Kind?! Wer bist du?

Das P. hat so Momente / Minuten / Tage / Phasen, wie  wahrscheinlich (hoffentlich) so ziemlich jedes Kleinkind sie haben wird. Ich weiß nicht wie ich es nennen soll… Helft mir mal… Sie hat dann:

a) ernsthafte Schmerzen

b) eine schlechte Erfahrung gemacht / schlecht geträumt

c) ein Ding am Wandern

d) eine kurzzeitige Besessenheit

e) ein Problem mit der Knusperheit

f) einen (berühmten) Schub

Heute war also so ein Nachmittag. K. hatt das P. aus der Kita abgeholt und sie war wohl – seinen Erzählungen zufolge – recht „normal“. Mit „normal“ meine ich einfach: Mittlerweile – nach fast 2 Jahren – weiß man ja irgendwie meistens, wie sein Kind so tickt. Es hätte typische Gesichtsausdrücke und Reaktionen, hinter denen man die mehr oder weniger richtigen Stimmungen und Bedürfnisse vermutet. Das P. ist auch prinzipiell recht zugänglich und fröhlich. Außerdem können wir uns seit geraumer Zeit sehr gut verständigen – meistens finden wir über Zeigen + Kommunikation + ein bisschen Rätselraten schnell heraus, was sie will.

Und dann gibt es die Chaostage. Das ist irgendwas mit dem Kind los. An den Tagen bzw. in den Momenten ist etwas ganz anders als sonst.

Heute hat sich das P. aufgeregt, weil K. im Hof nicht beide Schaukeln auf einmal an den Schaukelhaken gemacht hat. Soweit so normal. Nur: Sie hat sich überhaupt nicht wieder beruhigen können. Als die beiden in der Wohnung angekommen sind, war das P. schon vollkommen verheult und hat geplärrt „wie am Spieß“ (<— ist übrigens so eine Redewendung, bei der mir irgendwann mal ganz unverhofft und plötzlich nach tausendfacher Verwendung auffiel, was man da eigentlich sagt…). Ich hätte eigentlich zu einem Meeting gemusst. War nicht dran zu denken.

Das P. war vollkommen aufgelöst und sie hat sich in ihren Kummer vollkommen verbissen. Das ist man – als Eltern – mal wieder kurzzeitig ratlos. Vom Heldenvater wollte sie so gar nichts wissen und an mich hat sie sich geklammert, wie sonst selten. Auf die Frage, ob ihr was weh tut (darauf antwortet sie im Normalfall schon recht zuverlässig) kam keine Reaktion… Sie war  ganz offensichtlich echt fertig mit der Welt.

Eine Kombination?

  • Sie hat keinen Mittagsschlaf gemacht
  • Die Wochenenden laufen immer recht anders ab als die Wochentage, weil sie länger schläft und abends später ins Bett geht > Rhythmus gestört?
  • Zahnschmerzen? (Die 4 Backenzähne stehen noch aus)
  • Gestern war aufregend, weil uns ein heftiges Gewitter im Freibad erwischt hat > starke Erinnerung / Angst ?
  • Fieser Traum beim Versuch den Mittagsschlaf nachzuholen?
  • Sie sagt gerade wahlweise „Mama helfen“ oder „Ich auch“ -> Irgendwie ist sie sich ihrer selbst / unserer Unterschiedlichkeit mehr bewusst -> Entwicklungssprung?

Wer weiß… Vielleicht tatsächlich allgemeine Überforderung. Kennt ihr sowas? Also solche Situationen, in denen euer Kind so super-dünnhäutig ist und ihr den Grund nicht herausfinden könnt?

Ich fühl mich da immer so hilflos. Da hilft wohl einfach nur: Kind ganz festhalten…

Arrrrrrgh! Meine Nerven!!!

Heute hat mein Kind mich ECHT genervt. Es wütet, es trotz, es ist beleidigt…

Heute morgen fing alles ganz gut an. K. bringt das P. in die KiTa, sie macht sich immer besser, isst mittlerweile widerstandslos mit. Morgen „darf“ sie beim Mittagsschlaf zugucken. Ich bin gespannt. Ich habe den schnellen Erfolg des Flasche abgewöhnens noch nicht verdaut, glaub ich – sie schläft WIRKLICH einfach so ein! In der Hinsicht: Keine elterlichen Klagen.

ABER: Diese AUSRASTER ständig… Das hat sich die letzten Tage schon angekündigt und hatte ab heute Mittag seinen vorläufigen Höhepunkt erreicht:

  • Auf Platz eins der Wutgründe aktuell unerreicht: Madame verlangt bestimmt nach einem „Giii? Giii?! Giiii!!!!!!!????“ (= Keks) und bekommt aus diversen Gründen keinen: Wutanfall (in etwa 10 – 40 Mal am Tag)
  • Sie hat einen Keks / eine Schachtel / eine Cremedose oder andere wichtige Utensilien in der Hand, die in den Jackenärmel muss – man wagt es ihr kurz das Objekt der Begierde zu „entreißen: Ausraster.
  • Sie versucht in die Wanne zu steigen, schafft es aber nicht (und baden ist ohnehin auch nicht geplant): 10 minütiger Heulflash.
  • Quengelware im Supermarkt (die sie nicht bekommt): Unerträgliches Geningel mit Tendenz zum Kreischen.
  • Ich koche, sie will schon essen, es dauert aber noch („leggar, leggar! da! da! bittä?!“): Das komplette Programm (inklusive auf den Boden werfen und den Kopf irgendwo aufschlagen oder an den Haaren zerren oder sich selber hauen)
  • Und weiteres, auf das man sich UNMÖGLICH einstellen kann (und vermutlich sollte): Vom auf den Boden setzen über’s auf den Arm nehmen bis zum Wasser trinken oder Reiswaffel statt Keks andrehen wollen oder Straßenbahn fahren oder in die Manduca setzen oder Strumpfhose anziehen oder Mütze aufsetzen oder es klingelt an der Tür oder oder oder…

So sehr ich mein Kind liebe… Heute habe ich mich seit langer Zeit wieder mal beim 2-minütigen „Aaaaaaaaaaaaah“-Schreien erwischt. Woraufhin (ihr ahnt es), dass P. einen saftigen Wutanfall echote (x_x) – und ich war fast versucht die Gute Nacht-Geschichte ausfallen zu lassen. (Hab ich aber nicht gemacht. Finde ich ja doof, sowas.)

Und noch ein bisschen Rumgeheule zum Schluss: Das P. war in den letzten Wochen so ein angenehmer, niedlicher, aufgeweckter kleiner Mensch. Die letzte anstrengende Phase hatten wir kurz bevor sie endgültig Laufen konnte und mit dem Laufen (und den acht durchgebrochenen Backen- und Eckzähnen) war sie urplötzlich vergessen. Urlaub war toll. Krippe geht gut. Babysitten bei den Großeltern klappt. Flasche abgewöhnt ohne Probleme. Und jetzt DAS!

Sicher… Das hat bestimmt einen ganz tollen Grund, wichtige Ursachen und es ist ganz garantiert ein mega-wichtiger Schritt auf dem Weg zur „Menschwerdung“, a–b–e–r: DAS MUSS JA AUC IRGENDJEMAND ERTRAGEN KÖNNEN (in einer Woche, in der die Mens. schon seit 5 Tagen auf  sich warten lässt, der Freund in gefühlt Übersee arbeitet – man quasi alleinerziehend ist – und irgendwie eh der Wurm im Inneren klemmt).

*seufz*

Von mir gibt es dafür ein eindeutiges: „Hääää?“ Ich dachte die berühmte „Trotzphase“ kommt erst so ab 3 ???

((Und die „Wart’s mal ab, das wird noch viiiiiiiiiiiiel schlimmer“-Kommentare sind hiermit AUSDRÜCKLICH-S-T untersagt!))