauchgefühl“ einen Scheiß. Solange die Welt insgesamt so Mist ist wie sie ist, werden die meisten meiner Entscheidungen von Bauchschmerzen begleitet sein, denn das ist ja gerade mein grundsätzliches Dilemma: Bei allem (stetig wachsenden) Bewusstsein und Unwohlsein bezüglich der Verfasstheit der Welt will ich für meine Kinder dennoch das Richtige, ich will das Richtige im falschen. Das ist irrational und paradox, aber ich kann es nicht ändern… Kritische Eltern haben es so gesehen ständig zu tun mit paradoxen Gefühlen und Entscheidungen.

Ich wünsche mir für meine Kinder Glück und nur das „Beste“. Und ich wünsche mir zugleich, dass sie reflektierte und kritische Menschen werden. Das macht aber nicht glücklich. Das weiß ich aus (zum Teil äußerst schmerzlicher Erfahrung) selbst.

Ich wünsche mit für meine Kinder „Wohlstand“ und Sicherheit. Und weiß dabei aber, dass dieser Wohlstand hier auf himmelschreienden Ungerechtigkeiten basiert und das dringend anders werden muss, was wohl mit Einbußen an liebgewonnenen Bequemlichkeiten und Komfort und ja, vielleicht auch Sicherheiten für die Bewohner der Industriegesellschaften einhergehen würde.

Ich will warme Jacken, meine Kinder sollen nicht frieren und ich weiß dabei, dass die mit Mist gefüttert sind und unter übelsten Bedingungen produziert wurden.

Ich finde Gender-Spielzeug auch vom Verstand durchaus problematisch und erfülle trotzdem den Wunsch meiner Tochter nach Glitzerschuhen zu Weihnachten und belehre auch bisher keine/n, die/der ihr genderisiertes Zeug schenkt.

Ich sehe Weihnachten durchaus kritisch, weil damit im Rahmen einer für mich problematischen Religion ein Ereignis zelebriert wird, an das ich nicht im entferntesten glaube und es davon abgesehen zum standardisierten Konsumfest „verkommen“ ist. Und trotzdem feiern und konsumieren wir mit. Weil ich dieser Aufregung, der Besonderheit, dem Ausnahmezustand, der „Magie“ nicht widerstehen kann und ich auch gar nicht wüsste, wie ich P erklären soll, dass Weihnachten bei uns ausfällt. Im Kindergarten wird gefeiert, die Gesellschaft feiert. Weihnachten feiern ist die Norm(alität)…

Ich finde problematisch, Tiere zu essen. Ist es okay, meine Kinder vegetarisch zu ernähren? Fehlt ihnen dann was? In der Kita gibt es aber Fleisch. Plastik ist Mist. Aber selbst wenn ich versuchen würde, darauf zu verzichten, von „außen“ würde es trotzdem irgendwie hier ankommen. Also könnte ich nur „das außen“ vermeiden. Das wäre konsequent. Aber wäre es „gut“? Merchandising-Artikel von Walt Disney, Filly-Pferde, Pferde ganz allgemein, Einhörner, Prinzessin Lillifee… Finde ich alles ätzend und eigentlich nicht unterstützenswert. Und für mich kann ich entscheiden, dass ich das ablehne. Aber was ist mit meiner Tochter, die das Zeug toll findet, bei ihren Freundinnen sieht?

Kinder wollen auch… Kinder wollen mitmachen, dabei sein… Das dürfte es sein, was es kritischen Eltern so schwer macht, kritische Haltung und Leben mit Kindern zu vereinbaren. Wenn wir erwachsen werden und mit (kritischem) Denken anfangen, können wir uns auf Basis unseres Nachdenkens dafür entscheiden, nicht mehr mitmachen zu wollen. Damit machen wir uns freiwillig zu Außenseitern. Ich behaupte mal: Kinder wollen keine Außenseiter sein. Damit umzugehen und mit den Widersprüchen zu leben ist eine echt große Herausforderung für mich und ich fühle mich von Zeit zu Zeit wie die Personifikation der Inkonsequenz. Trotzdem will ich weder meine kritische Haltung, noch das „Nachgeben“ aufgeben… Und lebe es zusammen. Irgendwie. Bin politisch, studiere etwas, was ich mit meinen Überzeugungen vereinbaren kann… Kaufe hier und da eine Filly-Pferd und hadere, zweifle, hinterfrage, reflektiere… habe Bauchschmerzen und dabei eine Träne der Rührung im Knopfloch, wenn P mit strahlenden Augen angerannt kommt, mich drückt und abknutscht, weil ihr endlich ein sehnlicher Wunsch erfüllt wurde.

Diese Geschichte löst sich nicht in Wohlgefallen auf. Sie ist vielmehr wie das Leben selbst: Widersprüchlich, paradox, problematisch… aber ziemlich ganzheitlich und echt.

4 Kommentare zu “Über das Leben im falschen. Mit Kindern.

  1. Toller Text. Ich habe ihn heute zweimal gelesen und werde es noch öfter machen. Auch wenn dir das in dem Moment nicht wirklich hilft. Vllt tröstet es ein bisschen, wenn du weißt, dass du nicht allein mit sovielen Gedanken rund um den Nachwuchs bist. ((( ♡ )))

  2. Es ist in der Tat so, dass mit dem Eintritt in das Schulalter eine Menge Freiheiten für immer verschwunden sind.
    Und man muss sich konfrontieren mit Muffin-Backen für Weihnachtsfeiern und Geldspenden für tausend nichtige und nicht-nichtige Anlässe und vor allem dem hier:
    Das absolute Anpassen an starre Regeln, die exakt nur den Durchschnitt entsprechen und gerecht werden können. Das Aussieben jeglicher Andersartigkeit ist hier obsolet.

    Und dann Kindergeburtstage: Es werden himmelschreiend übertriebene Miniaturen von Schloss Schwanensee mit echten Svarovskis gebastelt und die Kinder im Helicopter nach Disneyworld geflogen. Vorher kauft man aus einem Zwang-Geschenke-Korb etwas heraus, das das Geburtstagskind vorher reingeklatscht hatte.

    Oder: Gender-Kram im Kindergarten. Der Bauteppich für die Jungs (wo Mädchen ausgelacht werden, die den Kran auch nur angucken) und Puppenecke für Mädchen (hier sind die Jungs ausgestoßen).

    Oder Konflikte in KiGa/Schule: Wenn die Jungs meine Mädels hauten, dann hieß es immer „Ja, da sind halt Jungs. So sind die eben.“ Dann schlug meine Tochter irgendwann mal mit. Nachdem ich sie dazu ermutigt hatte, denn immer nur einstecken und dann noch dafür Verständnis haben kann wohl kaum richtig sein. Lehrerin: „Also, Mädchen prügeln sich aber eigentlich nicht. Du musst dich mit Worten wehren.“ Oder: Junge (2. Klasse) zeigt Tochter im Gebüsch seine Genitalien. Tochter guckt geschockt hin und geht beschämt weg. Reaktion Lehrerin: „Ja, da frage ich mich aber warum du das mitgemacht hast, wenn es dir ja angeblich nicht gefallen hat:“

    Da ist sie: Die harte Realität, auf die man seine Kinder in der Tat vorbereiten und in der man sie begleiten muss.
    Solange man mit keiner öffentlichen Einrichtung (und damit Meinung) konfrontiert wird, kann man schön vor sich hin leben mit seinen Kindern. Danach nie wieder. Und die meisten Einwände scheinen auf taube Ohren zu stoßen oder es mangelt an Umsetzungskompetenz.

    Ich gebe Dir vollumfänglich Recht: Dieses Thema nervt und verblasst nicht. Man findet Wege. Aber die sind nicht wirklich befriedigend. Und ich kann Dir sagen: Während Du mit der Religion uneins bist, bin ich religiös. Und was ändert das für mich? Gar nichts. Ich höre, was den Kindern teilweise für ein oberflächlicher Mist als Religion verkauft wird. und auch für mich endet das Jahr in sinnentleerten Dauer-Wichtel-Geschenk-kaufen, weil überall (Schule, Hobby) Weihnachtsfeiern sind. Da trifft man sich nicht, um sich daran zu erinnern, welche Kraft im Leben die Maßgebliche ist oder sein sollte und welche Vorbilder wir für ein friedliches und liebevolles Miteinander annehmen.

    Es wird gefuttert und gequatscht. Niemand reflektiert sich und seinen Umgang mit Anderen. Es werden Weihnachtsmänner verteilt (Danke, Coca-Cola-PR-Agentur) und getratscht. Dazu versuchen (in der Grundschule z.B.) die Kinder auf der Bühne ein Weihnachtsstück aufzuführen. Aber die Eltern können einfach nicht den Mund halten. Es muss dauernd eine Lehrperson „Pscht“ machen – als seien die Eltern selber noch in der Grundschule. Seufz.

    Ich wüsste noch viel mehr Beispiele aufzuzählen – unsere Älteste ist inzwischen 12, da hat man schon ’ne Menge Lack am eigenen Idealismus durch die Gesellschaft abgeschliffen bekommen …
    Aber das lasse ich und sage: Man braucht eine Menge Mut, um zu vermitteln, was einem wichtig für die eigenen Kinder ist. Und ja, auch Anpassungsvermögen an die Allgemeinheit. Letzteres fällt mir auch nach den besagten 12 Jahren schwer. Ich bleibe mir aber treu und die Kinder sehen den Unterschied zwischen ihrem Zuhause und zum Beispiel der Schule sehr gut. Sie sind reflektierte, selbstbewusste aber rücksichtsvolle Freigeister. Hurra! Das war alles, was ich erreichen wollte. Den Rest (Auseinandersetzung mit allgemeinen Normen etc) schaffen sie von alleine.

    Das wird Deinen Kindern bestimmt ähnlich ergehen, wenn sie eine Mutter haben, die sich so viele Gedanken macht :-)

  3. Danke für diesen tollen Text. Bin seit 5 Monaten selbst Mutter von einem kleinen süßen Jungen.
    Und ja, ich denke ganz genauso wie du auch. Manche echt über vieles Gedanken, wirke dadurch auf andere irgendwie „anders“.
    Doch seit mein Sohn auf der Welt ist, mache ich mir noch mehr Gedanken um mein „Anders – Leben“.
    Jetzt schon mache ich sovieles mit , lasse so vieles über mich ergehen, obwohl ich es nicht viel. Komische Geschenke aus Plastik, viel zuviel Klamotten, was ich mir anhören, was man alles zu tun und zu lassen hat, und er ist gerade mal erst 5 Monate alt. Mir wird regelrecht schlecht, wenn ich daran denke, wie es mal wird, wenn mal in die Schule muss. Mein Feund und ich überlegen zumindest bis zum Schuleintritt für längere Zeit zu verreisen. Das war schon eh immer unser Traum – mit Kinder muss das doch super sein. Doch er verpasst dann die Kindergartenzeit, ist nicht unter Gleichaltrigen… Man muss sich die Sorgen der Omas und Opas anhören…. Ach,…. ich habe Angst vor dem was kommt, andererseits will ich meiner LInie treu bleiben. Auch ich will, dass meine Kinder selbstständige Freigeister werden, refkletiert, nicht einfach alles mitmachen. Sonst wird unsere Welt nie, nie besser. Und genau das habe ich mir auf die Fahne gesetzt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s