Inside #le1212

Ihr habt es in den Nachrichten mitbekomme, vielleicht.

Das ist bei uns vor der Haustür und der größte Krawall lief in der Straße, in der die Kita der Kinder ist. Und weil das so ist, will ich etwas dazu schreiben. Was ging hier ab? Was soll, was kann ich dazu schreiben?

Erst einmal: Nachrichtenmagazine suchen sich krasse Bilder raus. So „Krieg“ wie das in den Nachrichten wirken mag, war es nicht. Dass es Krawall geben würde, war mit Ansage. Warum? Siehe (zum Beispiel) hier: https://twitter.com/mauritz_berg/status/667306993829306369/. Dass die Nazis ihre Demos ausgerechnet hier angemeldet haben, war Provokation.

Vorgeschichte: Connewitz ist die Hochburg der Linken in Leipzig, in Sachsen, vielleicht sogar in Ostdeutschland. Die Nazis haben drei Demos in Connewitz angekündigt. Letztendlich wurden die – aus diversen Gründen – von Connewitz etwas weiter Richtung Stadtmitte, in die Südvorstadt verlegt und aus dem Sternmarsch, den die Faschos vorhatten, wurde eher ein Märschchen von 600 Metern. Angekündigt (und angemeldet) hatten die Nasen 400 Menschen pro Demo. Außerdem wurden mehrere Gegendemos angemeldet, in der kompletten Südvorstadt.

Zur Vorgeschichte gehören auch: Die Demos der LEGIDA-Rassisten wöchentlich, seit nun beinahe einem Jahr, schwankende Anzahl Menschen dort und bei den Gegendemos. Auch ich gehe nicht mehr jeden Montag dahin. Ich weiß nicht, wie viele hundert „Versammlungen“ es in diesem Jahr schon in Leipzig gab. Auch die Anschläge auf Unterkünfte von Geflüchteten zähle ich dazu. Die steigenden Werte der AfD. Die Sticker auf Ortsschildern in und um Leipzig vor einigen Wochen: „Refugees in… not welcome„. Die ganze „Das wird man ja wohl noch sagen dürfen!“-Scheiße.

Eine erste Gegen-Demo gab es schon am 11.12. abends. In der Nacht vom 11. zum 12. wurde am Büro eines Linken-Abgeordneten Scheiben eingeschlagen. Kurz-Bilanz ansonsten (Zahlen hab ich auch nur aus den Medien): 2500 Gegendemonstrant_innen. 130-150 Nazis. Haufenweise (!) Polizei in dicken Schutzanzügen, bewaffnet mit Schlagstöcken, Reizgas, 4 Wasserwerfer, ein Räumungsfahrzeug – soweit ich das sehen konnte. Und dann ist da noch die „Krawall“-Bilanz: Fliegende Pflastersteine, zerbrochene Schaufensterscheiben, Werbetafeln, Haltestellenhäuschen, einiges an Sachbeschädigungen (auch Freisitz-Inventar von Kneipen – die Karli, die hier vorn ist, ist die Ausgeh-Meile im Leipziger Süden… Hier reiht sich Café an Café), brennende Mülltonnen + Inhalte, brennender (Sperr-)Müll und Autoreifen.

Die Kinder waren bei meinen Eltern. Der gesamte Morgen war begleitet von Hubschrauber-Geratter, Geknalle (Böller?) und Polizei-Sirenen. Eine ziemlich ungewöhnliche Geräuschkulisse. (Ich frage mich, wie das für die Asylsuchenden ist, die eine Straßenecke von unserem Haus entfernt in einer alten Schule untergebracht sind…) Ich hab den Stand der Lage anfangs über Facebook, twitter und die Live-Ticker der Medien versucht, zu verfolgen. Die ersten heftigeren Auseinandersetzungen zwischen Polizei und einigen der Anti-Nazi-Demonstrant_innen liefen zu dem Zeitpunkt offenbar schon. K. und ich mussten/wollten im Laufe des Tages eigentlich noch in die Innenstadt, Weihnachtsgeschenke und so. Es ist ziemlich seltsam, sowas vollkommen… bescheuertes vorzuhaben, während vor der Haustür das läuft… Einerseits haben wir uns gefragt, zu welcher Demo wir nun gehen. Und andererseits, wie und ob wir überhaupt in die Stadt kommen. Es fuhren ja keine öffentlichen Verkehrsmittel, mit dem Auto kam man auch nicht durch. Das nächste ungewöhnliche Gefühl: Man kann sich nicht frei bewegen, fühlt sich eingekesselt. Und das waren wir ja auch, irgendwie.

Als wir losgegangen sind, war es ca. 14 Uhr. Start für die meisten der Gegendemos. Wir sind mit den Rädern einfach ein paar hundert Meter gefahren und standen schon zwischen vielen Gegendemonstrant_innen. Die Nazis kamen offenbar gerade vorbei, was wir aber nur erahnen konnten, weil die Polizei Sicht und Weg komplett mit Wagenburgen verrammelt hat. Wir haben Krach gemacht… Und schlecht Luft bekommen, das fiel uns nach einigen Minuten schon auf. Die Polizei hatte an der nächsten Straßenecke offenbar massiv Tränengas eingesetzt. Wir haben nur das, was der Wind rübergeweht hat, abbekommen, und mussten dann echt da weg, weil die Augen tränten und das Atmen zunehmend schwer fiel. (Für mich mit Asthma echt ziemlich uncool…) Einige Menschen waren mit Kindern dort. Es ist tatsächlich auch mehr als fraglich, wie unter diesen Bedingungen ein Protest gegen den Nazi-Aufzug möglich sein soll. Über den Dächern der Häuserreihen steig Rauch auf – brennende Barrikaden – sprich: Mülltonnen, Sperrmüll, Mülltonnen-Inhalt, Autoreifen – auf der Karli.

Wir haben dann versucht, eine andere Stelle zu finden, an der wir gegen die Nazis laut sein können. Aber es war schlicht nicht möglich. Zwischen den Faschos und den Gegendemonstrationen hat die Polizei meterweite Korridore gezogen. Alles Seitenstraßen waren mit Polizeikontrollen versperrt. Da war kein Rankommen. Und genau das ist ja das Problem, was einige der Gegendemonstant_innen haben, die regelmäßig mit der Polizei heftig aneinandergeraten. Im Prinzip ist der Punkt: „Das ist unser Kiez und wir sehen nicht ein, dass Rassist_innen hier aufmarschieren!“ – beschützt und eskortiert von der Staatsgewalt und wohlgemerkt nur einige zehn Meter entfernt von einer Unterkunft für Asylsuchende, die nicht wenige der Intoleranten liebend gern abbrennen sehen würden – am liebsten inklusive der dort lebenden Menschen. Dass die Rechten hier langziehen können, sich an einem Platz treffen und dort ihren ätzenden Mist über Lautsprecher erzählen können – das ist, wogegen alle der Protestierenden sind. Sitzblockaden werden von der Polizei aufgelöst, damit die Rechten zu „ihrem Recht“ kommen, sprich: Die von ihnen angemeldete Demonstration (Merke: für Intoleranz, Fremdenhass und Nationalismus!) ungestört ablaufen kann. Soweit so… naja.

Hier gibt/gäbe es viel zu bereden, zu bedenken, einzubeziehen: Versammlungsfreiheit, Redefreiheit, Meinungsfreiheit… Alles wichtige Dinge. „Keine Toleranz gegenüber Intoleranz!“ aber genauso. Wenn nun aber am selben Tag andere, ebenso offiziell angemeldete Demonstrationen von der Polizei mit Reizgas-Granaten beschossen werden, dann gibt das nicht nur zu denken, sondern macht wütend und fassungslos:

Wir suchen also nach einem anderen Standort, um das inakzeptable Gerede der Nazis zu übertönen, stehen an einem Platz (mit Spielplatz!) als eine zunehmend größere Gruppe Anti-Rassist_innen über den Platz gelaufen kommt… Kurze Zeit später kommen 4-6 Sixpacks angerast (!), stoppen mit Vollbremsung wenige Meter vor uns, die Türen gehen auf, die Polzist_innen springen raus und gehen direkt auf Menschen los. Mindestens auf zwei Menschen schlagen sie ohne Vorwarnung mit Schlagstöcken ein, viele werden festgenommen. Ein Polizist sagt zu einem anderen:

Was wir haben, rein da – verarbeitet wird später!

Ja mit „Was“ waren hier die Gegendemonstrant_innen gemeint… Erst jetzt (!) fingen vereinzelte an, Steine zu schmeißen – insgesamt vielleicht 5-9 Stück. Die Polizist_innen stellen sich in Reihe auf, schießen mit Nebelpistolen und – wieder, wie so oft an diesem Tag – Reizgas-Granaten. Die Menschen werden von den Polizist_innen eigentlich ausschließlich angebrüllt… Die wirkten definitiv völlig überreizt / überspannt, adrenalingeladen,  und reagieren meiner Meinung nach (!) in vielen Fällen extrem unverhältnismäßig und übertrieben. Auch wir werden angefahren, dass wir jetzt da weg sollen. Der Platz wurde dann (mehr oder weniger) geräumt…

Zu dem Zeitpunkt waren die Nazis durch mit Marsch und Kundgebung. Die Krawalle gingen dann wohl noch weiter, Hubschraubergeratter und Sirenen blieben uns jedenfalls noch eine Weile erhalten. Als wir uns auf den Weg in die Innenstadt machten, mussten wir an einer Kreuzung länger warten, weil die Wasserwerfer gerade abfuhren… Ein dermaßen seltsames Bild und Gefühl. Du stehst mit deinem Rad an der Kreuzung, die du immer befährst, K. hat den Kinderhänger hinten dran. Neben euch: Sixpacks en masse – links und rechts. Vor euch: Vier riesige Wasserwerfer. Hinter euch: Noch mehr Polizei… Warum bloß fühle ich mich angesichts soviel „Staatssicherheit“ alles andere als sicher? Könnte vielleicht an dem Bildern in meinem Kopf liegen… Immer wieder das selbe Bild: Der Mann mit dickem Sicherheitshelm, Schutzanzug, Springerstiefeln, bewaffnet, ausgerüstet prügelt auf den jungen Typen in Kapuzenpulli, Jeans und Turnschuhen ein… Keine Waffen.

In der Stadt dann Weihnachtsmarkt-Verkehr: Glühweingeruch. Langosz. Gebrannte Mandeln. KaufenKaufen. Irgendwie surreal. Mein Hals kratzt noch immer vom Tränengas.

Ich finde es bescheuert, den eigenen Kiez zu zerlegen. Ich verstehe auch nicht, was es mit Protest gegen Rassismus zu tun hat, das Schaufenster der selbstständigen Frisörin oder des kleinen Cafés an der Ecke einzuschmeißen. Ich glaube auch nicht daran, dass die, die „randalieren“, ausschließlich Leute aus anderen Städten sind, denen der Kiez hier egal ist. Ich glaube, dass sich bei dieser „Räuber-und-Gendarme“-Nummer eine Eigendynamik zwischen überspannten Polizist_innen und angepissten Anti-Rassist_innen entwickelt, bei der beide Seiten regelmäßig ziemlich sinnlosen, kontraproduktiven Kack machen. Außerdem ist natürlich der Kampf zwischen „Staatsgewalt“ und einigen Anti-Faschist_innen ein Nebenschauplatz, der hier gestern mal wieder zum Hauptschauplatz wurde. Polizisten, die Nazis dabei unterstützen, zu demonstrieren und ihre Intoleranz öffentlich und laut zu verkündigen und gleichzeitig Gegendemonstrationen angreifen, werden hier den Faschisten zugerechnet.. Und ich kann es ihnen angesichts dessen, was ich gesehen habt, nicht verübeln. Und brennende Barrikaden? Vielleicht geht’s hier um eine gewisse – so absurd es klingen mag – „Demo-Ästhetik“…

Ich weiß nur nicht, was wir nun – alles in allem – davon haben: Die Nazis sind gelaufen und haben geredet. Sachschäden sind zu bezahlen. Auch zukünftige Demonstrationen werden nicht einfach untersagt. Und die Medien kennen vor allem Thema: Ausschreitungen auf Seiten der Gegendemonstrant_innen. Und die Nachwehen der Auseinandersetzungen finden sich (mal wieder) in den Kommentarspalten.

Wichtig bleibt: Wo immer Nazis auftreten, sollten zehn Mal so viele antreten und lautstark, aber gewaltfrei zeigen, dass die nicht viele und nicht die meisten sind. Die wichtigste Message des gestrigen Tages sollte sein: Leipzig denkt bunt. Und das ist, was ich gern vor allem groß in den Medien lesen würde: In Leipzig (Sachsen) demonstrierten 130-150 für Intoleranz und 2500 für Toleranz und Vielfalt.

6 Kommentare zu “Inside #le1212

  1. Pingback: LabourNet Germany: Treffpunkt für Ungehorsame, mit und ohne Job, basisnah, gesellschaftskritisch » Nazi-Provokation in Leipzig: Sternmarsch durch linken Stadtteil – “Antifa e.V.” lädt zum Weihnachtsfest mit Schneeballschlacht am

  2. Bleib einfach zu Hause?! Organisiere eine Demonstration gegen Rechts und auch du wirst Geleitschutz durch die Polizei erfahren. Nur versammeln sich nicht hunderte Nazis um die Deine Demonstration mit Gewalt zu stören , womit auch der benötigte Polizeischutz überflüssig wäre. Wer sich gegen den Rechtsstaat wendet, gehört mit voller Härte des Gesetzes bestraft! Und wer Autonomen (deren Teilnahme abzusehen war) durch seine Teilnahme auch noch die Möglichkeit gibt, in der Masse unterzutauchen, muss sich nicht wundern, wenn er auch was abbekommt!

  3. Pingback: konsumiert #6 | steve-r.de

  4. Ich weiß manchmal gar nicht auf welcher Seite man stehen sollte. Auf der einen Seite bekommt man Angst wenn man das aus Köln (Silvester) sieht und auf der anderen Seite tun mir die Menschen leid die wirklich nur Frieden suchen.

  5. Ich stimme Fitma zu. Und nicht zu vergessen: die Demos sind von der Stadt genehmigt, die Sachbearbeiter, die das genehmigt haben sind zu dem Zeitpunkt der Demo natürlich woanders und die Polizisten müssen ihre Köpfe, unabhängig von ihrer eigenen Meinung, hinhalten. Das im Gewühl vielleicht eine Reaktion übertrieben erscheint ist doch menschlich, es weis keiner wen man vor sich hat… Gegendemonstration gut und schön aber meist eben in ausreichendem Abstand, um niemanden zu gefährden und Ausschreitungen zu verhindern. Schade, dass von einigen nicht so weit gedacht wird und stattdessen rein interpretiert wird, dass ihre Meinung nicht zählt und die Rechten geschützt werden- das ist nicht so! Die Polizei steht im wahrsten Sinne des Wortes dazwischen und haben ihre Arbeit auszuführen- wenn die am Ende des Tages unverletzt heim können zu ihrer Familie dann sind sie auch froh!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s