2. Geburtstag

Ach ja… Da war ja was…

Dieses möchtegern-cool umgehen mit dem Geburtstag des eigenen Kindes ist natürlich aufgesetzt! Ich war hibbelig vorher und ich hab ein Geburtstagtischlein (MIT TISCHDECKE!!!) für das P. vorbereitet, Geschenke eingepackt und Muffins gebacken. Ich habe Freunde und Familie eingeladen, Kaffee kredenzt (mehr schlecht als recht) und bin um das P. rumscharwenzelt wie nichts Gutes… Schließlich war das hier der erste Geburtstag, den sie so richtig mitbekommt. Wir waren in den letzten Wochen bei drei verschiedenen Kindergeburtstagen. Und immer musste das P. ganz tapfer die kleinen, verführerischen Geschenkchen an die Geburtstagskinder übergeben. Das war echt hart, glaube ich. Einige Wochen haben wir uns mit ihr über „debutztag“, „desenk“ und „rotes hüpfeferd, feuawehr und rümelmonsta“ unterhalten und immer sagen müssen „Bald, mein Schatz…“: Jetzt war’s also endlich soweit!

Und die Bilanz?

  • viel zu viele Geschenke! (obwohl es von uns nur 3 ausgewählte Sachen gab! Ich schwöre!)
  • ein ziemlich krankes P., die sich dafür aber echt sehr gut gehalten hat
  • Besuch von 10 bis 21 Uhr
  • insgesamt etwa 20 – 25 Leute auf 130 qm
  • 2 Familien mit Kindern von 5 haben wegen Krankheit und Urlaub abgesagt
  • 1 kotzendes Kind (mit Anlauf in den Maulwurf-Koffer)
  • 1 Kind mit – durch Anfassen der Wunderkerze – verbrannter Hand :-(
  • „bilän mit desenke“ statt Essen
  • das P. isst tatsächlich den ganzen Tag Süßkram, wenn sie kann
  • 1,5 Stunden Gitarre üben des 9-jährigen Cousins auf der E-Gitarre
  • das P. zieht sich zurück und guckt Bücher an, wenn’s zu viel ist (cool!)
  • am Tag nach der Party wird krank gemacht

Beliebtestes Geschenk bis jetzt ist ein Holz-Kipper, der schon durch einige Generationen meiner Familie gewandert ist – gutes Kind!

Also ich denke, dass es schlimmer mutti-mäßig geht. Ich habe viel zu wenig Essen vorbereitet und jeder sollte was mitbringen. Wir haben eigentlich ein Picknick im Park geplant und am Abend vorher noch kurzfristig umdisponiert. Es gab keine Programmpunkte, keinen aufwändigen Kuchen und keine Bespaßung. Im Prinzip hab ich das tatsächlich mal – ausnahmsweise – auf uns zukommen lassen (können). Und das war auch echt okay so. Kann ich nur empfehlen!

 

Und wieder mal wieder eine Frage, die mich in dem Zusammenhang direkt interessiert: Wie handhabt ihr denn das bei euch mit Kindergeburtstagen und vor allem Spielzeug- bzw. Geschenkeflut? Gebt ihr der Familie Anweisungen, was geschenkt werden soll? Fliegt dafür „altes“ Spielzeug weg? Tauscht ihr regelmäßig aus? Wie viel haben eure Kinder so?

+ + + + + + +

Und ach ja: Babykram & Kinderkacke ist der aktuelle Blog der Woche auf nido.de! Zu lesen gibt es ein kleines Interview mit meiner Wenigkeit inkl. Props in Richtung meiner Lieblings-Blogger_innen (DorobotaufZehenspitzenglücklich scheitern,unsichtbareskraehenmutter) und Mit-Verwendung eurer Antworten aus der „Was meint ihr?“-Umfrage von vor … 4 Wochen (?) – mein Dank an dieser Stelle noch einmal an alle, die sich daran beteiligt haben! Ich freu mich :-)