Schwanger sein: So war die 36. Woche

36 ssw

Sie sehen 119 Zentimeter Bauchumfang! Noch Fragen?

Ich frage mich echt, wer sich das ausgedacht hat, mit dieser menschlichen Schwangerschaft. Es ist doch einfach echt total… BEKNACKT KONSTRUIERT!

1. Das dauert viel zu lange. Da wird man ja bekloppt und vergisst, wie es ist, nicht trächtig zu sein.

2. Das ist so schwer und für einen einzigen menschlichen Körper am Ende eigentlich viel zu viel. (Man bedenke insbesondere Mehrlingsschwangerschaften!)

3. Die Gewichtsverurteilung macht zum Ende hin überhaupt keinen Sinn.

4. Das Bündel kommt trotz der ewig langen Brutzeit total unfertig auf die Welt.

Kann da nicht jemand mal was entsprechendes erfinden? Frauen könnten doch das Baby gute 4-5 Monate selbst austragen und dann könnte das ausgelagert werden. In eine Art… „Gewächshaus“ zum Beispiel. Da gibt man dann immer mal Futter zu und dann hat sich das. Da dürfen die Babies dann auch noch gut 6 Monate länger in ihrer Höhle bleiben. Und das mit der Gleichberechtigung funktioniert auch gleich viel besser. Ha!

Endspurt also.  Es kann jetzt jederzeit losgehen, oder? Ich denke das inzwischen jedenfalls 100 Mal am Tag und kann kein Zipperlein mehr ignorieren. Ist dies oder das oder jenes ein Zeichen? Ich hab die wichtigsten Sachen gewachsen, meine Tasche gepackt, den Wickeltisch reaktiviert und überhaupt und sowieso. Die Ärztin schätzte T. am Anfang der Woche auf 3185 Gramm. Ich hoffe, dass sie sich verschätzt hat… Kopf und Oberkörper hätte SSW 37 entsprochen und der Oberschenkelknochen der 35./36. Woche. Großer Kopf, dicker Bauch und kurze beine? Na… Ich bin gespannt ;-)

Ich denke viel an die Geburt. Ich denke, ich hatte sowas wie Senkwehen in den letzten Tagen… Stechende Schmerzen im unteren Rücken und Übelkeit. Bin seitdem auf jeden Fall eindeutig nicht mehr so kurzatmig. Ich frage mich wirklich, wann und wie es losgehen wird. Geht’s wieder mit ’nem Blasensprung los? Kommt er eher wie P. oder lässt er sich sogar bis nach ET Zeit? Wird der Muttermund wieder so lange brauchen bis er sich öffnet? Wird’s wieder so schmerzhaft, dass ich nur noch „aus“ sein will? Oder kommt alles ganz anders? Diese Ungewisseheit… Hach, hach, hach…

Wie war das denn bei den Mehrfachmamas hier? Hat sich die erste Geburt sehr von der zweiten unterschieden?

Und die (Noch-)Einkind-Mütter können auch gern berichten, wie es bei euch angefangen hat. Hat sich die Geburt vorher irgendwie eindeutig angekündigt? Wie fing’s an? Wie lange hat’s gedauert? NEUGIER!

Ich mache mir Sorgen, weil ich jetzt schon mit den Kräften ziemlich am Ende bin und nicht weiß, woher ich welche zaubern soll, wenn es losgeht. Ich wünschte, ich hätte den Mistteil schon hinter mir und der (hoffentlich) Schöne wäre schon da. Weil: Auf das Baby freue ich mich. Was bin ich gespannt, wie er aussieht!!! Auf die ersten Tage freue ich mich. Darauf, wie P. auf ihren Bruder reagiert, freue ich mich. Auf’s Tragen freue ich mich. Auf Baby-Geknöter freue ich mich. Auf zu viert sein freue ich mich. Auf den neuen Alltag bin ich gespannt. Auf diese ganzen kleinen Entwicklungsschritte noch einmal erleben freue ich mich.

Ich weiß, ich weiß… Es geht los, wann es losgeht. Mensch muss geduldig sein. Aber ich verfalle permanent in so widerlich schlechte Stimmung, raunze K. an (der Arme) und bin einfach grundlos genervt. Ich kann das aber auch nicht abstellen. Und es ist ja genau genommen auch nur mehr oder weniger grundlos… Es ist halt inzwischen echt ALLES anstrengend. Laufen, sitzen, liegen… Nichts geht mehr ohne Schmerzen… Ein bisschen wie Folter ist das. Habe meine alten Tagebücher rausgekramt und nachgelesen: Am Ende von P.s Schwangerschaft ging es mir EXAKT genauso. Seitdem geht’s mir irgendwie besser… Aber ich weiß immernoch nicht, was ich tun soll.

K. arbeitet gerade zwei Wochen lang richtig viel und ja, es ist wichtig (auch finanziell), aber für mich ist es trotzdem total beschissen. Weil: Wie sieht der Plan für’s Endstadium der Schwangerschaft denn bitte aus, wenn man schon ein kleines Kind hat?? Es geht ja nichts mehr und das Kind kriegt einen Koller, wenn wir nur in der Bude rumhängen (ich auch, by the way). Also irgendwie raus und delegieren, was geht. Geht aber halt nicht immer. Und ich komme momentan eigentlich nur dann klar, wenn ich allein für mich und meinen Körper + das Kind in ihm zuständig bin. Alles andere (Haushalt, Kind, Studium, irgendwelche Termine…) sind mir zu viel. Per sé. Warum gibt es eigentlich keine Vätermonate VOR der Geburt und noch zwei bis drei direkt danach? DAS wäre sinnvoll. Sinnvoller jedenfalls als die Variante, die die meisten jetzt machen: Am Ende des ersten Lebensjahres mal noch 2 bis 3 dranhängen… K. wird ab Ende August und den ganzen September Urlaub nehmen und geht voraussichtlich von Oktober bis Ende des Jahres Elternzeit.

Ich hatte diese Woche noch fiese Schmerzen unter’m rechten Rippenbogen. Merke (mal wieder): NICHT GOOGELN! Nach zwei Tagen war der Spuk nämlich vorbei. Bis dahin hatte ich aber schon halbe Panikanfälle ob drohender Schwangerschaftsvergiftung oder Leber-irgendwas oder Gallensteine oder sonstwas. Hebamme meinte, es klingt nach einem gequetschten Nerv oder so. Nichts Schlimmes gewesen war’s jedenfalls offensichtlich.

Erste Klamotte sieht jetzt übrigens so aus (falls es in etwa so warm bleibt wie im Moment):

klamotte

So toll wie sich das bewegende Etwas manchmal anfühlt… Ich freue mich alles in allem wirklich (IRRE) darauf, nicht mehr schwanger zu sein!!!

Hier gibt es jetzt trotzdem noch einmal eine Reihe Bauch… Könnte ja das letzte Mal sein… Eieiei… Am Ende sitz ich hier noch in 6 Wochen mit Kuller. Bääääh… Bitte, bitte nicht, Sohn!

bauch schwangerschaft

Trächtigkeitsstatus ab morgen:

  • Letzter Schwangerschaftsmonat (10. Monat)
  • 37. Woche (rechnerisch), SSW 36 (+ 0–6 Tage)
  • noch 4 Wochen bis zum errechneten Termin
  • 8 Monate nach Befruchtung
  • T. ist 34 Wochen alt
  • 239. bis 245. Tag der fetalen Entwicklung
  • Länge Baby komplett: ca. 47 cm
  • Scheitel-Steiß-Länge: ca. 38 cm
  • Durchmesser des Köpfchens: 8,5 – 10 cm
  • Gewicht: ca. 2900 g (letzte Schätzung an 35+0 = 3185 g)
  • Fußlänge: ca. 6,8 cm

Ich klicke mich durch meine Schwangerschafts-Newsletter und zähle noch 1, 2, 3 Mal neue Infos… Danach ist es vorbei. Vielleicht kommt er aber auch schon in der kommenden oder übernächsten Woche? Vielleicht auch erst Ende September… Uffreschend ist das!

Schwanger sein: So war die 31. Woche

Was soll ich sagen? Auch die Woche war bestimmt von: Lernen, Lernen, Lernen… Langsam wird es langweilig, oder? Und auch wieder krank, dieses Mal: Fieser Husten + Nebenwirkungen des Antibiotikums gegen die Kieferhöhlenentzündung (das in Kombination mit der Kieferhöhlenspülung aber übrigens tatsächlich geholfen hat). Nach 5 Wochen Ekel-Beschwerden ist der Rotz zwar noch etwas da, aber keine Schmerzen mehr. Immerhin…

T. bewegt sich jetzt deutlich seltener und der Bauch wird immer häufiger hart – Vorwehen, nehme ich an?

Ach und bei der Gyn war ich auch mal wieder. Hing gut 50 Minuten bei gefühlten 45 Grad am CTG – alles okay, obwohl mir währenddessen ziemlich das Herz in die Hose gerutscht ist… Erschien mir so unregelmäßig. Das Gewicht wurde auf 1900 Gramm geschätzt. Die Entwicklung entsprach der 31. Woche… Also alles zeigerecht, „sehr zufrieden“, bliblablubb.

Bilder gibt’s jetzt mal wieder… Die letzten sind ja schon ewig her und mein Bauch macht mir (ein bisschen) Angst:

ssw32

Der Vergleich zeigt das „Ausmaß“ ziemlich deutlich:

ssw 32

 

Klamotten hat T. mittlerweile auch schon reichlich – im August komme ich hoffentlich noch dazu ENDLICH etwas für ihn zu nähen…

klamat

 

Seit jetzt eben gerade steht außerdem das Beistellbett bei uns und ich bin so kribbelig. Ich denke jetzt immer häufiger daran, wie es sein wird, wenn er da ist… Wie und wann es losgehen wird, wie die Geburt verlaufen wird und wie P. auf ihn reagieren wird. Ich bin gespannt, wie er aussieht (auf dem Ultraschallbild sah seine Nase echt groß aus) und wie er so ist. Wie er sich anfühlt, wie er riecht, wie das mit dem Stillen dieses Mal wird und ich bete, dass meine verdammte Laune insbesondere die erste Zeit klarkommen wird – es wird schließlich wahrscheinlich das letzte Mal sein, dass ich mit einem Säugling so eng zusammen sein kann!

Ach, apropos „Ultraschall“: Das gab es ja auch noch:

us

 

Trächtigkeitsstatus jetzt aktuell:

  • Letztes Schwangerschaftsdrittel
  • im 8. Monat
  • 32. SSW (rechnerisch), 31 Wochen + 0–6 Tage schwanger
  • noch 9 Wochen bis zum ET
  • 6,5 Monate nach der Befruchtung
  • T. ist 29 Wochen alt
  • 204. bis 210. Tag der fetalen Entwicklung
  • Länge Baby komplett: ca. 42 cm
  • Scheitel-Steiß-Länge: ca. 28 cm
  • Durchmesser des Köpfchens: 8 – 9 cm
  • Gewicht: ca. 2 kg
  • Fußlänge: ca. 6,3 cm

Noch 60 Tage bis zum Termin… S-E-C-H-Z-I-G!

Schwanger sein: So war die 28. Woche

Die letzte Woche war irgendwie auch nicht viel besser. So ’ne chronische Sinusitis ist ätzen – immer dann, wenn man denkt, dass der Mist vorbei ist, kommt es wieder zurück. Donnerstag Abend war hier Chaos, Sturm, Unwetter-Kack – dadurch fuhren keine Bahnen, ich kam gerade aus meiner Uni-Stadt gependelt und klebte am Unwetter-stürmisch-regnerisch-kalten Bahnhof für über 1,5 Stunden fest. Super. Freitag war dann der drückende Kopf (also meiner) auch wieder da…

T. bewegt sich echt stark. Die Ärztin und die Hebamme haben mir ein bisschen gezeigt, wie man die Lage des Babys ertasten kann. Faszinierend, das. Seitdem versuche ich manchmal zu erraten, was ich  da erfühle und es kommt mir vor, als könnte ich T. so richtig durch die Bauchdecke streicheln. Er reagiert darauf extrem mit Pränatalgymnastik.

P. singt dem Bauch neuerdings Lieder vor und sie schlingt ihre Arme um meine Hüfte und küsst meinen Bauch: „Ooooooh, dicker Bauch!“ – ich denke, dass sie ganz schön verwundert sein wird, wenn der Bauch dann plötzlich nicht mehr dick ist. Wenn wir Dinge aussortieren oder sie Sachen nicht findet, dann behauptet sie jetzt „Das gehört jetzt dem T.“ – Haha ;-) Der Arme!

Beim Laufen fühle ich mich als hätte ich einen kleinen, festen Ball zwischen den Beinen. Es drückt echt ziemlich heftig nach unten und manchmal durchfährt mich ein stechender Messer-Schmerz, sodass ich nicht weiterlaufen kann. Meine Hebamme hat mir einen Beckengürtel empfohlen. Sie meinte, dass das unter anderem daran liegt, dass die Hormone alles weich machen und das Becken nicht mehr so gut „hält“ – der Gürtel drückt die Beckenknochen etwas zusammen und stabilisiert das Ganze dann beim Laufen. Ich werde meine Gyn beim nächsten Termin darauf ansprechen.

Oh. Und ich hatte einen echt strangen Traum: T.s Geburt, quasi. K, P und meine Mutter (wtf?) sind im Kreißsaal. Folgende Szene: Die Schwester/Hebamme kommt zur Tür hinein, mit dem kleinen T. im Handtuch – es guck nur das Gesicht heraus, wie bei P. damals. Er wird mir in die Arme gelegt. Alle sind happy. Nur ich wundere mich und bin extrem verwirrt. Ich kann mich nicht daran erinnern, ihn geboren zu haben. Ich liege zwar auf dem Kreißsaalbett, unten auch alles blutig, fühle mich erschöpft… Aber ich kann mich nicht erinnern, wie es ablief. Die Erinnerung ist einfach komplett weg. Ich fühle mich ganz ganz komisch… K und meine Mom sind aber ganz normal… Ich fühlte mich wie um meine Geburt betrogen und wünschte mir in dem Moment nur, ich hätte die Geburt bewusst erlebt… Versuche mir zu erklären, dass ich ihn wahrscheinlich geboren habe, aber so konzentriert oder voller Schmerzen war, dass ich wie „weg“ war…

In letzter Zeit habe ich immer Mal wieder recht panisch an die Geburt gedacht… Ich habe Angst, dass mich die Schmerzen wieder so wegballern. Obwohl ich mich dieses Mal natürlich schon besser vorbereitet fühle. Ich habe Angst, dass unter der Geburt etwas schief geht. Ich habe Angst, wieder das Gefühl zu haben, es einfach nicht zu schaffen. Ich habe mir mehr als einmal gewünscht, ich könnte T. einfach so haben, ohne dieses… äh… „Erlebnis“. Es ist, als hätte mir der Traum gesagt: Doch. Du brauchst die Geburt. Bewusst.

Trächtigkeitsstatus aktuell:

  • Letztes Schwangerschaftsdrittel, im 8. Monat
  • 29. SSW (rechnerisch), 28 Wochen + 0–6 Tage schwanger
  • 12 Wochen bis zum ET
  • 6 Monate nach Befruchtung
  • T. ist 26 Wochen alt
  • 183. bis 189. Tag der fetalen Entwicklung
  • Länge Baby komplett: ca. 39 cm
  • Scheitel-Steiß-Länge: ca. 26 cm
  • Durchmesser des Köpfchens: 7 – 8 cm
  • Gewicht: ca. 1200 g
  • Fußlänge: ca. 6 cm

Im 8. Monat jetzt… Phieuw.

Ich habe mal meinen altern Mutterpass rausgekramt – Vergleiche fetzen ja irgendwie. Bei 29+5 habe ich damals (im August 2010) 73,4 kg gewogen. Jetzt bin ich bei 76,6 kg. 3 kg mehr als 2010, allerdings bin ich mit 5 kg mehr gestartet. Ich habe jetzt aktuell ziemlich genau 10 kg zugenommen seit Start der 2. Schwangerschaft im *schnief* Dezember. Bei der letzten Schwangerschaft waren es um die Zeit etwa 12. Ist jetzt also gar nicht soooooo schlimm, wie es sein könnte/wie ich dachte.

Das Baby kann jetzt womöglich bitter schmecken – jedenfalls wurden bei Untersuchungen schon mimische Reaktionen auf bitteren Geschmack beobachtet.

T. liegt schon seit Wochen mit dem Kopf nach unten, auch in dieser Woche… Er ist im übrigen nach wie vor immer gegen 23 Uhr ziemlich aktiv.

Ach herrje bin ich gerade sentimental, dass ich mit T. zum letzten Mal ein so kleines Baby haben werde… Der kleine Kopf und so. Hach. Hach. Hach…

Noch 83 Tage bis zum errechneten Termin.

Quellen:

http://www.uni-mainz.de/FB/Medizin/Anatomie/workshop/Embryology/Woche27.htm

Schwanger sein: Es wird ein… #2

Ein Outing, ein Outing, ein Outing oh lalala :-)

Bei der Feindiagnostik konnte unser Zwerg sich heute nicht mehr verstecken und es war auch für uns wirklich sehr eindeutig zu erkennen:

P. wird im Herbst männliche Verstärkung bekommen! Wir bekommen einen Jungen! :-) Und so sieht er aus:

21_4

Jetzt ist alles gut, wir freuen uns und es steht sogar der Name fest! P. hat uns überzeugt, indem sie uns vor einigen Tagen im Fahrstuhl erklärte „E. (der eigentlich irgendwie-Favorit) ist doof! T. ist schön!“ – damit war das dann beschlossen und wir fühlen uns sehr gut damit. Es fühlt sich total gut an, den Kleinen mit Namen ansprechen und „bedenken“ zu können. Ich vertrete auf dem Blog ja „leider“ eine No-Name-Policy, insofern bleibt der Name hier unter Verschluss.

Bei der Untersuchung hat der Arzt einen weißen Fleck im/am Herzen von T. festgestellt. Er erklärte uns, dass es sich dabei vermutlich um eine Kalkablagerung oder sowas handelt und dass es vermutlich in ein paar Wochen schon nicht mehr sichtbar wäre. Das Risiko für Trisomie erhöht sich dadurch von 1:1750 zu 1:1111, da aber sonst alles in Ordnung zu sein scheint, das Herz schön schlägt und T. sehr zeitgerecht entwickelt ist, besteht kein Grund zu „Sorge“. Weitere Untersuchungen würden wir – es sei denn, es würde sich um etwas lebensbedrohliches handeln – nicht machen lassen und sind jetzt auch nicht beunruhigt.

T. hat einen Kopfumfang von 182 mm, sein Nasenbein ist unglaublich winzige 6,7 mm lang. Hach :-) Während der  Untersuchung hat er sich viel bewegt, musste immer wieder eingefangen werden, hat geschmatzt, am Daumen genuckelt, beide Hände vor’s Gesicht gehalten und sehr entzückend geschmatzt *mtza mtza*. So „verknorkelt“ sah er aus, als wäre er gerade aufgewacht. Echt niedlich.

Und mal ein anderer Vergleich, links T. und rechts P. in der 21. SSW:

vergleich

Schwanger sein: Es wird ein… #1

Heute (an 19+2) hatten wir einen Kontrolltermin bei der Gyn. Ich war echt aufgeregt, weil wir jetzt unbedingt das Geschlecht der Beele erfahren wollten.

Bei den letzten Terminen hat sich das Baby immer auf die (Hinterwand-)Plazenta gekuschelt, sodass wir im Ultraschall nur Rücken und Füße zu sehen bekamen. Heute lag es im ersten Ultraschall bei der Schwester eigentlich gar nicht so schlecht: Wie ein Taschenmesser, die Hände im Mund, die Beine am Kopf. Aber die Nabelschnur hing zwischen den Beinen. Die Schwester meinte: „Tendenz Junge.“

Die Ärztin hat sich dann echt Mühe gegeben, aber die Beele hatte nun die Füße an den Po geschoben, sodass man auch keinen wirklichen Blick zwischen die Beine erhaschen konnte. Am Anfang hat sie wohl ziemlich eindeutig etwas gesehen, konnte es dann aber nicht noch einmal sicher bestätigen. Am Ende entließ sie uns mit den Worten: „Ich schätze, dass es zu 80% ein Junge wird.“

Hmmmmmmmmmmmmmm… Ich war ja echt ein bisschen enttäuscht von mir selbst, denn: Ich war im ersten Moment tatsächlich sowas wie enttäuscht. Mir war gar nicht klar, dass ich irgendeine Präferenz im Kopf hatte. Aber offensichtlich habe ich mich in den letzten Wochen auf ein 2. Mädchen eingeschossen. Wahrscheinlich, weil ich das nun von P. schon glaube, zu kennen, weil man die Sachen einfacher wiederverwenden könnte und weil ich unseren Mädchennamen so toll finde, während wir immernoch keinen „Plöpp-Namen“ für einen Jungen haben. Aber das ich dann echt so „hm“ war. Das hätte ich nicht gedacht.

Mittlerweile denke ich, dass es eher eine Enttäuschung darüber ist, dass es immernoch keine sichere Aussage gibt. Ich hätte mich echt gern auf irgendwas konkretes eingestellt.

Ansich haben wir uns von Anfang an eher ein Pärchen gewünscht… K.s Lieblings-Kombi ist „große Schwester-kleiner Bruder“ eh und eigentlich ist es ja auch total Schnurz. Mittlerweile habe ich mich von meinem ersten „Schock“ erholt und bin wieder auf dem Stand, in dem ich mich schon vorher wähnte: „Es wird ein Mensch.“

(Im übrigen bin ich der Meinung, kurz etwas anderes gesehen zu haben, aber ich hab ja keine Ahnung ;) In zwei Wochen haben wir Feindiagnostik und wissen dann vielleicht noch ein bisschen besser, worauf wir uns einstellen können.)

Ansonsten war alles der 20. Woche entsprechend entwickelt und die Beel hat – wie uns auch bei P. schon gesagt wurde – anscheinend lange Beine. Bei P. stimmte das dann auch.

Es bleibt also spannend.

Bei dem ganzen Gesuche haben wir Bild und genaue Daten gar nicht erfragt, deshalb gibt’s heute wieder ein Bauchbild.

20.ssw

Schwanger sein: So war die 13. Woche (+ Bauchbild)

Jaaa… Die 13. Woche. Das P. war krank, inklusive Fieber. Aber das wisst ihr ja schon. Die 13. Woche war die erst Woche, in der meine Schwangerschaft tatsächlich mal eher nebenher lief (und laufen musste). Eins habe ich aber über mich gelernt: Wenn ich noch etwas mehr hasse, als mit meinem kränkelnden (aber total aktiven) Kind Zuhause rumzuhängen, obwohl ich dringend andere Dinge tun will und muss, dann ist es definitiv schwanger zu sein, mit meinem kränkelnden (aber total aktiven) Kind Zuhause rumzuhängen, obwohl ich dringend andere Dinge tun will und muss. Meine Hausarbeit hängt mir im Nacken. Zwischen der Lektüre meiner Basisliteratur liegen jeweils mehrere Tage. Wie soll Mensch sich da bitte in ein Thema einlesen, geschweige denn zu einer Ahnung oder irgendeiner Art von Urteil kommen?!? Das nervt mich so extrem, dass ich mal grundsätzlich total überreizt bin. Ich will einfach damit vorankommen und an Tagen, an denen mir das wenigstens ein bisschen gelingt, kann ich mich auch besser P. widmen. Im Regelfall ist das aber nicht drin, also könnte ich nur abends/nachts einige Stunden am Stück arbeiten und das geht aufgrund meiner schwangerschaftsbedingten (?) „Jetzt bitte Kopf aus!“-Abendstimmung überhaupt nicht.

Mein dauerndes Rumgejammer geht mir auch auf den Kranz. (Euch eigentlich auch? ;) ) Dann habe ich plötzlich wieder Momente (wie vorgestern), in denen ich höchstalbern bin und mit K. rumblödel und so viel lache, dass mir das Zwerchfell wehtut. Apropos: Mein Bauch ist ganz schön gewachsen, glaub ich.

bauch 13. woche

Ich fühle mich irgendwie aufgedunsen und hab schon/erst (?) 3 Kilo seit Beginn der Schwangerschaft zugenommen. Ich bewege mich aber auch einfach zu wenig und stopfe zu viel Schokokram in mich rein. Als mich das P. Mitte der Woche an den Rande des Nervenzusammenbruchs gebracht hat, bin ich mit hochrotem Kopf zur Süßigkeitenschublade gegangen und hab eine Packung Gelee-Bananen gegessen. Das nennt man dann wohl Frustfressen. Sollte ich mir darüber ernsthaftere Gedanken machen?

Mehr Bewegung – geschweige denn SPORT – ist momentan (was heißt momentan? Viel ehrlicher wäre prinzipiell…) keine Option. Ich schaffe es einfach nicht. Kann sein, dass das was an meiner ätzenden Selbsthass-Laune ändern und sogar der Erschöpfung entgegenwirken würde, aber ich packe es nicht. Aufstehen – Kind anziehen – Frühstücken. Und ich wäre eigentlich schon wieder sofareif. Geht aber nicht. Also Kind bespielen, vorlesen, sonstwas tun, Groll runterschlucken… Kind 20 Uhr irgendwas (wenn ich Glück hab) ins Bett bringen und dann noch Sport machen oder was? Ist nicht drin. Echt nicht. Wisst ihr was da drin ist? Sofa. Surfen/Glotzen. Das war’s. Klingt vielleicht ätzend, ist aber so. Hört das irgendwann eigentlich auch mal wieder auf?

Ich hatte drei Tage extreme Kopfschmerzen und juckende Haut + Exzeme. Woher kommt das? Zufällig traf beides genau an dem Tag ein, als ich angefangen habe Femibion 2 (mit den DHA-Kapseln) zu nehmen. Zusammenhang? Ich weiß nicht. Wenn ich Magnesium zum Frühstück trinke werden meine Kopfschmerzen schlimmer, nicht besser.

Ich könnte jetzt wieder einen ewig langen Sermon darüber runtertippen, wie sehr mich nervt, dass ich alles so anstrengend finde. Aber in P.s Zimmer gab es gerade einen lauten RUMMS, also geh ich lieber mal gucken und erspare euch die Heulbojenarie 3000.

P.S.: Auch wenn es nicht so klingt, ich freue mich auf die Beele und ich liebe meine Tochter. Ich misshandle sie nicht und ich reiße mich ihr gegenüber zusammen. Leicht fällt mir das gerade nicht und wahrscheinlich schneidet sie das auch irgendwie mit. Aber ich bin ein Mensch, kein Mami-Roboter und mir geht es gerade einfach im Kopf nicht sonderlich gut. Ich wünschte einfach, ich hätte mich (gedanklich) besser im Griff und das hier ist Ausdruck dessen.

Schwanger sein: Bauchbild 9. SSW + Schwangerschaftskleidung

Ich präsentiere voller Scham: Meine aktuell allerliebste „Umstandskleidung“:

umstandskleidung

Gestern habe ich der Postfrau so die Tür aufgemacht, weil das inzwischen so normal für mich ist. Jahaaa, wegen dem Dauergefröstel renne ich hier fast ausschließlich in Fleece-Decke eingehüllt und mit Schal betucht rum. P. gefällt’s: „Oh Mama, was hast du da? Ein Kleid? Siiiiick!“

Und weil ich mir inzwischen sicher bin, dass es weder Einbildung noch Blähbauch ist, bekommt ihr heute auch mal ein erstes schwangeres Bauchbild:

bauchbild ssw 9

Das ist also „la Wampe“ unverhüllt (also ohne Decke) an 8+2. Bei P. hat der Bauch etwa in der 15. Woche die erste deutliche Wölbung gezeigt, soweit ich mich erinnere. 5 kg inklusive deutlichem Restspeck sind geblieben. Aber ich merke den Unterschied deutlich, weil… äh… nun ja… ich kann den Bauch nicht mehr einziehen ;) Das P. bescheinigt mir auch: „Mamaaaa, du hast ein dicken Bauch! Da is ein Baby drin! Is aba noch sooo klein (zeigt das mit den Fingern). Muss noch wachsen un dann kommt das raus. Wie bein Maulwurf!“ (Damit meint sie die „Der kleine Maulwurf und die Geburt“-Folge, die sie vor einiger Zeit täglich angucken wollte – siehe hier)

Der Fairness halber zum Vergleich (links Weihnachten, rechts vor etwa 2 Wochen)

vergleich  …. bauch ssw7

Seht ihr auch was? Wenn nicht, ist es ein guter Vergleich zu den folgenden Bauchbildern… Ich werde sicher immer mal welche einstellen, wenn ihr danach verlangt. Bei Frau Elch gibt’s übrigens schon richtig was zu sehen

Die Beele ist jetzt in etwa so groß wie eine kleine Erdbeere oder eine große Murmel oder ein kleiner Button oder eine Untergarnspule (ich Nerd, ich)… Wahrscheinlich ist er/sie/es im Vergleich zum Ultraschall vor einer Woche inzwischen schon etwa doppelt so groß. (Hab ich heute schon „Hach“ gesagt?)