Schwanger sein: So war die 29. Woche

Aufstehen? Eher schwierig. Lösung? Freund! Schuhe zubinden? Eher schwierig. Lösung? Reinschlüpf-Schuhe! Laufen? Eher mühsam. Lösung? Watscheln! Schlafen? Eher schwierig. Lösung? Stillkissen unterm Bauch, zwischen den Beinen und seitlich schlafen. Konzentration? Vergiss es! Lösung? Keine.

Halloooo? Ey, @meine Realität, check das Mal: „Sie benötigen jetzt noch mehr Ruhe und Entspannung als in den Monaten zuvor“ – könntest du dich danach bitte ein ganz klitzekleines bisschen daran halten? Ich hab echt das Gefühl, dass momentan am meisten ansteht… Und ich vergleichsweise am wenigsten kann. Meine Fresse, fühle ich mich schwanger und behäbig und watschelig und außer Puste und überhaupt und sowieso… ICH MAG NICHT MEHR…

…Uni haben zumindest. Ich möchte jetzt frei haben, meine (inzwischen entstandene, sehr schmerzhafte) Kieferhöhlenentzündung loswerden und ein bisschen Vorfreude entwickeln können.

Momentan denke ich nur „Oh Gott, Oh Gott, die verdammten Prüfungen..“ Ich will mich nicht heiß machen, aber es klappt nicht oder nur schlecht. Ich kann nicht kombinieren-verknüpfen-denken. Und überhaupt: Ich kann nicht wirklich lernen, weil Kopf nach wie vor zu. Ningel-ningel-ningel.

Wir denken aber dennoch oft an T. – momentan finde ich den Gedanken so unvorstellbar, dass hier ein kleiner Junge einziehen wird. Dass P. dann nicht das einzige Kind sein wird, das hier wohnt. Dass wir dann zwei Kinder haben werden. Dass ich wieder stillen und ein Neugeborenes durch die Gegend tragen werde. Dass die Zeit wieder rennen wird. Dass es irgendwann sowas wie normal ist, dass wir zu viert sind. Dass ich im Oktober trotzdem weiter in die Uni gehen will. Dass ich irgendwann auch mal arbeiten gehen muss/sollte. Dass ich noch keine Ahnung habe, wie/wann/was das sein wird.

Ja, es ist viel im Moment. Das ist es wirklich. Ich wünschte, ich wäre wenigstens endlich mal wieder gesund.

Trächtigkeitsstatus aktuell:

  • Letztes Schwangerschaftsdrittel, 8. Monat
  • 30. SSW (rechnerisch), 29 Wochen + 0–6 Tage schwanger
  • 11 Wochen bis zum ET
  • 6 Monate nach Befruchtung
  • T. ist 27 Wochen alt
  • 190. bis 196. Tag der fetalen Entwicklung
  • Länge Baby komplett: ca. 40 cm
  • Scheitel-Steiß-Länge: ca. 27 cm
  • Durchmesser des Köpfchens: 7 – 8 cm
  • Gewicht: ca. 1400 g
  • Fußlänge: ca. 6 cm

Babys haben sich zu diesem Zeitpunkt wohl meistens noch nicht gesenkt, liegen aber ganz gern schon mit dem Kopf nach unten… Das heißt: Po und/oder Füße drücken die Lunge weg. Aha! Das erklärt die Kurzatmigkeit! Ungeborene können wohl auch ab der 30. Woche Schmerzen empfinden. Jetzt rollen die Würmer sich außerdem in ihre typische Geburtshaltung – wie kleine Igel… Irgendwas passiert auch mit den Zähnen (bzw. deren Anlagen), aber ich hab’s nicht so richtig verstanden.

Noch 77 Tage bis zum Termin. Wenn ich von P.s Zeitpunkt der Geburt ausgehe, dann könnte T. schon in 8 Wochen da sein. ACHT WOCHEN!!! AAAAAAAAAHHH!!!!!

 

Quellen:
http://www.onmeda.de/selbsttests/schwangerschaftskalender.html
http://www.uni-mainz.de/FB/Medizin/Anatomie/workshop/Embryology/Woche28.htm

 

Schwanger sein: So war die 28. Woche

Die letzte Woche war irgendwie auch nicht viel besser. So ’ne chronische Sinusitis ist ätzen – immer dann, wenn man denkt, dass der Mist vorbei ist, kommt es wieder zurück. Donnerstag Abend war hier Chaos, Sturm, Unwetter-Kack – dadurch fuhren keine Bahnen, ich kam gerade aus meiner Uni-Stadt gependelt und klebte am Unwetter-stürmisch-regnerisch-kalten Bahnhof für über 1,5 Stunden fest. Super. Freitag war dann der drückende Kopf (also meiner) auch wieder da…

T. bewegt sich echt stark. Die Ärztin und die Hebamme haben mir ein bisschen gezeigt, wie man die Lage des Babys ertasten kann. Faszinierend, das. Seitdem versuche ich manchmal zu erraten, was ich  da erfühle und es kommt mir vor, als könnte ich T. so richtig durch die Bauchdecke streicheln. Er reagiert darauf extrem mit Pränatalgymnastik.

P. singt dem Bauch neuerdings Lieder vor und sie schlingt ihre Arme um meine Hüfte und küsst meinen Bauch: „Ooooooh, dicker Bauch!“ – ich denke, dass sie ganz schön verwundert sein wird, wenn der Bauch dann plötzlich nicht mehr dick ist. Wenn wir Dinge aussortieren oder sie Sachen nicht findet, dann behauptet sie jetzt „Das gehört jetzt dem T.“ – Haha ;-) Der Arme!

Beim Laufen fühle ich mich als hätte ich einen kleinen, festen Ball zwischen den Beinen. Es drückt echt ziemlich heftig nach unten und manchmal durchfährt mich ein stechender Messer-Schmerz, sodass ich nicht weiterlaufen kann. Meine Hebamme hat mir einen Beckengürtel empfohlen. Sie meinte, dass das unter anderem daran liegt, dass die Hormone alles weich machen und das Becken nicht mehr so gut „hält“ – der Gürtel drückt die Beckenknochen etwas zusammen und stabilisiert das Ganze dann beim Laufen. Ich werde meine Gyn beim nächsten Termin darauf ansprechen.

Oh. Und ich hatte einen echt strangen Traum: T.s Geburt, quasi. K, P und meine Mutter (wtf?) sind im Kreißsaal. Folgende Szene: Die Schwester/Hebamme kommt zur Tür hinein, mit dem kleinen T. im Handtuch – es guck nur das Gesicht heraus, wie bei P. damals. Er wird mir in die Arme gelegt. Alle sind happy. Nur ich wundere mich und bin extrem verwirrt. Ich kann mich nicht daran erinnern, ihn geboren zu haben. Ich liege zwar auf dem Kreißsaalbett, unten auch alles blutig, fühle mich erschöpft… Aber ich kann mich nicht erinnern, wie es ablief. Die Erinnerung ist einfach komplett weg. Ich fühle mich ganz ganz komisch… K und meine Mom sind aber ganz normal… Ich fühlte mich wie um meine Geburt betrogen und wünschte mir in dem Moment nur, ich hätte die Geburt bewusst erlebt… Versuche mir zu erklären, dass ich ihn wahrscheinlich geboren habe, aber so konzentriert oder voller Schmerzen war, dass ich wie „weg“ war…

In letzter Zeit habe ich immer Mal wieder recht panisch an die Geburt gedacht… Ich habe Angst, dass mich die Schmerzen wieder so wegballern. Obwohl ich mich dieses Mal natürlich schon besser vorbereitet fühle. Ich habe Angst, dass unter der Geburt etwas schief geht. Ich habe Angst, wieder das Gefühl zu haben, es einfach nicht zu schaffen. Ich habe mir mehr als einmal gewünscht, ich könnte T. einfach so haben, ohne dieses… äh… „Erlebnis“. Es ist, als hätte mir der Traum gesagt: Doch. Du brauchst die Geburt. Bewusst.

Trächtigkeitsstatus aktuell:

  • Letztes Schwangerschaftsdrittel, im 8. Monat
  • 29. SSW (rechnerisch), 28 Wochen + 0–6 Tage schwanger
  • 12 Wochen bis zum ET
  • 6 Monate nach Befruchtung
  • T. ist 26 Wochen alt
  • 183. bis 189. Tag der fetalen Entwicklung
  • Länge Baby komplett: ca. 39 cm
  • Scheitel-Steiß-Länge: ca. 26 cm
  • Durchmesser des Köpfchens: 7 – 8 cm
  • Gewicht: ca. 1200 g
  • Fußlänge: ca. 6 cm

Im 8. Monat jetzt… Phieuw.

Ich habe mal meinen altern Mutterpass rausgekramt – Vergleiche fetzen ja irgendwie. Bei 29+5 habe ich damals (im August 2010) 73,4 kg gewogen. Jetzt bin ich bei 76,6 kg. 3 kg mehr als 2010, allerdings bin ich mit 5 kg mehr gestartet. Ich habe jetzt aktuell ziemlich genau 10 kg zugenommen seit Start der 2. Schwangerschaft im *schnief* Dezember. Bei der letzten Schwangerschaft waren es um die Zeit etwa 12. Ist jetzt also gar nicht soooooo schlimm, wie es sein könnte/wie ich dachte.

Das Baby kann jetzt womöglich bitter schmecken – jedenfalls wurden bei Untersuchungen schon mimische Reaktionen auf bitteren Geschmack beobachtet.

T. liegt schon seit Wochen mit dem Kopf nach unten, auch in dieser Woche… Er ist im übrigen nach wie vor immer gegen 23 Uhr ziemlich aktiv.

Ach herrje bin ich gerade sentimental, dass ich mit T. zum letzten Mal ein so kleines Baby haben werde… Der kleine Kopf und so. Hach. Hach. Hach…

Noch 83 Tage bis zum errechneten Termin.

Quellen:

http://www.uni-mainz.de/FB/Medizin/Anatomie/workshop/Embryology/Woche27.htm