25 – Fernsehen

Ich habe einen Ausflug gemacht.

Urlaub unter Wölfen

Ich stehe – wippe – auf meinem Trampolin und bewege langsam die Arme dazu. Auf und ab. Auf. Und ab. Dabei schaue ich aus dem Fenster, in den Händen meine beiden Fernbedienungen für die Glotze. Als Hantelersatz.

Ich schaue in die Ferne. Das geht gut, aus unserem Dachgeschoss im 4. bzw. 5. Stock. Ich lasse den Blick über die Häuserdächer schweifen… Über die Schornsteine, die mich aus irgendeinem Grund immer an Bilder englischer Städte zur Zeit der industriellen Revolution erinnern. Dach, Dach, Dach, etwas weiter hinten Baumspitzen, dieser Turm oder diese Esse, der oder die aussieht wie eine Spritze, der Kirchturm hinten am Kreuz und am Horizont – natürlich – Lippendorf. Oh Lippendorf! Du verdammter Schandfleck meiner täglichen Aussicht, der du mich immer wieder zuverlässig an die Abgründe des Menschlichen erinnerst… Motorengeräusche und Vogelgezwitscher, Straßenbahnrauschen und der kühle Wind, der meinen Nacken umspielt. Das ist unser – das ist mein…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.442 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s