Schwanger sein: So war die 10. Woche

Huch, schon wieder eine Woche rum. Wir haben Sonntag bis Dienstag an der Küste (in Warnemünde) verbracht, das war für uns Eltern zwar weniger erholsam als erhofft, aber immerhin mal ein Tapetenwechsel und keine krampfhaften Beschäftigungsversuche im Kiez. Das ist ja auch was wert. Wir haben mit unserer fast 2,5 Jahre alten P. echt gut zu tun im Moment. Sie hat so wahnsinnig viel Energie und einen echt starken Willen. Meine Geduld ist dabei leider auch in der Woche nicht vorhandener gewesen als in den letzten…

Wir haben uns jetzt noch einmal bewusst gemacht, dass das bei diesem ‚Trotzverhalten‘ von P. immer dann für uns schlimm ist, wenn sie sich offenbar sehr fremdbestimmt fühlt. Also versuchen wir, ihr weniger das Gefühl zu geben. Wir versuchen das, indem wir (wieder mehr) bewusst nur dann klare Ansagen machen/Grenzen setzen/ermahnen, wenn es wirklich – aus unserer Sicht – notwendig ist. Wir wollen einfach versuchen, mehr Kompromisse zwischen dem was sie will, dem was möglich ist und dem, was wir möchten zu finden. Auf andere Sachen wollen wir einfach mehr achten: Zum Beispiel beim Essen nicht 1000 Mal sagen: „Willst du noch dies / iss doch mal das / probier doch mal jenes“, sondern sie danach fragen zu lassen. Das klappte in den letzten beiden Tagen schon sehr gut so. Mal sehen, wie das hier weitergeht. (Das P. ist gerade 28 Monate alt)

Zur Schwangerschaft 10. SSW:

In der 10. Woche hat mich doch echt für ein paar Tage doch noch die Übelkeit gekriegt, obwohl ich damit sonst nie Probleme hatte. Auch in der ersten Schwangerschaft nicht. Nachmittags fing die an und steigerte sich gen Abend. Nach drei Tagen war’s wieder vorbei. Seltsam, das.

Meine Stimmung verblieb auch diese Woche im  mit mittlerweile wohl bekannten „ÄtzÄtz-Lass mich“-Lustlostigkeitsmodus. Das P. war krank und ich kann Kinderbespaßung gerade ganz schlecht, bin schnell überfordert und k.o. – vor allem dann, wenn ich mit P. allein bin. Eigentlich wäre ich gerade schon komplett damit ausgelastet, mich selbst zu organisieren, glaub ich. Und damit meine ich so Dinge wie: Aufstehen, Anziehen, Dinge erledigen, Unikram, Übelkeit wegatmen, genug trinken, Tabletten nehmen, nicht ständig nur pennen und gammeln wollen, … Alles, was dazu kommt, strengt mich an. Bäääh! Gibt’s ein Mittel dagegen? Oder wenigstens gegen die damit zusammenhängenden Selbstvorwürfe? K. versucht mir echt, den Rücken frei zu halten. (Toll von ihm!) Zu meiner Verteidigung: Ich bilde mir ein, dass es Richtung Wochenende etwas besser geworden ist. Vielleicht kommt jetzt mal endlich wieder eine motiviertere Phase. Für heut Abend hab ich mir sogar eine Freundin eingeladen – FREIWILLIG!

Aber in meinen dunklen Momenten habe ich echt Schiss. Ich fühle mich zur Zeit so oft an meiner Belastungsgrenze mit P., dass ich mich ernsthaft frage, warum ich (gerade ich!) noch ein Kind bekomme. Ich fühl mich so unfähig im Moment, was das Muttersein angeht. Ich weiß schon, es ist halt eine anstrengende Phase, durch die wir durch müssen – auch K. findet es gerade anstrengend mit P. – und kombiniert mit der Schwangerschaft haut das wahrscheinlich ganz schön rein. Sie ist echt ziemlich (heraus)fordernd zur Zeit. Aber ich mache mir halt auch ständig Vorwürfe und komme dann ins Grübeln, was es nicht besser macht. Ich setze wirklich sehr darauf, dass ich mit dem „2 Kinder betreuen-Ding“ besser klar komme als damit, ein Kind allein krampfhaft beschäftigen zu müssen, wenn gerade niemand Zeit hat… *seufz*

Mein wach-müde-Rhythmus ist jetzt voll muddimäßig: 07:30 wach werden (mit P.), pünktlich gegen 12:30 mittagsmüde, ab 21 Uhr abends bettreif. Boar. Die Müdigkeit ist mir aber auch noch gut aus der ersten Schwangerschaft in Erinnerung. Aber auch diesbezüglich habe ich das Gefühl, dass es etwas besser wird. Das Ende des 1. Schwangerschaftsdrittels rückt näher und vielleicht stimmen ja die Mythen, dass man ab dem Zeitpunkt etwas besser klar kommt?

Nachdem meine Neurodermitis während und nach der ersten Schwangerschaft viel besser geworden ist und ich damit kaum Probleme hatte, scheint sie nun zurückkehren zu wollen. Ich hab bekomme Entzündungen an den Armbeugen und es juckt alles wieder mehr. Darauf könnte ich echt verzichten. Auch davon hab ich aber gehört, dass manche chronische Krankheiten in der ersten Schwangerschaft besser werden und in der zweiten zurückkommen. Warum das denn? Haare waschen muss ich mir auch häufiger. Kann aber auch mit der Umstellung auf silikonfreie Naturkosmetik-Produkte zusammenhängen.

Bauchmäßig (zur Erinnerung: Ich habe Morbus Crohn) geht es mir ganz gut. Ich habe keinen Schub, komme mit dem Azathioprin, dem Immunsuppressivum, was ich nehmen muss, ganz gut klar. Manchmal mache ich mir Sorgen, dass es doch irgendwas mit der Beele macht. Andererseits hab ich bei P. Cortison nehmen müssen. Kein Wunder, dass sie so ’ne aufgedrehte kleine Tante ist.

Ende der Woche hatte ich drei Tage lang nachmittags extrem heftige Kopfschmerzen. Ich hab morgens an den Tagen jeweils so eine Brausetablette Magnesium genommen. Dann hab ich das weggelassen und auch nicht mehr so eklige Kopfschmerzen. Kann das zusammenhängen?

Heute bin ich bei SSW 10+3, die Beele ist also 8 Woche und 3 Tage alt, von der Befruchtung aus gerechnet.

  • 11. SSW
  • 10 Wochen + 1 – 7 Tage (nach ärztlicher Berechnung)
  • 9. Woche nach der Befruchtung (8 Wochen + 1-7 Tagen)
  • 57. – 63. Tag der fetalen Entwicklung
  • Länge : 34-42 mm
  • Gewicht: ca. 10 g

Vermutlich ist er/sie/es gerade in etwa 3,6 cm groß – so groß wie mein normales Nähfüßchen:

dskhfs

Und so in etwa sieht die Beele jetzt aus:

ssw 113d

fötus 8 wochen alt

Sieht jetzt wirklich zunehmend aus wie ein richtiges kleines Baby, oder? Kaum vorzustellen, dass es erst 3,5 cm groß ist. Es würde so noch gut in eine Walnussschale passen… Ach, und es bewegt sich jetzt schon viel! Eigentlich kann Frau es jetzt noch nicht spüren, manchmal bilde ich mir da aber etwas ganz leicht kitzelndes ein. Wahrscheinlich ist es nur Luft, aber immer dann denke ich an die Beele und freue mich darauf, die ersten richtigen Bewegungen zu spüren.

Der Angelsound gibt mir jedenfalls regelmäßig Feedback, dass es der Beele wahrscheinlich gut geht. Das Herz schlägt etwa 174 Mal pro Minute. Ich finde den Herzschlag leicht links, knapp über dem Schambein, neben den Hüftknochen und muss nicht mehr lange danach suchen.

Die Haut der Beele wird jetzt schon weniger durchsichtig und ein Haarflaum überzieht wohl schon den ganzen Körper. Das Geschlechtsteil dürfte jetzt schon so gut wie ausgebildet sind. Die Beele hat wahrscheinlich keinen Schwanz mehr. Bald fängt das Kleine an, Fruchtwasser zu trinken und zu schmecken. Angeblich bilden sich Geschmacksvorlieben ja bereits im Mutterleib heraus… (Ob P. so ein Süßkram-Junkie ist, weil ich in der Schwangerschaft so viel Schokozeug gegessen habe?)

In der Glotze laufen momentan ständig Schwangerschafts-Geburt-Dokumentationen. Gestern gab es einen Themenabend auf arte mit Dokumentationen zu den Themen Untersuchungen in der Schwangerschaft („Neun Monate zwischen Hoffen und Bangen„), Frühchen („Über Leben – Zu früh auf der Welt„) und Schwanger sein heute („Abenteuer Schwangerschaft„). Letzte Woche lief die Dokumentation „Ich habe abgetrieben“ (ja, auch die habe ich mir angeschaut). Ich suche nach den Sachen gar nicht, sie finden mich irgendwie… Oder sowas läuft prinzipiell ständig im Fernsehen und mir fällt’s sonst nicht so auf. Sobald man schwanger ist, sieht man auf der Straße ja auch plötzlich nur noch schwangere und Babys, ne?

Nächste Woche Dienstag dann wieder ein Termin bei der Gyn. Dann gibt’s sicher auch ein neues Original-Bild der Beele.

Quelle 3D-Ultraschall 11. SSW:
http://www.arminbreinl.at/geburtshilfe.htm

Info-Quellen:

http://www.uni-mainz.de/FB/Medizin/Anatomie/workshop/Embryology/Tag60.htm

http://www.alles-ueber-kinder.net/entwicklung_embryo.htm

http://www.swissmom.ch/schwangerschaft/woche-fuer-woche/medschwwfw11/medschwwfw11b.html

Kleinkindliches Drama – 1. Akt

Bitteschön, dankeschön und auf Wiedersehen! So oder so ähnlich denkt ein Teil von mir, nachdem ich das P. derzeit nach den allmorgendlichen Start-„Schwierigkeiten“ dankbar (!) in der KiTa abgeliefert habe. Ich bin dann fest entschlossen: Heute ist es soweit. Ich hebe alles Geld, was sich auf dem Konto befindet, ab – das sind so etwa 150 Euro – und fahre zum Flughafen. Ich buche ein One-Way-Ticket nach mirwurschtwohin und schlage mich dort als mirwurschtalswas durch. Den Rest werde ich schon nach und nach vergessen. Nur raus hier! Das erträgt doch kein normaler Mensch!

6,5 Minuten später finde ich mich furchtbar und schreibe anstattdessen dieses:

KLEINKINDLICHES DRAMA

Die Protagonisten:

  • Mutter
  • Vater
  • Kind (2 Jahre)

Akt 1.1 – Schlafzimmer

Oktober. Eigentlich golden, hier aber eher verhangen-trübe. Kurz nach Dämmerung. Schlafzimmer. Dumpfes Geblög aus dem Kinderzimmer ist zu hören.

(Kind:) Rabääääääääh! Maaaamaaaaa!!! KOMM! HIER! HER! Rabäääääääää!!!

Elterliches, allmorgendliches Umdrehen und krampfhaft-hoffnungsvolles Kopfkissen über die Ohren ziehen. Ich-will-noch-ein-bisschen-liegen-bleiben-Grunzlaute werden ausgetauscht.

Vater: … hrchmpf chüüüü (tut als würde er noch tief und fest schlafen)

Mutter: Das ist jetzt aber nicht dein Ernst?

Vater: …

Mutter (verärgert): Hallohooo?! Ich hab dich was gefragt, verdammt noch mal!

((Kind: Rääääääääääääääääääääääää! MAMA! PAPA!!! AUSSESLAFEN!))

Vater: (lunzt betont verschlafen unter dem Kopfkissen hervor): Was is’n?

Mutter (resigniert): Na was wohl? Deine Tochter ist WACH!

Vater: Und?

Mutter: Oh Mann, du kotzt mich echt total an!

Mutter ab. Vater zieht sich die Decke über den Kopf und stöhnt.

Vater (nuschelnd): … Jeden … verdammten … Morgen …

Akt 1.2 – Kinderzimmer

Schlafzimmer. Fast vollständige Dunkelheit. Ein kleiner Spalt Licht scheint durch die fast vollständig zugezogenen Verdunkelungsrollos. Das Kind liegt mit dem Kopf am Bettrand und schlägt „Mama“-schreiend die Beine gegen die Gitterstäbe.

Kind: MAMAMAMAMAMAMAMAMAMAMAAAAAAA… Oh! (sieht die Mutter) Hallo! (grinst)

Mutter (gähnend): Hallo, mein Schatz. Hast du gut geschlafen?

Kind (Blick verdunkelt sich): MAMA! AUSSESLAFEEEEEEEEEEEN!

Mutter (in Panik geratend): Alles gut! Wir gehen jetzt ins Bad, ziehen uns…

Kind (Tränen herauspressend): NEEEEEEIN! NIS BAD GEHN! NEEEEEEIN! FRÜSTRÜCKEN!!!

Mutter (versucht Genervtheit zu verbergen): Wir gehen ins Bad und dann gehen wir Frühstücken.

Kind (kreischend): NEEEIN! NEIIIIIN! NEEEEEEEEIN! IS SPIEL NOCH!

Mutter: (-.-)

Das Kind nimmt sich ein Feuerwehrauto und beginnt – scheinbar betont vertieft – zu spielen. Die Mutter setzt sich frustriert auf’s Bett. (Alternativ: Die Mutter läuft ins Schlafzimmer und zieht dem Vater die Bettdecke weg).

Mutter: Wir gehen jetzt ins Bad. Wir müssen dich anziehen. Dann gehen wir frühstücken und in den Kindergarten.

Kind: NEEEEEEIN! MÖSTE NIS! DAHAUSE BLEIBEN!

Mutter: Jetzt gehen wir erstmal ins Bad.

Die Mutter nimmt das strampelnde Kind und trägt es ins Bad. Auf dem Weg geht sie im Schlafzimmer vorbei und hält das schreiende Kind dem Vater neben den schlafenden Kopf.

Akt 1.3 – Badezimmer

Mutter (betont spielerisch): So jetzt ziehen wir mal ganz schnell den Schlafanzug aus und…

Kind (tobsuchtwütend): NEEEIN! MAMA! NEEEEIN! (Die Stimme bricht) nis slafsug.. an.. siehn…!

Das Kind haut der Mutter mehrmals auf die Hände, wenn diese versucht, den Schlafanzug auszuziehen. Mit viel Mühe gelingt es ihr immerhin, das Oberteil auszuziehen.

Kind: Mickimaus ansiehn!

Mutter: Mickmaus ist noch nass, wir müssen etwas anderes anziehen, zum Beispiel das Kleid mit den Sternen.

Kind (herzzereißend weinend): NEIIIIIIN! MAMA!!! MICKIMA-MA-MA – (schluchz) – HUS A-A-N-SIE-HI-N!

Mutter (versucht die Ablenkungstaktik): Ohhhh, was haben wir denn hier? Was ist denn auf dem Buch drauf?

Kind (schlägt der Mutter das Buch aus der Hand): M-I-C-K-I-M-A-U-S  O-B-A-T-E-I-H-Ä-L ANSIEHN!!!

Mutter (harrsch): NEIN! BASTA!

Die Mutter zieht das heulende Kind an.

Akt 1.4 – Schlafzimmer

Der Vater schläft. Auftritt Mutter und Kind. 

Mutter: Ich muss mich jetzt auch anziehen.

Kind: NEEEEIN! NIS ANSIEHN! FRÜSTRÜCKEN! NETZ!

Mutter: Erst ziehe ich mich an und dann können wir frühstücken.

Kind: NEEEEEEEIN!

Mutter: Du kannst auch allein in die Küche gehen, ich komme gleich. (Mutter öffnet den Schrank)

Kind: NEEEEEEIN! SRANK SUUUU-MACHÄN!!! NEEEEINNN! NIS DOCH!

Vater: Hcccchmooopf… Och Manno!

Mutter (zum Vater): Du bleibst jetzt mal ganz ruhig!!

Vater: Zick mich halt nicht so an!

Mutter: Leck mich am Arsch!

Kind: Lek mis an As.

Mutter und Vater (zum Kind): NEIN! Das sagt man nicht!

Kind (lacht): Sat ma nis.

Akt 1.5 – Küche

Kind sitzt im Kinderstuhl am Küchentisch. Die Mutter sieht sich orientierungslos um.

Mutter: So. Jetzt können wir frühstücken. Was möchtest du denn essen?

Kind: Müsi.

Mutter (freudig): Fantastisch! Also Müsli… Wollen wir…

Kind: Nein! Nis Müsi! Noghurt essen!

Mutter: Joghurt? Okay, dann Joghurt. (holt den Joghurt aus dem Kühlschrank)

Kind: Aufmachen!

Mutter: Ja, bin doch schon dabei. (zieht den Deckel ab)

Kind: NEEEEEEIN! NEEEEEEEEIN! NEEEEEEEEEEIN! (bricht in Tränen aus)

Mutter (entgeistert): Was zur….?

Auftritt Vater.

Vater: Was ist denn hier schon wieder los?

Mutter: Ich habe – ehrlich – keine Ahnung.

Kind: NEIN MAMA! NIS NOGURTMÜSI! NIS AUFMACHEN!

(nach einigen Verständigungsproblemen stellt sich heraus, dass das Kind sich daran stört, dass die Mutter den Joghurtdeckel einfach abgemacht hat, anstatt dies das Kind tun zu lassen)

Vater (zum Kind): Möchtest du Müsli essen?

Kind (zum Vater): Ja, bitte Papa. (strahlt)

Mutter: …

Vater holt die grüne Plastikschüssel und will das Müsli in diese füllen.

Kind: NEEEEIN! NEEEEEEIN! NEEEEEIN, PAPA! NIS! IS MACH DAS! BAUE SÜSSEL!

Mutter (zum Vater): Ha-Ha! (grinst gehässig)

Vater (gibt dem Kind die blaue Schüssel, lässt das Kind das Müsli einfüllen): So. Mit Milch?

Kind: Ja, bitte Papa, Mis!

Vater holt die Milch aus dem Kühlschrank und gießt diese auf das Müsli. 

Kind (rastet vollkommen aus, fällt fast vom Stuhl, läuft blau an): NEIN! RABÄÄÄH! NEEEEEEIN! NIS! NEEEEEEEEEEIN!!! RABÄÄÄÄH (Flecken entstehen im Gesicht)

Vater und Mutter: ? ? ?

(nach einigen Verständigungsproblemen stellt sich heraus, dass das Kind sich daran stört, dass der Vater, die Milch einfach so auf das Müsli gekippt hat, anstatt dies das Kind tun zu lassen. Umständliche Umfüllaktionen – von der blauen ohne Milch wieder in die Grüne und zurück – sind wenig erfolgreich. Schließlich möchte das Kind doch Müsli MIT Milch.)

Ungefähre Dauer der Aufführung: 15 – 20 Minuten. Jeden verdammten Morgen.

Motzkoffer Deluxe!

Mein Kind befindet sich seit geraumer Zeit in der „Motzphase“. Das hab ich so nicht bestellt, und ich würde diese Funktion gerne reparieren lassen. Es ist an-stren-gend. Und so schnell, wie P. momentan ausrastet, kann ich einfach weder denken, noch gucken und schon gar nicht adäquat reagieren. Wie soll man denn da bitte noch pädagogisch wertvoll handeln???

Hier einige Ausrast-Auslöser des gestrigen Tages:

1. Frühmorgens, weil ich die Knöpfe von ihrem Body zumachen wollte.

2. Beim Abholen in der KiTa, weil ich das „falsche“ Essen mit hatte (Knusperbrot mit ohne Zucker).

3. Beim Einkaufen:

a) weil sie auf einer viel zu hohen Balustrade laufen wollte
b) weil ich die Tür der öffentlichen Toilette zugemacht habe
c) weil ich den Auto-Einkaufswagen nicht ohne Unterbrechung bewegt habe (um halt etwas EIN-ZU-KAUFEN…)
d) weil sie nicht mehr im Auto-Wagen sitzen wollte
e) weil sie wieder zurück in den Auto-Wagen wollte
f) weil wir den Auto-Wagen abgestellt haben
g) weil wir den Auto-Wagen nicht mitgenommen haben
h) weil sie auf den Arm wollte, ich aber einpacken musste

4. Auf dem Nachhauseweg:

a) weil sie auf den Arm wollte und nicht laufen
b) weil sie laufen wollte und nicht auf den Arm
c) weil sie sich vor Wut auf die Knie hat fallen lassen und das (Überraschung!) weh tat
d) weil sie mit der Bahn (auf der anderen Straßenseite) fahren wollte
d) weil wir dann in eine Bahn eingestiegen sind
e) weil die Türen der Bahn zugegangen sind
f) weil die Türen der Bahn aufgegangen sind (wtf?!)
g) weil ein Kind in der Bahn einen Riegel hatte (und sie nicht)
h) weil sie nicht durch die fahrende Bahn laufen durfte
i) weil wir aus der Bahn ausgestiegen sind
j) weil sie auf den Arm wollte und nicht laufen
k) weil sie laufen wollte und nicht auf den Arm
l) weil sie dann doch auf den Arm wollte (erwähnte ich, dass ich Einkaufstüten zu tragen hatte?)
m) weil eine Frau mit Baby auf dem Arm uns überholt hat
n) weil sie dann, als wir in unsere Haustür sind, das Baby nicht mehr gesehen hat (30 Minuten Wutgeschrei)

5. Zuhause:

a) weil sie die Schuhe anlassen wollte
b) weil sie die Jacke anlassen wollte
c) weil sie die Jacke ausgezogen haben wollte
d) weil sie Kekse wollte
e) weil sie saure Gurken wollte
f) weil sie mit der Kühlschranktür spielen wollte
g) weil sie auf ihrem Hochstuhl rumklettern wollte
h) weil sie Kekse wollte

undsoweiterundsofort

*Haare rauf*